//
Archiv

Michael Reinboth

Michael Reinboth hat geschrieben 691 Beiträge für Walkenrieder Nachrichten

Neue Bücher und Bücherserien in der Walkenrieder Gemeindebücherei

Neue Bücher und Bücherserien in der Walkenrieder Gemeindebücherei

Stand: 01.03.2021

Der Lockdown dauert und dauert, wird gelockert, wird nicht gelockert… Seit nunmehr drei Monaten ist unsere Walkenrieder Gemeindebücherei, gewiss kein „Hotspot“, nun schon geschlossen. Die Büchereizentrale des Landes Niedersachsen spricht deswegen zwar nicht bei der Landesregierung vor und unternimmt auch sonst nichts, um diesen Zustand zu beenden, fordert aber wacker die übliche Statistik für 2020 an, wo bekanntlich 4 Monate ganz zu und in der anderen Zeit der Zutritt nur mit Maske und einzeln möglich war… Ungeachtet dessen haben wir weiter Bücher beschafft und möchten unseren treuen Leserinnen und Lesern diese nun auch gern zugänglich machen.

Deswegen wollen wir, also Frau Gust und ich, ab Dienstag (9.3.) eine kontaktlose Ausleihe- und Rückgabemöglichkeit anbieten. Sie funktioniert wie folgt:

Nachstehend haben wir die Zugänge der letzten Monate, die Sie also garantiert noch nicht gelesen haben können, aufgelistet, dazu relativ neue Bücher, die zwar schon beschafft waren, aber mangels Möglichkeit auch nicht oder kaum ausgeliehen werden konnten.

Sie wählen sich ein Buch oder mehrere Bücher aus, die Sie gern lesen möchten, und vereinbaren am kommenden Dienstag zwischen 15 und 17 Uhr eine Uhrzeit mit mir (05525 – 1550) oder Frau Gust (05525 – 823 49 49). Wir legen das Buch/die Bücher auf einem Tisch im Flur zurecht und vermerken die Ausleihe auf der Karte. Sollten Sie noch Bücher zurückzugeben haben, können Sie diese auf demselben Tisch ablegen, wir kümmern uns dann darum, wenn Sie wieder das Weite gesucht haben. Die Termine staffeln wir so, dass garantiert immer nur ein Kunde da ist.

Nachstehend die neuen oder bisher kaum zur Ausleihe gekommenen Titel:

Für politisch und gesellschaftspolitisch interessierte Leser:

DIE ZEIT Bibliothek der Werte

Die ZEIT-Bibliothek der Werte versammelt acht Sachbücher, die zentrale Werte unserer Gesellschaft thematisieren. Ob zu Fragen der Demokratie, der Freiheit, der Gerechtigkeit oder der Selbstbestimmung – hier schreiben herausragende Wissenschaftler*innen und Publizisten auf so spannende und lebendige Weise, so mutig und klug, wie es nur wenige können. Die Verständigung über unsere Wertvorstellungen ist entscheidend für die Zukunft unseres Miteinanders, und diese Bücher liefern die notwendigen Argumente und Ideen.

Carlo Strenger  – Abenteuer Freiheit
David van Reybrouck – Gegen Wahlen
Lisa Herzog – Die Rettung der Arbeit
Remo H. Largo – Das passende Leben
Carolin Emcke – Gegen den Hass
Michael J. Sandel – Moral und Politik
Roger Willemsen – Wer wir waren
Harald Welzer – Selbst denken

Für Leser, die gern einmal etwas Neues riskieren wollen:

DIE ZEIT Die Klassiker von morgen

Die ZEIT-Edition „Die Klassiker von morgen“ versammelt 10 prägende Romane des jungen 21. Jahrhunderts. Welche Stimmen werden das neue Jahrhundert literarisch prägen? Welche deutschsprachigen Romane werden auch in 75 Jahren noch gelesen werden?

Ingo Schulze – Simple Storys
Wolfgang Herrndorf – In Plüschgewittern
Jackie Thomae – Brüder
Helene Hegemann – Axolotl Roadkill
Tereza Mora – Alle Tage
Sasa Stanisic – Vor dem Fest
Clemens J. Setz – Söhne und Planeten
Eva Menasse – Quasikristalle
Alexander Schimmelbusch – Hochdeutschland
Olga Grjasnowa – Der Russe ist einer, der Birken liebt

Für die Liebhaber von Serien:

Maxim Wahl – Das Savoy – Geheimnisse einer Familie
Jeffrey Archer – Die Warwick-Saga – Klang der Hoffnung
Peter Prange – Unsere wunderbaren Jahre + Winter der Hoffnung (neu)
Ellin Carsta – Die Falkenbach-Saga – Das Unrecht der Väter

Ziemlich neu und wegen hoher Nachfrage doppelt vorhanden auch:

Eva Völler – Ruhrpott-Saga – Ein Gefühl von Hoffnung und
Ein Traum vom Glück

Bei den beliebten Familien-Sagas blickt man manchmal nicht mehr durch. Wir sind aber bemüht, Fortsetzungsbände so schnell wie möglich zu beschaffen!

Von Peter Prange sind in ausreichender Zahl inzwischen auch vorhanden: Die Rebellin, Das Bernstein-Amulett, Himmelsdiebe, Die Gärten der Frauen. Da muss niemand warten! Von Ellin Carsta: 3 Bände „Die Hansen-Saga“. Wegen weiterer Serienromane von Charlotte Jacobi, Jan Gouillou, Brigitte Riebe und Lena Johannson informieren wir sie gerne!

Für Freunde der Zeitgeschichte:

Ian Kershaw – Das Ende – Kampf bis in den Untergang. NS-Deutschland 1944/1945. Die Zeit: „Noch nie zuvor ist das apokalyptische Finale des Dritten Reiches so aspektreich beschrieben und zugleich tiefschürfend interpretiert worden. Wir verstehen nun besser, warum das Regime funktionieren konnte, bis die Rote Armee buchstäblich vor den Trümmern der Reichskanzlei stand.“

Iwan-Michelangelo d’Aprile – Fontane – Ein Jahrhundert in Bewegung

Nicht mehr ganz neu, aber für sie nach vorn gerückt:

Tom Buk-Swienty – Schlachtbank Düppel – Geschichte einer Schlacht. Der deutsch-dänische Krieg von 1864 ist weitgehend vergessen, war aber eine furchtbare Angelegenheit, die hier sehr eindringlich geschildert wird.

Christoph Driessen – Geschichte der Niederlande – Von der Seemacht zum Trendland. Unsere Nachbarn haben eine sehr interessante Geschichte aufzuweisen und sich dabei als ziemlich robust und widerstandsfähig erwiesen. Sehr interessant!

Harald Jähner – Wolfszeit – Deutschland und die Deutschen 1945 – 1955. Die FAZ schreibt: „Ein Buch, das ein Fenster zu einer Zeit öffnet, die sehr viel mehr mit uns Heutigen zu tun hat, als wir es uns vermutlich bewusst machen.“

George Packer – Die Abwicklung – Eine innere Geschichte des neuen Amerika. Zwar ist Donald Trump vorerst abgetreten, aber die amerikanische Nation kommt deswegen ja nicht zur Ruhe. Warum ist das so? The Times: „Ein großer amerikanischer Roman in der Gestalt eines monumentalen Sachbuchs.“

Vorab: Die Nürnberger Prozesse gegen führende Nationalsozialisten und Kriegsverbrecher jähren sich zum 75. Mal. Aus diesem Anlass erschienen zahlreiche Bücher, welche diese heute fast vergessenen, aber für die Aufarbeitung der Jahre 1933-1945 wichtigen Verfahren neu beleuchten. Demnächst hierzu mehr.

Auch nicht mehr ganz neu, aber für gesellschaftspolitisch Interessierte:

Michael Schmieder – Dement, aber nicht bescheuert. Für einen neuen Umgang mit Demenzkranken. Der Spiegel: „Der Pflegeheimleiter und Ethik-Experte Michael Schmieder kämpft gegen den verstörenden Trend, Demenzkranke in einer falschen Realität leben zu lassen.“

Für unsere jüngeren Leser:

Sven Gerhardt – Mister Marple und die Schnüfflerbande – Die Erdmännchen sind los!
Mister Marple und die Schnüfflerbande – Wo steckt Dackel Bruno?
Die Heuhaufen-Halunken
Die Heuhaufen-Halunken – Rache ist Süßkram
Die Heuhaufen-Halunken – Gülleduft und Großstadtmief

Hingewiesen sei auch auf unsere kleine Bibliothek berühmter Kinderbücher: Oma, schreit der Frieder – Geschichten vom Paddington – Der kleine dicke Ritter – Der fliegende Fahrstuhl – Sommer auf den Hummerklippen – Latte Igel und der Wasserstein – Matilda – Die Borger – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt – Harriett-Spionage aller Art – Hodja im Orient sowie die drei Kinderromane von David Williams: Terror-Tantchen, Gangsta-Oma und Die Mitternachtsbande (spielt in einem englischen Kinderkrankenhaus).

Für heimatgeschichtlich Interessierte:

Yves Beon – Planet Dora – Als Gefangener im Schatten der V2-Rakete. „Als Zwangsarbeiter Adolf Hitlers in Dora-Mittelbau war Yves Beon einer von Tausenden, die Wernher von Brauns Weg zum Weltraumpionier ebneten. Was der junge Franzose auf dem fremden Planeten von Dora-Mittelbau erlebte, hat tiefe Spuren in seiner Seele hinterlassen.“ Aktuell auch deswegen, weil 2021 auf dem Gelände des KZ Ellrich-Juliushütte eine neue Gedenkstätte entstehen wird.

Stefan Zimmermann/Michael Reinboth – 150 Jahre auf und ab – Die Geschichte des Bahnhofs Ellrich. Das neue Buch des Geschichtsvereins beleuchtet keineswegs nur die Eisenbahnhistorie, sondern geht auf das Umfeld des Bahnhofs ein, die Industrie, die Bebauung, das KZ, die Zeit der Grenzübertritte und das Regime des Grenzbahnhofs, aber auch die Übernahme der Gebäude und ihre Rettung durch die Stadt Ellrich. Auch der noch vorhandene Luftschutzkeller wird vorgestellt.

Fritz Reinboth – Der Kohnstein – Nachruf auf einen geschändeten Berg. Von allen Höhenzügen am Südharzrand ist der Kohnstein durch den Gips- und Anhydrit-Abbau am schwersten geschädigt worden. Was dort geschieht, liefert einen Vorgeschmack dessen, was uns in Walkenried und Ellrich noch erwartet, wenn die Gipsindustrie sich durchsetzt.

Die beiden letztgenannten Bücher können – wie alle anderen Publikationen des Geschichtsvereins – ebenso vorbestellt bzw. auch direkt erworben werden. Anruf (05525 1550) genügt.

Ihr Büchereiteam würde sich freuen, wieder – unter Einhaltung aller Corona-Regeln – Leserinnen und Leser zwar nicht begrüßen zu dürfen, aber ihnen wenigstens aus der Ferne zuwinken zu können!

Schweigende Mönche – Sprechende Steine

(von Michael Reinboth, Walkenrieder Geschichtsverein)

Dr. Brigitte Moritz war viele Jahre lang der Motor und Ideengeber des Museums im Kloster Walkenried. Diese Bemerkung soll das Wirken anderer keinesfalls schmälern, aber welcher Verlust ihr Weggang für Walkenried bedeutet, wird sichtbar, wenn man das soeben erschienene neue Buch „Schweigende Mönche – Sprechende Steine“, herausgegeben vom ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, durchblättert.

Viele Jahre lang hat sie die Bauzier der Klosteranlage, also die Schlusssteine, die Kapitelle und Konsolen quasi täglich vor Augen gehabt. Nun hat sie sie in ihrem Buch katalogisiert, Schlussstein für Schlussstein, Kapitell für Kapitell, Konsole für Konsole. Eine enorme Fleißarbeit. Aber nicht nur das. Brigitte Moritz verbindet die Bauzier mit dem mönchischen, speziell dem zisterziensischen Gedankengut und erläutert, warum sich gerade, um einige Beispiele zu nennen, bestimmte Pflanzen in der Ornamentik finden, was es mit Adler, Löwe, Pelikan auf sich hat und warum bestimmte Fabelwesen auftauchen. Auf diese Art macht sie die Steine für auch für die Betrachter lebendig, die sich eher selten mit theologischen Fragen beschäftigen. Die damaligen Mönche wussten sicher um die Bedeutung jedes einzelnen Schmuckelements. Uns muss man da etwas auf die Sprünge helfen, was mit diesem Buch hervorragend gelingt.

Klostersommer

Wie filigrane Broschen: 750 Jahre alte Schlusssteine im gotischen Kreuzgang Walkenried, beim Gang über den Gerüststeg besonders gut in Augenschein zu nehmen (Foto: Günter Jentsch, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried).

 

Günter Jensch, dem ZisterzienserMuseum ebenfalls lange zugetan und hier eigentlich nie ohne Kamera anzutreffen, hat den Großteil der Bilder beigesteuert. Wie viel Mühe er darauf verwenden musste, um die oft an schwieriger Stelle, allemal aber weit oben angebrachte Bauzier auf den Speicherchip zu bannen, kann der erahnen, der sich schon oft den Hals nach den diversen Schmucksteinen ausgerenkt hat. Ein wunderbares Buch ist so entstanden, für das alle, für die das Kloster mehr als nur eine Anhäufung von Steinen ist, sondern spiritueller Ort, ein Stück Heimat oder eben auch „nur“ ein großes Baudenkmal, der Autorin und dem Fotografen zu Dank verpflichtet sind.

Kerzenschein

Im Kerzenlicht: Der gotische Kreuzgang der mittelalterlichen Klosteranlage Walkenried, Foto: Günter Jentsch, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried.

 

Das Buch hat seinen Preis: Knapp 12 € sind für die fast 180 Seiten fällig. Aber wer es in der Hand hat, der weiß, dass das Preis-Leistungsverhältnis in jeder Hinsicht passt. Also: Nichts wie hin… Halt! Die Sache hat leider einen Haken: Der Museums-Shop, in welchem das Buch verkauft wird, hat coronabedingt noch eine ganze Weile geschlossen. Es bleibt also nur, sich irgendwo eine Notiz zu machen und zum Kloster aufzubrechen, wenn es denn, und das sei hoffentlich bald, wieder geht.

Dramatische Lage im Gastgewerbe: Großteil der Beschäftigten im Kreis Göttingen in Kurzarbeit

(Pressmitteilung der NGG im Harz)

Angesichts weiterhin geschlossener Restaurants, Cafés und Hotels im Kreis Göttingen macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf die wachsende Notlage der Beschäftigten aufmerksam – und fordert die Einführung eines Mindest-Kurzarbeitergeldes von 1.200 Euro im Monat. Die NGG geht davon aus, dass die Kurzarbeit aktuell erneut die Ausmaße des Lockdowns vom Frühjahr vergangenen Jahres angenommen hat. Damals meldeten 384 gastgewerbliche Betriebe im Kreis Göttingen Kurzarbeit an – das sind 70 Prozent aller Betriebe der Branche im Landkreis.

Die Zahl der Köchinnen, Kellner und Hotelfachleute in Kurzarbeit stieg im April 2020 auf 2.527. Dies geht aus einer Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit hervor. Nach Angaben des Ifo-Instituts waren im Januar 2021 bundesweit 56 Prozent aller Beschäftigten des Gastgewerbes in Kurzarbeit. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft lag die Quote bei lediglich 7,8 Prozent.

„Im Unterschied zu anderen Branchen dauert der derzeitige Lockdown für die Gastronomie und Hotellerie immerhin schon seit Anfang November. Die Beschäftigten wissen nicht mehr, wie sie noch ihre Miete bezahlen sollen. Ihre letzten Reserven sind längst aufgebraucht. Und es könnten noch Monate vergehen, bis Hotels und Gaststätten wieder öffnen“, sagt Katja Derer, Geschäftsführerin der NGG-Region Süd-Ost-Niedersachsen-Harz. „Wegen ohnehin niedriger Löhne und fehlender Trinkgelder spitzt sich die Lage der Beschäftigten auch im Kreis Göttingen dramatisch zu. Ohne schnelle und unbürokratische Hilfe drohen den Menschen existentielle Probleme“, betont Derer.

Zusammen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die NGG deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Koalitionsspitzen in einem offenen Brief aufgefordert, ein branchenübergreifendes Mindest-Kurzarbeitergeld in Höhe von 1.200 Euro pro Monat einzuführen. Am 11. Februar debattiert auch der Deutsche Bundestag über das Thema. Außerdem haben ver.di und die NGG eine Online-Petition zum Mindest-Kurzarbeitergeld gestartet. Weitere Infos unter: https://www.ngg.net/mindest-kug

„Wenn die Politik Unternehmen mit enormen Steuermitteln unterstützt, um eine Pleitewelle zu verhindern, dann muss auch genug Geld für die da sein, die jetzt jeden Cent zweimal umdrehen müssen“, sagt Katja Derer. Gerade in kleineren Pensionen und Gaststätten in der Region verdienten viele Beschäftigte kaum mehr als den gesetzlichen Mindestlohn. Eine Kellnerin, die in Vollzeit zum Mindestlohn arbeitet, kommt im ersten Bezugsmonat auf nur 728 Euro Kurzarbeitergeld (ledig, ohne Kinder, Kirchensteuer), so die NGG. Selbst nach der Erhöhung auf 80 Prozent des Einkommens, wie sie nach sieben Monaten Kurzarbeit greift, bleiben nur 971 Euro im Monat.

Agentur für Arbeit

Anlaufstelle in der Krise: Sechs Millionen Kurzarbeitende zählte die Arbeitsagentur auf dem Höhepunkt des Lockdowns im letzten Frühjahr. Besonders betroffen ist nach wie vor das Hotel- und Gaststättengewerbe. [Foto (alle Rechte frei): NGG]

Ausblick der „Wir Walkenrieder“ auf 2021

(Mitgliederbrief von Dieter Klein, Wir Walkenrieder e.V.)

Liebe Walkenrieder*innen

Die Mitglieder des Vorstandes und des Beirates möchten Euch / Ihnen auf diesem Weg einen kurzen Überblick geben, was wir uns in diesem Jahr vorgenommen haben. Da wir inzwischen 190 Mitglieder zählen, finden sich garantiert zahlreiche Helfer*innen, um Walkenried weiterhin attraktiv und lebenswert zu gestalten. Wir hatten im letzten Jahr und zu Beginn diesen Jahres 26 Neuanmeldungen und nur 2 Abmeldungen, bedingt durch Umzug, zu verzeichnen. Bevor auf die einzelnen geplanten Arbeiten eingegangen wird, möchten wir auf die für uns wichtigste Veranstaltung in diesem Jahr hinweisen.

Die Jahreshauptversammlung mit der Wahl eines neuen 1. Vorsitzenden wird, sobald es die Behörden zulassen, im Freizeitzentrum stattfinden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keinen genauen Termin bekannt geben können. Wir hoffen alle, dass wir im April oder Mai so weit sind, dass wir uns wieder im größeren Rahmen treffen dürfen. Es wird auf jeden Fall eine gemäß der Satzung schriftliche Bekanntmachung mindestens 2 Wochen vor der JHV geben.

Andere Vereine haben eine digitale JHV (DLRG) gemacht oder machen eine schriftliche Abstimmung (Harzclub Bad Sachsa). Der Vorteil liegt dabei natürlich in zeitnahen Entscheidungen. Wir haben uns bewusst für eine Präsenzveranstaltung entschieden, da wir überzeugt sind, nur so alle Fragen der Mitglieder erschöpfend zu beantworten.

Was wollen wir 2021 alles für Walkenried machen ?

Die Liste ist lang, nicht unbedingt vollständig und lässt auch noch Spielraum für weitere / andere Arbeiten.

A B E R

Am Willen der Mitglieder wird es nicht liegen, was wir davon umsetzen können. Bestimmt wird unser Handeln nach wie vor durch Corona. Wir werden selbstverständlich alle gesetzlichen Vorgaben beachten und niemand einem Risiko aussetzen.

  • Klostermarkt: Wenn der Markt stattfindet, werden wir wieder die Buden aufstellen und abbauen.
  • Weihnachtsmarkt: Wir sind optimistisch, dass wir dieses Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt am zweiten Advent unter der Regie unseres Vereins durchführen können. Für Auf- und Abbau der Marktstände werden wir wie gewohnt zahlreiche Helfer*innen benötigen. Neue Stehtische analog der unten stehenden Abbildung sollen gebaut werden.
  • Maibaum: Jahrelang stand ein Maibaum auf dem Geiersberg. Wir haben vor, diese Tradition wiederzubeleben und einen neuen Maibaum aufzustellen. Dafür nehmen wir eine ausrangierte Bahnschranke, die in einem gemeinsamen Kraftakt aufgestellt werden wird. Vorher muss sie noch gestrichen werden und die alten Figuren, die sich nach langem Suchen wieder eingefunden haben, müssen angeschweißt werden. Vielleicht kann man diese Aktion auch mit einem geselligen Umtrunk verbinden.
  • Treppe vom Eckteich zum Spielplatz: Dieser viel benutzte Weg muss dringend saniert werden. Dafür lagern schon 16 Randsteine im Garten von Erich Müller und warten auf die Umsetzung.
  • Bänke: Die Aufstellung zahlreicher Bänke im letzten Jahr ist in der Bevölkerung sehr gut angekommen. Wir möchten das Bankprogramm deshalb auch in diesem Jahr fortsetzen. Claus Eggert hat 2 neue Formen zur Herstellung der Betonteile angefertigt und wird in Kürze mit der Heimarbeit starten. Er hat bereits jetzt fertige Bretter für Bänke an der Juliushütte, am Itelteich und am neuen Radweg nach Ellrich. Weitere Bänke werden folgen.
  • Dorferneuerung: Im Rahmen des Dorferneuerungsprogrammes haben wir uns verpflichtet, die Fundamente für Informationstafeln am neuen Rundwanderweg ums Kloster herum herzustellen.
  • Priorteich: Der Zaun im Eingangsbereich muss erneuert werden. Das Material dafür ist vorhanden und kann hoffentlich vor dem Beginn der Badesaison verbaut werden.
  • Sitzgruppe am Klosterparkplatz: Auch dieses Projekt war schon für 2020 geplant und auch abgesprochen mit dem Klostermuseum. Hier müssen wieder unsere Fachleute, die auch schon die Domeyer Hütte aufgestellt haben, ans Werk.
  • Geländer: Am Höllstein und an der Sachseneiche müssen neue Geländer installiert werden.
  • Geiersberg: Mit der zukünftigen Nutzung des Geiersberges beschäftigen sich viele Leute. Das Ingenieurbüro Götze hat inzwischen eine Projektarbeit durchgeführt. Die  Ergebnisse müssen jetzt  besprochen und weitere Schritte festgelegt werden. Wir nehmen an dieser Besprechung teil und werden sehen, was unser Verein dazu leisten kann.

So weit erst einmal die Auflistung unserer geplanten Arbeiten für 2021. Sie können jederzeit die Mitglieder des Vorstandes oder des Beirates ansprechen, wenn Sie Anliegen haben, die von unserem Verein bewältigt werden sollten.

Über eine aktive rege Beteiligung an allen unseren Aktivitäten freuen wir uns !

Bedanken müssen wir uns aber auch bei den vielen passiven Mitgliedern, die uns mit ihren Spenden diese Arbeiten erst möglich machen.

Für Vorstand und Beirat

Ihr / Euer

Dieter Klein

Weihnachtsmarkttische

Geplante Tische für den Weihnachtsmarkt

Maibaumschranke

Schranke für den Maibaum

Landesgrenze

Der vorbereitete Platz an der Landesgrenze des neuen Radweges. Finanziert wird diese neue Sitzgruppe durch unsere Kirchengemeinde, die Spenden gesammelt hat anlässlich der Feier an der Rotbuche zur 30 – jährigen Wiedervereinigung.

Vollständiges Organisationsversagen der Deutschen Bahn Netz

„Es ist sehr viel Schnee gefallen. Es ist auch sehr kalt. Für gewisse Probleme muss man daher sicher Verständnis aufbringen. Aber das, was sich die Deutsche Bahn Netz derzeit in Niedersachsen erlaubt, kann man nur mit dem Begriff „vollständiges Organisationsversagen“ beschreiben.“

Michael Reinboth von „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ ist sauer auf die DB Netz. „Vielleicht sollte man Herrn Pofalla, vor allem aber den Leuten in den Pressestellen der Bahn, die ständig neue Nebelkerzen zünden, Schneeschieber und Eiskratzer in die Hand drücken und nach draußen auf die Strecken schicken. Denn während seit Sonntag im gesamten Harz-Weser-Netz noch nicht eine Räumaktion stattgefunden hat, wird dort ständig das Gegenteil behauptet“ fasst er zusammen.

Viel zu wenig Personal, keine Geräte – und Hilfe Dritter wird nicht angefordert

„Mit Hochdruck“ sei man am arbeiten, ist ein beliebter Satz der Pressestelle. Und „Es könnte hier und da noch etwas ruckeln“. Von wegen. Es mag sein, dass die wenigen Leute, die der Sparkurs bei DB Netz noch übrig gelassen hat, tatsächlich mit Hochdruck arbeiten. Aber es sind viel zu wenig, um die Strecken wieder in Ordnung zu bringen. „Hier im Südharz hat auch am Tag vier nach dem Schneefall noch niemand die Schaufel geschwungen oder eine Weiche freigekratzt. Man lässt die Dinge einfach liegen. Die Kunden müssen sich Alternativen selber suchen, denn Ersatzverkehre, so heißt es dann auch, könne man nicht organisieren.“ Man könnte es schon, aber man will es nicht- macht ja Arbeit.

Scharenweise werden die bisher treuen Bahnkunden, die Corona noch übrig gelassen hat, in ihre Autos getrieben, denn irgendwie müssen sie ja zur Arbeit, zum Arzt oder zum Impftermin kommen.

„Was wir hier erleben, ist der Offenbarungseid der Deutschen Bahn Netz. Die können schon mit kleinen Problemen nicht fertig werden. Jetzt sind sie völlig überfordert, weil alles kaputtgespart worden ist.“ Das Gerede von der „guten Vorbereitung“ und den so vielen beheizten Weichen könne man, so Reinboth, schon nicht mehr hören. „Im Knotenbahnhof Northeim funktioniert auf der Harzseite keine einzige Weiche mehr. Und das seit Tagen. Kein Fahrzeug wurde auch nur einen Meter weit bewegt.“

Ständig Falschmeldungen der Pressestelle

Noch schlimmer als die eigentliche Katastrophe aber sei die „Lügerei der Pressestellen“, so Reinboth. „Das stimmt praktisch nichts. Jeden Tag wird erzählt: Die Räumarbeiten dauern an. Das ist falsch: Sie haben hier noch nicht einmal begonnen. Jeden Tag wird erzählt: Die Strecken sind morgen bis mindestens 10 Uhr gesperrt. Am anderen Tag steht dann drin: Heute fährt leider auch nichts. Und die Falschmeldung für den nächsten Morgen wird dennoch wiederholt.“

Der richtige Text, so Reinboth, müsse lauten:

Die Deutsche Bahn Netz verfügt weder über ausreichend Personal noch Gerät, um auch nur ansatzweise mit der Witterung fertig zu werden. Für Strecken, die nicht dem ICE-Verkehr oder dem Güterfernverkehr dienen, haben wir aktuell weder Zeit noch Lust, etwas zu tun. Bitte warten Sie bis zum nächsten Tauwetter oder bis zum Frühlingsanfang, dann werden wir auch hier wieder fahren. Bis dahin kaufen Sie sich bitte ein Auto.

Man müsse, so Reinboth, über eine Rückverstaatlichung des Bereichs Netz nachdenken. In der jetzigen Form ist der Bereich nicht in der Lage, seinen Aufgaben gerecht zu werden. Und viele hoch bezahlte, aber ahnungslose Manager könnte man auf diese Weise auch gleich wieder loswerden.

Schneezug

„Train Snow Plow“ by Camera Slayer is licensed under CC BY-NC-ND 2.0

Zugriffsstatistik

  • 261.641 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)