//
Archiv

ÖPNV

Diese Kategorie enthält 42 Beiträge

Baustelle in Walkenried: Busverkehr wird ab 15. Juli umgeleitet

Die Walkenrieder Großbaustelle in der Bahnhofstraße hat schon bisher zu erheblichen Problemen beim Linienbusverkehr geführt. Zwar war auf der Umleitungsstrecke ein Halteverbot ausgeschildert und so der durchgehende Busverkehr sichergestellt, doch war das für viele Verkehrsteilnehmer offenbar kein Grund, dort nicht zu Parken. Immer wieder wurde der Busverkehr auch durch disziplinlose Lkw-Fahrer, die trotz Verbot mitten durch die Baustelle fuhren, gestört.

Nun kommt es ab Montag, den 15. Juli noch dicker. Wegen der Totalsperrung der Bahnhofstraße im Bereich der Einmündung Sachsaer Weg kann der Bahnhof Walkenried auch mittels Ersatzhaltestelle nicht mehr angefahren werden. Auch die Haltestellen in Neuhof werden vorübergehend nicht bzw. in anderer Form bedient.

Linienführung Montag bis Freitag

Die Busse der Linie 470 verkehren ab Bad Sachsa Am Kurpark wie bisher bis zum Bahnhof Bad Sachsa und von dort durch den Blumenberg ohne Halt bis Walkenried Grundschule. Dort wenden sie und fahren auf dem gewohnten Linienweg über Zorge nach Braunlage. Auch in der Gegenrichtung wird so verfahren. Der Bahnhof Walkenried, Neuhof Kirche und Neuhof Sachsenstein werden nicht angefahren.

Die Busse der Linien 472 verkehren ab Bad Sachsa Am Kurpark wie gewohnt zunächst nach Tettenborn Kolonie und Tettenborn, bedienen danach Neuhof Harzstraße regulär, Neuhof Kirche und Sachsenstein zum Aussteigen und fahren ab dort ebenfalls durch den Blumenberg bis Walkenried Grundschule und von da auf dem gewohnten Linienweg über Wieda nach Braunlage. Zurück wird ebenso verfahren, wobei in Neuhof Sachsenstein, Kirche und Harzstraße in Richtung Bad Sachsa zugestiegen werden kann.

Wegen des längeren Fahrweges sind zwischen Walkenried und Braunlage Verzögerungen von 5 bis 10 Minuten nicht zu vermeiden. In der Gegenrichtung ist bei der Ankunft in Bad Sachsa mit einer Verzögerung von ca. 5 Minuten zu rechnen.

Linienführung am Wochenende

Grundsätzlich wird am Wochenende ebenso verfahren. Die Busse der Linie 472 verkehren ab Braunlage wie im Fahrplan vorgesehen von Wieda auf direktem Weg durch den Blumenberg zum Bahnhof Bad Sachsa und von dort weiter nach Bad Sachsa Am Kurpark. Dort wenden sie auf die Linie 470, fahren aber wiederum durch den Blumenberg nach Walkenried Grundschule und von dort weiter über Zorge nach Braunlage. Umgekehrt kommen die Kurse der Linien 470 von Braunlage nur bis zur Walkenrieder Grundschule und fahren ab dort durch den Blumenberg nach Bad Sachsa Am Kurpark, um dort auf die Linie 472 zu wenden. Neuhof kann am Wochenende leider nicht angefahren werden. Tettenborn wird an Samstagen wie gewohnt durch drei Stichfahrten ab Bad Sachsa bedient.

Bahnhof Walkenried aus und in Richtung Göttingen

Reisenden, die mit dem Zug aus Richtung Göttingen – Northeim – Herzberg ankommen und in Richtung Wieda, Zorge und Braunlage weiter wollen, haben ab Bahnhof Walkenried die Möglichkeit, mit einem Fußweg von ca. 10 Minuten die nächstgelegene Haltestelle Walkenried Grundschule zu erreichen (ab Bahnhof den kleinen Steig zum Sachsaer Weg, ab dort durch die Poststraße und den Lindenweg zur Grundschule. Bei Ankunft der Züge zur Minute .52 und Abfahrt der von Bad Sachsa kommenden Busse an der Grundschule frühestens zur Minute .15 reicht die Zeit hierfür aus. Umgekehrt können Reisende aus Richtung Braunlage, Zorge und Wieda an der Grundschule aussteigen und ab dort durch Lindenweg und Poststraße zum Bahnhof laufen. Bei Ankunft der Busse zur Minute .37 oder .39 und Abfahrt der Züge zur Minute .03 ist die Zeit für den Fußweg ausreichend.

Am Wochenende bestehen bei der Linie 472 die gewohnten Umsteigemöglichkeiten am Bahnhof Bad Sachsa. Bei der Linie 470 sind die Umsteigezeiten in beiden Richtungen am Bahnhof Walkenried ebenfalls ausreichend (Ankunft aus Braunlage an der Grundschule .38, Abfahrt an der Grundschule in Richtung Braunlage zur Minute .21).

Bahnhof Walkenried aus und in Richtung Nordhausen

Da die Züge aus Nordhausen zur Minute .03 in Walkenried ankommen, kann Montag-Freitag der Anschluss an den nächsten Bus nicht erreicht werden. Umgekehrt reicht die Umsteigezeit nicht aus, um ab Grundschule den nächsten Zug nach Nordhausen zu erreichen. Am Wochenende kann der Übergang aus Richtung Nordhausen zu den an der Grundschule zur Minute .21 nach Braunlage abfahrenden Bussen erreicht werden, umgekehrt ist aber auch hier ein Übergang erst auf den Folgezug möglich.

Die Firma Hahne bittet alle ihre Kunden um Verständnis. Die Umleitungen sollen voraussichtlich Anfang August wieder aufgehoben werden, gelten also für ca. 2 bis 2 ½ Wochen. Das genaue Ende wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Frühe Verbindung aus dem Südharz nach Göttingen ist eingerichtet

(Pressemitteilung der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“)

Für den Frühzug von Nordhausen nach Göttingen wurde von vielen gewünscht und als wichtige Ergänzung des Angebots für Berufspendler und Auszubildende herbeigesehnt. Zuletzt fand dieser Wunsch auch Unterstützung im Kreistag und wurde von der Landesnahverkehrsgesellschaft befürwortet. Und nun, als er endlich da war, drohte aufgrund des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG gleich ein Fehlstart. Doch gottlob blieb er aus.

Michael Reinboth von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“, die sich jahrelang für diesen Zug stark gemacht hat, war denn auch am frühen Montag ganz unruhig. Im Walkenrieder Bahnhof brannte Licht, aber was war auf den anderen Stellwerken los? Doch dann schlossen sich die Schranken, und der Triebwagen rollte von Nordhausen herbei. Natürlich ohne Fahrgäste, denn das Land Thüringen verweigert seinen Bewohnern den Zugang zu dieser Verbesserung und verschließt sich der – geringfügigen – Mitfinanzierung. Von Nordhausen bis Ellrich verkehrt der Zug also, angehängt an einen ohnedies in Ellrich einzusetzenden und nach Nordhausen zurückfahrenden Zug, leer, und auch in der Grenzstadt – als solche muss man sie ja schon fast wieder bezeichnen – darf niemand einsteigen…

Frühzug

Schauriges Wetter in aller Herrgottsfrühe, aber der Triebwagen nach Göttingen ist da. Auch Fahrdienstleiter Ulrich Kamphenkel freut sich mit

Der Fahrdienstleiter und der sichtlich überraschte Triebwagenführer erhielten von Michael Reinboth ein kleines Präsent als Dankeschön und Ausdruck der Freude über diesen Frühzug überreicht. Bevor es um 5.03 in Richtung Göttingen weiterging, fanden sich bereits – trotz Streikdrohung und allererstem Betriebstag! – einige Reisende ein, ein vielversprechender Beginn. „Wir müssen natürlich an der Vermarktung des Angebots noch arbeiten, werden das aber auch tun“ meint Reinboth, der hierbei auf Unterstützung durch die DB Regio und die LNVG in Hannover setzt. Vor allem aber müsse man noch einmal in Thüringen anklopfen, um den unmöglichen Zustand vor allem in Ellrich zu beenden.

Neues Fahrplanheft ist ab sofort erhältlich

(Pressemitteilung der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“)

Seit Sonntag ist der neue und erheblich erweiterte Fahrplan auf unseren Buslinien in Kraft. Die zugehörigen Faltblätter gibt es bei den Busfahrern. Eine Darstellung des gesamten Angebots mit allen Anschlüssen an den Bahnhöfen in Walkenried und Bad Sachsa sowie am Busbahnhof in Braunlage, allen Verbindungen in den Ober-, Nord- und Ostharz sowie zahlreichen Wander- und Ausflugstipps gibt es jetzt auch.

Die GLC (Tourist-Information) hat aus Anlass des Fahrplanwechsels ein Fahrplanheft aufgelegt, welches ab sofort für 1,00 € bei den Tourist-Informationen in Bad Sachsa und Zorge sowie bei Veras Kiosk in Walkenried zum Preis von 1,00 € zu haben ist. Auf 45 Seiten finden Sie alles, was man über Bus und Bahn rund um Walkenried und Bad Sachsa wissen muss.

Der Inhalt wurde von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ zusammengestellt und basiert auf den Angaben der Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger.

Besonders für Vermieter bietet das Fahrplanheft viele Vorteile. Die Fahrpläne sind getrennt nach den Tagen Montag bis Freitag (Schule), Montag bis Freitag (Ferien), Samstag und Sonn- und Feiertag aufgeführt und machen das Aufsuchen einer geeigneten Verbindung damit sehr einfach.

Seit dem 10.6. werden übrigens auch wieder die alten Haltestellen Stöberhai (Abzweigung Bahnhof) und Kaiserweg bedient. Damit sind auch viele neue Touren im Nahbereich machbar. Die Mitnahme des Fahrrads ist im Linienbus kostenlos.

Also: 1 € mitnehmen und Fahrplan bei Veras Kiosk abholen. Wenn alle, wird umgehend für Nachschub gesorgt.

ÖPNV-Treffen in Walkenried

Ein Zug, zwei Busse, viele Fahrgäste – gegen 14 Uhr herrscht am Bahnhof Walkenried viel Leben (Foto: Michael Reinboth)

Neues Buszeitalter für Walkenried bricht an

(Pressemitteilung der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“)

Ab dem 10. Juni 2018 gelten auf den Buslinien 470 bis 472 der Firma Hahne neue Fahrpläne. Der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen, Aufgabenträger für den Linienbusverkehr in den Landkreisen Göttingen und Northeim, hat sich – auch aufgrund einer höheren Zuwendung durch das Land Niedersachsen – dabei wahrlich nicht lumpen lassen und erhebliche Erweiterungen vor allem in den Ferien und am Wochenende vorgesehen. Aber auch an Schultagen, an denen die zeitlich gute Bedienung der zahlreichen Schulen zwischen Bad Lauterberg und Braunlage im Vordergrund steht, gibt es Verbesserungen.

Montag bis Freitag stündlich nach Braunlage und in den Oberharz

Wesentlich aufgewertet wird der Linienverkehr mit Braunlage und – mittels Verknüpfung mit den dortigen Linien – mit dem Oberharz, dem Nordharz und dem Ostharz. An Schultagen gibt es ab Walkenried ein grundsätzlich stündliches Angebot mit schulbedingt leichten Abweichungen, wobei 5 Fahrten über Wieda, alle übrigen wie bisher über Zorge und Hohegeiß geführt werden. Auch an Schultagen wird es mithin möglich sein, von Walkenried über Wieda und die alten Südharzbahn-Haltestellen Bahnhof Stöberhai, Kaiserweg und Brunnenbachsmühle zu fahren. Wieda wird an Schultagen zudem durch eine Reihe von Stichfahrten angebunden.

An Ferientagen gibt es einen glatten Stundentakt, wobei die Fahrten jeweils alternierend über Wieda oder über Zorge – Hohegeiß nach Braunlage und zurück geführt werden. Der Bedienungszeitraum wird wie auch an Schultagen bis 19 Uhr ausgedehnt.

In Braunlage bestehen in allen Fällen ausgezeichnete Verknüpfungen mit der Linie 820 der KVG nach Königskrug – Oderbrück – Torfhaus – Bad Harzburg und von dort weiter nach Goslar und mit der Linie 264 der HVB nach Elend – Schierke – Drei Annen Hohne – Wernigerode. Diese beiden Linien verkehren im Stundentakt. Über die letztgenannte Linie ergeben sich viele Anschlüsse in Schierke (Stern) oder Drei Annen Hohne zur Brockenbahn. Der Brocken kann aber auch über Oderbrück und Torfhaus erklommen werden. Mehrere Anschlüsse bestehen auch in Richtung Oderteich, Sonnenberg und St. Andreasberg.

Auch am Wochenende erhebliche Ausweitungen

Am Wochenende fährt die HVB-Linie 264 in einem anderen Takt, um in Wernigerode Zuganschlüsse nach und von Magdeburg – Berlin herstellen zu können. Um dennoch gute Anschlüsse herstellen zu können, haben sich die Planer etwas Besonderes ausgedacht. Die Linie 470 verkehrt alle 2 Stunden mit dem Verlauf Bad Sachsa – Walkenried – Zorge – Hohegeiß – Braunlage und zurück und stellt in Braunlage alle 2 Stunden die schlanken Anschlüsse zur Linie 820 nach und von Bad Harzburg her. Die Linie 472 verkehrt ebenfalls alle 2 Stunden mit dem Verlauf Bad Sachsa – Bad Sachsa Bahnhof – Wieda – Braunlage und vermittelt in Braunlage schlanke Anschlüsse nach und von Wernigerode. Mit etwas Wartezeit kann man natürlich auch von Walkenried oder Zorge nach Wernigerode bzw. von Wieda nach Bad Harzburg und zurück kommen. Beide Linien sind am Endpunkt Bad Sachsa dergestalt verknüpft, dass es „Rundfahrten“ Wieda – Bad Sachsa Bahnhof – Bad Sachsa – Neuhof – Walkenried – Zorge und umgekehrt gibt, also alle Orte mit allen relevanten Harzer Wanderhaltestellen verbunden sind. Durch diese Linienführung ist es aber möglich, Reisenden aus Richtung Göttingen stündlich eine Verbindung mit Braunlage anbieten zu können (alternierend über die Bahnhöfe Walkenried oder Bad Sachsa), während von Nordhausen kommende Fahrgäste alle 2 Stunden in Walkenried umsteigen können.

Mehr Verbindungen mit Bad Sachsa und Bad Lauterberg

Die Zahl der von Wieda, Zorge und Walkenried nach Bad Sachsa und darüber hinaus im Regelfall umsteigefrei auch nach Bad Lauterberg und zurück geführten Fahrten wird vor allem in den Ferien und am Wochenende spürbar aufgestockt. Unter der Woche verkehrt dabei die Linie 472 grundsätzlich von Neuhof über Tettenborn nach Bad Sachsa und die Linie 470 von Neuhof über den Bahnhof Bad Sachsa dorthin. Somit werden auch Walkenried und Tettenborn besser und häufiger miteinander verbunden. Da hierdurch für die Linie 471 der Umweg über Tettenborn entfällt, werden die Fahrten nach und von Bad Lauterberg merklich beschleunigt.

Früh- und Spätverbindungen für Wieda

Durch die nahezu vollständige Integration der vom und zum Depot der Firma Hahne in Wieda verkehrenden Fahrten in den Fahrplan ergeben sich für Wieda zusätzliche sehr frühe und sehr späte Verbindungen, dies allerdings nur bis und ab Pfarrwiese. Dies gilt nicht nur für Montag bis Freitag, sondern auch für das Wochenende.

Nicht alle Wünsche können erfüllt werden. So beißt sich die Forderung nach mehr Verbindungen zwischen Nordhausen und Wieda bzw. Zorge mit dem Anspruch der Schüler, nach Schulschluss möglichst rasch nach Hause zu kommen. Wo und wann immer möglich, wurden solche Anschlüsse aber eingeplant. Die Haltestelle Nordhäuser Straße in Walkenried wird nun nicht mehr von allen Fahrten, sondern vorwiegend von denen nach und von Wieda angefahren, während die Zorger Fahrten ab Grundschule den direkten Weg über das Dreieck nehmen. Ausnahmen sind jedoch im Früh- und Spätverkehr vorgesehen. Da am Wochenende die Wiedaer Kurse durch den Blumenberg zum Bahnhof Bad Sachsa verkehren, wird die Haltestelle Samstag und Sonntag nur sehr spärlich bedient.

Man muss jetzt abwarten, wie sich der Fahrplan einspielt und an welchen Stellen ggf. nachgesteuert werden sollte und kann. Vor allem aber gilt:

Das neue Angebot muss genutzt werden

Für Urlauber, aber auch für unternehmungslustige Walkenrieder bieten sich mit dem neuen Fahrplan ganz erheblich mehr Möglichkeiten. Alte Traditionen wie Wanderungen ab Bahnhof Stöberhai und Kaiserweg können wieder belebt werden, der Brocken rückt noch ein Stück näher, die Städte Bad Harzburg, Goslar und Wernigerode sind hervorragend zu erreichen. Hinzu kommt, dass die Mitnahme des Fahrrades im Linienbus kostenlos möglich ist. Soll das neue Angebot Bestand haben, muss es auch genutzt werden. Urlaubsgäste mit Kurkarte können zudem die „Urlauberkarte“ erwerben, die für aktuell 14,10 € die Nutzung aller Linienbusse im Westharz an drei nacheinander folgenden Tagen ermöglicht. Für 4,70 € pro Tag kann man nach Herzenslust diesen Teil des Harzes erkunden.

Kein Ersatz für das zwingend erforderliche HATIX, also die kostenlose Mitnahme von Urlaubern im Bus, aber immerhin: Ein Anfang ist gemacht.

ÖPNV-Treffen in Walkenried

Ein Zug, zwei Busse, viele Fahrgäste – gegen 14 Uhr herrscht am Bahnhof Walkenried viel Leben (Foto: Michael Reinboth)

Umfassendes Nachschlagewerk der Initiative „Höchste Eisenbahn“ wieder erschienen

(Pressemitteilung der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“)

Mit dem neuen Titel „Mit Bahn und Bus in den Harz“ ist das Harz-Kursbuch der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ wieder da. Auf knapp 190 Seiten wird das gesamte Angebot von Bahn und Bus für die Reise in den Harz und für das Reisen und Wandern im Harz umfassend dargestellt, wobei Ausflugs- und Wandertipps, ausgehend von Bahnstationen und Bushaltestellen, einen noch breiteren Raum als früher einnehmen. Das Buch enthält alle Informationen für die An- und Abreise, wobei die Tabellen so aufgebaut sind, dass der Leser auf einen Blick eine Verbindung aus einer Großstadt wie Berlin oder Hamburg bis hin zu einem Zielort im Harz und natürlich auch zurück ablesen kann. Die Gliederung in die Abschnitte Montag bis Freitag, Samstag und Sonn- und Feiertag kostet zwar Platz, erleichtert aber das Auffinden einer Verbindung sehr.

Hinzu kommen Informationen zu allen Buslinien in den Harz hinein und im Harz. Hier werden die Fahrpläne auszugsweise dargestellt, vor allem aber werden alle wichtigeren Haltestellen mit den von ihnen ausgehenden Ausflugs- und Wandermöglichkeiten aufgelistet. Das gilt auch für das Netz der Harzer Schmalspurbahnen, denn auch hier gibt es nicht nur Fahrpläne, sondern auch entsprechende Empfehlungen. Informationen über die Harzer Streckenwanderwege, die Oberharzer Wasserwirtschaft, den Karstwanderweg mit ihren jeweiligen Haltestellen, zu Tarifen, zur Gültigkeit der Ländertickets, zu HATIX und zur Urlauberkarte sowie Übersichtskarten ergänzen das Werk. Die Ausgabe Sommer / Herbst 2018 ist ab sofort zum Preis von 4,00 € bei der Initiative, bei den bekannten Verkaufsstellen im Südharz und beim Harzer Tourismus-Verband in Goslar erhältlich.

Fahrplan 2018

Zugriffsstatistik

  • 238.240 Besucher

Schließe dich 73 anderen Followern an