//
Sie lesen...
Wir Walkenrieder

Gutachten zum Lärmschutz am Röseberg ist fertig


Das vom Gewerbeaufsichtsamt in Göttingen im Zusammenhang mit dem letzten Abschnitt des Steinbruchs „Röseberg-Mitte“ (welcher unmittelbar hinter den Häusern der Straße „Am Röseberg“ liegt, dessen Emissionen jedoch auch auf andere Bereiche des Klosterorts ausstrahlen) beauftragte Gutachten, ist offensichtlich fertiggestellt worden. Die Firma Saint Gobain Formula hat es in Auszügen einigen Bewohnern der Straße „Am Röseberg“ vorgestellt.

Friedhof

Neben den Lärmauswirkungen wird in Walkenried auch die optische Wirkung des Steinbruchs auf das Ortsbild diskutiert. Hier der Blick vom Friedhof auf dem Geiersberg hinüber zu der graubraunen Wand des bildbestimmenden Höhenrückens.

 

Bewohner Walkenrieds hatten sich besonders über den erheblichen Lärm des hydraulischen Meißels beklagt, mit dessen Hilfe oft stundenlang die bei den Sprengungen zurückbleibenden größeren Brocken zertrümmert werden. Speziell dieser Krach ist im ganzen Ort und selbst noch im Himmelreich und im Blumenberg weithin vernehmbar. Saint Gobain Formula hatte im Vorfeld des Gutachtens bereits eine zeitliche Beschränkung des Meißelbetriebes zugesagt und wollte sich auch im weiteren Lärm- und Sichtschutz kümmern. Dem breiteren Publikum ist das Gutachten leider noch nicht bekannt.

Da seitens der Firma und der Gewerbeaufsicht ein transparentes Verfahren und eine umfassende Information der Walkenrieder zugesichert wurden, ist dies schon etwas verwunderlich – aber was nicht ist, kann ja noch werden. Das Gutachten selbst hat übrigens keine Rechtskraft, sondern erst der ggf. daraus resultierende Bescheid des Amtes in Göttingen.

Advertisements

Über Michael Reinboth

Schatzmeister und Vorstandsmitglied des Vereins "Wir Walkenrieder e.V."

Diskussionen

5 Gedanken zu “Gutachten zum Lärmschutz am Röseberg ist fertig

  1. Es ist ja nicht nur der Meißel, der in der Regel tagsüber arbeitet, der hier viel Lärm verursacht, sondern auch das Werk selbst. Ich persönlich kenne den Verarbeitungsablauf nicht. Man kann aber gerade früh Morgens ab ca. 5:30 Uhr hören, das um diese Zeit das Gestein „zermahlen“ wird. Was auch schon Sonntags zu hören war. Zuletzt sogar am Pfingstmontag um die Mittagszeit. Sowas ist unnötig!

    Verfasst von H.-J. Raasch | 10. Juli 2013, 10:15

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Geheimnisse des Himmelreichs… | Walkenrieder Nachrichten - 17. Juli 2013

  2. Pingback: Chronik der Gipsindustrie in Walkenried und Neuhof erschienen | Walkenrieder Nachrichten - 26. Juli 2013

  3. Pingback: Weitere Sitzgruppe am Walkenried-Rundweg instandgesetzt | Walkenrieder Nachrichten - 29. August 2013

  4. Pingback: Was geht denn so am Röseberg ab? | Walkenrieder Nachrichten - 7. Januar 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Feinste Harzer Spezialitäten

Zugriffsstatistik

  • 187,452 Besucher
%d Bloggern gefällt das: