//
Archiv

Christian Reinboth

http://www.christian-reinboth.de
Christian Reinboth hat geschrieben 99 Beiträge für Walkenrieder Nachrichten

Weitere Verstärkerfahrten vor allem im Schülerverkehr – Sonderfinanzhilfe ÖPNV macht es möglich

(Pressemitteilung des ZVSN – Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen)

Der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) kann durch die „Sonderfinanzhilfe ÖPNV“, die landesweit zur Entlastung von Nachfragespitzen, insbesondere im Schülerverkehr vom Land Niedersachsen zur Verfügung gestellt wird, ergänzende Verstärkerfahrten organisieren. Zu den bereits seit 1. Dezember 2020 und früher fahrenden Verstärkerbussen können ab Montag, 7. Dezember weitere zusätzliche Busse eingesetzt werden. Die Fahrten verkehren in der Regel eng angelehnt an vorhandene Linienfahrten.

Folgende zusätzliche Fahrten ergänzen das erweiterte Angebot ab den 07.12.2020 zusätzlich:

Raum Duderstadt / Gieboldehausen:

  • Linie 171 um 6.48 Uhr ab Bilshausen Lindenstraße nach Gieboldehausen Hahlestraße, an 6.59 Uhr
  • Linie 170 um 7.00 Uhr ab Gieboldehausen Hahlestraße nach Duderstadt Ebertring und Auf der Klappe, an 7.21 Uhr
  • Linie 170 um 7.22 Uhr ab Duderstadt Auf der Klappe, 7.29 Uhr Duderstadt ZOB nach Gieboldehausen Schulzentrum, an 7.45 Uhr.
  • Linie 170 um 13.10 Uhr ab Duderstadt Auf der Klappe, 13.14 Uhr Duderstadt ZOB nach Gieboldehausen Schulzentrum, an 13.28 Uhr.
  • Linie 170 um 13.30 Uhr ab Gieboldehausen Schulzentrum nach Bilshausen und weiter nach Ebergötzen, an 14.00 Uhr.
  • Linie 170 um 13.20 Uhr ab Gieboldehausen Schulzentrum nach Duderstadt ZOB, an 13.40 Uhr.
  • Linie 155 um 13.45 Uhr ab Duderstadt Auf der Klappe, 13.50 Uhr Duderstadt ZOB ohne Zwischenhalt nach Nesselröden

Raum Herzberg / Bad Lauterberg:

  • Linie 451 um 6.23 Uhr ab Herzberg Berliner Straße nach Herzberg Marktplatz, an 6.29 Uhr.
  • Linie 450 um 6.31 Uhr ab Herzberg Marktplatz nach Bad Lauterberg Gesamtschule, an 6.55 Uhr.
  • Linie 450 um 7.00 Uhr ab Bad Lauterberg Postplatz nach Herzberg Schloss, an 7.26 Uhr.
  • Linie 450 um 7.35 Uhr ab Herzberg Bahnhof nach Herzberg Am Sieberdamm, an 7.45 Uhr.
  • Linie 450 um 12.23 Uhr ab Herzberg Am Sieberdamm nach Bad Lauterberg Gesamtschule, an 12.44 Uhr
  • Linie 450 um 12.45 Uhr ab Bad Lauterberg Gesamtschule nach Herzberg Am Sieberdamm, an 13.10 Uhr.
  • Linie 451 um 13.13 Uhr ab Herzberg Am Sieberdamm nach Herzberg Bahnhof, an 13.20 Uhr.
  • Linie 454 um 13.27 ab Herzberg Schloss / West nach Pöhlde, an 13.42 Uhr.
  • Linie 450 um 13.55 Uhr ab Herzberg Bahnhof nach Bad Lauterberg Meilerplatz, an 14.24 Uhr.

Raum Bad Sachsa / Bad Lauterberg:

  • Linie 471 um 6.29 Uhr ab Bad Sachsa Uffeplatz über Bad Sachsa Am Kurpark nach Bad Lauterberg Gesamtschule und Grundschule, an 7.12 Uhr.
  • Linie 471 um 13.19 Uhr ab Bad Lauterberg Gesamtschule nach Bad Sachsa Schulzentrum, an 13.44 Uhr
  • Linie 470 um 13.45 Uhr ab Bad Sachsa Schulzentrum nach Walkenried Nordhäuser Straße, an 13.59 Uhr.

Tarifreform des VSN bringt für Walkenried kaum glaubliche Preissenkungen

(Pressemitteilung der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“)

Der scheidende Landrat Bernhard Reuter (SPD) hatte im letzten Wahlkampf unter anderem das 5-Euro-Ticket für den Bereich des Verkehrsverbundes Süd-Niedersachsen (VSN) versprochen. Nun haben die Kreistage in Göttingen, Northeim und Holzminden den Weg für die umfassende Tarifreform des VSN freigemacht – und tatsächlich ist das 5-Euro-Ticket dabei! Die Politik hat Wort gehalten und wird die neuen Tarife auch zumindest übergangsweise abfedern, ein im Zeichen des Klimawandels und der so oft angemahnten Verkehrswende enorm wichtiges Signal. Die Erwartung ist, dass sich aufgrund der nun deutlich niedrigeren Fahrpreise und der neuen Angebote mehr Kunden für Bahn und Bus entscheiden und auf diese Weise die Einnahmeseite am Ende wieder stimmt.

„Nach der Verbesserung der Busfahrpläne im Harz und der Umsetzung des HATIX, also der kostenlosen Mitnahme unserer Gäste im Linienbus, ist die Tarifreform ein weiteres ganz wichtiges Signal, dass die Politik hierzulande es wirklich ernst meint mit der Verkehrswende. Es hat etwas gedauert, aber was am 1.1.2021 nun in Kraft tritt, kann sich wirklich sehen lassen“ äußert sich Michael Reinboth von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ höchst erfreut. Über viele Jahre hinweg hat die Initiative die hohen Preise im VSN beklagt. Nun wendet es sich zum besseren – und das gleich in einem Riesenschritt.

Aber wie sieht es denn nun jenseits von Pressekonferenz und Hochglanz konkret für Walkenried aus?

Die bisherigen Tarifstufen 6 bis 9, die ab Walkenried im Grunde schon bei allen Zielen jenseits von Herzberg wirksam wurden, werden abgeschafft. Einfach abgeschafft! Die Fahrpreise werden also, einfach gesagt, bei der bisherigen Preisstufe 5 gedeckelt. Hinzu kommt die Erhöhung der Ermäßigung für Kinder auf nunmehr exakt 50 % des Normalpreises. Und es gibt zahlreiche neue Angebote für bestimmte Kundengruppen, darunter auch Senioren.

Die Auswirkungen für Walkenried sind beachtlich. Wir nehmen einmal Göttingen als Ziel und vergleichen die heutigen mit den ab 1.1.2021 geltenden Fahrpreisen (alle Preise natürlich in Euro):

Fahrschein Preis bisher Preis neu Ersparnis
Einzelfahrt hin 10,80 5,00 5,80
Einzelfahrt hin Kind 7,20 2,50 4,70
Fahrt hin und zurück 21,60 10,00 11,60
Fahrt hin und zurück Kind 14,40 5,00 9,40
Tageskarte 1 Person 21,30 10,20 10,10
Tageskarte 2 Personen 37,00 12,60 24,40
Tageskarte 3 Personen 37,00 15,10 21,90
Tageskarte 4 Personen 37,00 17,50 19,50
Tageskarte 5 Personen 37,00 19,90 17,10
Wochenkarte Ausbildung 52,00 27,10 24,30
7-Tage-Karte 69,50 37,00 32,50
Monatskarte Ausbildung 156,00 83,00 73,00
Monatskarte 208,50 101,90 106,60
Abo-Jahreskarte pro Monat 173,50 92,40 81,35

Ein Pendler nach Göttingen spart mithin gegenüber heute im Jahr zwischen 960 und 1.200 Euro. Bei 22 Fahrten im Monat kostet die Hin- und Rückfahrt pro Tag 4,60 Euro bzw. – im Abo – 3,70 Euro. Das ist im Grunde genommen nicht zu schlagen und könnte die Position von Walkenried als Wohnort für Pendler deutlich verbessern.

Hinzu kommen neue Angebote wie das Sozialticket, das JugendFreizeitTicket und das Seniorenticket. Letzteres gibt es nur im Abonnement für schlappe 59 Euro pro Monat. Für diesen Preis kann der oder die über 65jährige Person einen Monat nach Belieben im gesamten Verbundgebiet unterwegs sein.

Je näher das Ziel an Walkenried liegt, desto geringer wird natürlich die Ersparnis, weil es die Tarifstufen 1 bis 4 ja weiterhin gibt. Das wird immerhin gedämpft durch die höhere Ermäßigung für Kinder und die neue Staffelung für Gruppen, die sich ja auch hier auswirken. So kostete die Tageskarte für 2 Personen nach Bad Sachsa bisher 13,20 Euro, künftig sind hier nur noch 8,55 Euro fällig. Ein Kind musste hier bislang 2,20 Euro bezahlen, künftig sind es 1,65 Euro. Und es gibt den neuen Tarif C (für „City“), der nunmehr nicht nur in Cities, sondern generell in allen Gemeinden gilt, die innerhalb einer Preisstufe liegen. Die innerörtliche Fahrt in Wieda schlug bisher mit 2,50 Euro zu Buche, künftig sind es nur noch 1,70 Euro vorgesehen.

Ob Bad Sachsa, Bad Lauterberg oder Osterode – überall werden die Fahrten im VSN bei Auswahl des richtigen Fahrscheins preiswerter.

Keine Auswirkungen hat die Tarifreform auf Fahrten in den Oberharz und in den Kreis Goslar – hier gilt weiterhin der „Übergangstarif Harz“ im Bus, der allerdings gegenüber dem alten VSN spürbar günstiger war und sich vorerst nicht ändert. Michael Reinboth: „Wir hoffen nun in einem zweiten Schritt darauf, dass die Verbünde in Göttingen und Braunschweig sich für den Westharz auf eine vernünftige Lösung verständigen, die unter anderem das Durchlösen von Bahnstationen wie Göttingen oder Northeim nach Braunlage ermöglicht. Das würde die Tariflandschaft weiter vereinfachen und des Tagesgästen einfacher machen, mit Bahn und Bus in den Harz zu reisen.“

Alles in allem freut sich Reinboth sehr über die neuen Tarife. Und er hofft, dass die Kunden ab Januar den Weg in die Busse und Züge finden, auch wenn jedenfalls vorerst noch die Corona-Einschränkungen gelten werden.

Mehr Informationen gibt es unter www.vsninfo.de oder www.zvsn.de, wo auch die komplette neue Preistabelle eingesehen werden kann.

Ein bisschen was geht immer, trotz Corona

(von Dieter Klein)

Es gibt Menschen, die anscheinend nichts anderes zu tun haben, als heimlich mit dummen Aktionen unseren Ort zu verunstalten. Als Beispiel dient nachstehendes Bild, das den Tisch zeigt, der auf dem Kupferberg steht, mit Blick auf Walkenried. Dort hatte jemand ein Brett mit sechs langen Nägeln festgenagelt und darauf geschrieben „Verbotene Aussicht“.

Es stand schon lange auf unserem Arbeitsprogramm, den Blick vom Kupferberg aus frei zu schneiden. Dazu müssen aber auch wir den Naturschutz beachten und vor allem brauchen wir die Erlaubnis des Forstamtes. Diese Genehmigung haben wir kürzlich erhalten und zum Glück gibt es die Familien Müller. Am Freitag Nachmittag haben sich Erich, Jens und Florian Müller aufgemacht und den Blick auf Walkenried freigeschnitten. Die Bilder zeigen wie der Blick vor der Arbeit war und die fleißigen Müllers nach getaner Arbeit.

Zum Schluss noch ein Tipp an den Vandalen. Anstatt Nägel, Hammer und ein Brett mit in den Wald zu nehmen, empfehlen wir, das nächste Mal Astschere, Schaufel oder Besen mitzunehmen und etwas Sinnvolles zu leisten.

Verbotene Aussicht

Arbeiten am Kupferberg

Vereinsmitglieder am Kupferberg

(v.l.n.r.: Jens, Erich, Florian Müller nach vollendeter Arbeit)

Sehenswerte Kurzdoku: Der Harz in der Klimakrise

Im Harz ist er schon längst unübersehbar: Der Klimawandel. Steigende Temperaturen auf dem Brocken, immer weniger Schnee im Winter (mit allen Folgen für den Wintersport), anhaltende Trockenperioden im Sommer, die durch Starkregen verursachten Überschwemmungen von 2017. Und natürlich das Waldsterben – scheinbar endlose Reihen toter und schwer geschädigter Bäume, dreifach angegriffen und in die Knie gezwungen durch Dürre, Windbruch und Borkenkäfer. Gemeinsam mit dem langjährigen Pressesprecher des Nationalparks Harz, Dr. Friedhart Knolle, begibt sich ein Team der Harzer Volksstimme in dieser spannenden Kurzdoku auf eine Reise durch einen sterbenden Wald – und lernt, warum es trotz aller Schäden dennoch berechtigte Hoffnungen auf einen ökologischen „Neustart“ im Harz gibt.

Wegen Corona: Kein Weihnachtsmarkt in Walkenried

Manchmal fällt eine Entscheidung schwer. Aber was hilft es? Wir haben uns im Vorstand der WW am Dienstag lange über die Sinnhaftigkeit der Durchführung des Walkenrieder Weihnachtsmarktes unterhalten und sind zu dem Ergebnis gekommen:

Der Walkenrieder Weihnachtsmarkt 2020 findet nicht statt.

Zwar ist es bis Dezember noch eine Weile hin. Aber es ist ziemlich sicher, dass es bis dahin noch keinen Impfstoff gibt, und wenn es ihn denn schon gäbe, wären noch längst nichts alle geimpft. Damit wäre das Ansteckungsrisiko unverändert gegeben. Der Weihnachtsmarkt lebt von der Nähe, vom engen Beieinanderstehen, von Gesprächen aller Art und Lautstärke. Genau das Umfeld also, in dem das Virus prächtig gedeiht, auch wenn der Markt unter offenem Himmel stattfindet.

Außerdem ist es nicht auszuschließen, dass zwar im Vorfeld alles gut läuft, aber dann aufgrund eines aus dem Ruder laufenden Indikators kurzfristig ein regionaler oder lokaler Shutdown stattfindet. Dann wäre alle Arbeit und alle Aufwand, für Beschaffungen zumal, umsonst gewesen.

Dies alles bedenkend, sagen wir den Markt lieber jetzt schon ab, damit alle potenziellen Teilnehmer informiert sind. Das schließt nicht aus, dass wir, wenn die Lage es wirklich zulässt, bei gutem Wetter spontan etwas auf die Beine stellen, aber ganz sicher keinen großen Markt mit 25 Buden.

Das Unterkloster wird gleichwohl wie im letzten Jahr geschmückt werden, Torbogen, Pfarrplatz und so weiter.

2021 setzen wir da auf, wo wir 2020 stehengeblieben sind, auch in der Aufteilung und Zuordnung der Stände. Wir überspringen einfach ein Jahr.

Weihnachtsmarkt 2015

Zugriffsstatistik

  • 259.081 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)