//
Archiv

Bahnhof

Diese Schlagwort ist 8 Beiträgen zugeordnet

Landesnahverkehrsgesellschaft bestellt Fahrkartenverkauf in Walkenried ab

Bei dem am 21. Februar in Herzberg am Harz durchgeführten Symposium der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“, an dem seitens der Gemeinde u.a. Bürgermeister Haberlandt sowie Claus Eggert und Ulrich Kamphenkel teilnahmen, überraschte der Referent der Landesnahverkehrsgesellschaft in Hannover, Joachim Ebinger, mit einer schlechten Nachricht für Walkenried: Die LNVG wird mit Inkrafttreten des neuen Vertrages zwischen ihr und DB Regio den personenbedienten Fahrscheinverkauf in Walkenried – als einziger Verkaufsstelle im Vertragsgebiet – abbestellen.

Im Klartext: Ab Ende dieses Jahres können Fahrkarten des Nahverkehrs in Walkenried nur noch am Automaten – und wie bisher auch bei den Fahrern der Linienbusse – gelöst werden, nicht aber am Schalter. Dies wirft auch einen dunklen Schatten auf den personenbedienten Fahrscheinverkauf insgesamt, denn ob die Fahrkartenausgabe allein mit dem Umsatz aus dem Fernverkehr überlebensfähig ist, steht dahin.

Udo Diedrich, der Leiter des DB Harz-Weser-Netzes, dessen Mitarbeiter in Walkenried neben ihrer Aufgabe als Fahrdienstleiter auch den Fahrscheinverkauf wahrnehmen, beruhigt zunächst. Er geht davon aus, dass der Verkauf bis zur Umstellung der Südharzstrecke auf Fernsteuerung erhalten bleiben wird. Mit dieser Umstellung wäre ab 2018 zu rechnen. Dann wird in Walkenried kein Personal mehr vor Ort sein, was zwangsläufig das Aus für den Fahrscheinverkauf bedeuten wird. Ob diese Prognose jedoch zutrifft, muss sich erst noch herausstellen.

Am Fahrscheinverkauf hängt aber auch die Frage der Öffnung des kleinen Vorraums im Bahnhof, der für die wartenden und umsteigenden Reisenden einen erheblichen Komfortgewinn mit sich bringt, zumal an kalten und regnerischen Tagen, wenn der Wind den Regen in die kleine Wartehalle auf dem Bahnsteig hineindrückt und die Geldscheine beim Fahrkartenverkauf nass werden.

Michael Reinboth sieht die Kommune in der Pflicht, in dieser Frage bei der LNVG und der DB nachzuhaken. „Die LNVG würde sich keinen Zacken aus der Krone brechen, wenn sie den Fahrkartenverkauf jedenfalls bis zur Umstellung auf Fernsteuerung weiter bestellen würde. Auf alle Fälle gilt es zu klären, inwieweit mehr Komfort für den Automatenverkauf – sprich Wetterschutz – geschaffen werden und ob die Schalterhalle zwecks Wartens auf Züge und Busse weiter geöffnet bleiben kann.“ Reinboth wird in dieser Frage seitens „Höchste Eisenbahn“ auch noch einmal in Hannover vorsprechen. Ein zweiter Automat müsse – unabhängig von der Frage des Umbaus der Bahnsteige, die sich bei der Umstellung auf Fernsteuerung automatisch stellen wird und, so viel steht fest, deutlich längere Wege mit sich bringen wird – dann her, wenn es zu einer Abbestellung kommt, damit bei Ausfall oder Störung eines Automaten ein Fahrscheinkauf trotzdem möglich ist. Außerdem ist der Entwerter häufig gestört, so dass die Reisenden Probleme haben, ihre Vierer- oder Achterkarten zu entwerten.

Auf lange Sicht bleiben für Walkenried wohl nur die Automaten, die Busfahrer und natürlich das Internet als Verkaufswege übrig.

ÖPNV-Treffen in Walkenried

Ein Zug, zwei Busse, viele Fahrgäste – gegen 14 Uhr herrscht am Bahnhof Walkenried viel Leben (Foto: Michael Reinboth)

Bahnhof Walkenried wieder uneingeschränkt geöffnet

Seit Mitte des Monats März hat der Fahrkartenschalter des Bahnhofs Walkenried wieder ohne Einschränkungen geöffnet.

Die Öffnungszeiten sind:

  • Montag bis Freitag 5.40 Uhr bis 20.00 Uhr
  • Samstag 6.40 Uhr bis 20.00 Uhr
  • Sonn- und Feiertag 7.40 Uhr bis 20.00 Uhr

Zu beachten ist jedoch eine tägliche 20minütige Schließzeit während des mittäglichen Schichtwechsels von 13.05 Uhr bis 13.25 Uhr.

Personenzug

Jede Stunde mit dem Zug nach Nordhausen, Northeim, Osterode, Göttingen oder Braunschweig

 

Zu den obigen Öffnungszeiten bietet der Bahnhof Walkenried die gesamte Palette eines Reisezentrums der Deutschen Bahn an: Auskünfte zu Reiseverbindungen, Fahrkartenverkauf, Platzreservierungen und umfassende Beratung. Damit und mit seinen Öffnungszeiten ist der Bahnhof Walkenried zum Anlaufpunkt vieler Kunden aus einem weiten Umkreis geworden. Außerhalb der Öffnungszeiten steht der Automat vor dem Bahnhofsgebäude zur Verfügung, an dem neben allen gängigen Fahrscheinen auch Auskünfte eingeholt und ausgedruckt werden können.

Fahrkartenverkauf in Walkenried verkommt zum Roulettespiel

Seit einigen Wochen steht der verblüffte Kunde auf dem Bahnhof Walkenried sehr oft zwar nicht vor verschlossener Tür, aber vor verschlossener Jalousie: Der personenbediente Fahrkartenverkauf fällt mal wieder aus! Grund für die Misere, die noch dazu nicht regelmäßig auftritt, sondern mal früh, mal spät, mal wochentags, mal am Wochenende, also völlig unkalkulierbar, ist, dass die Deutsche Bahn Netz den Arbeitsplatz des Fahrdienstleiters in Walkenried, welcher zugleich Fahrkarten verkauft, derzeit mit Personal besetzt, welches schlicht und ergreifend nicht in die Bedienung des Terminals eingewiesen ist. Nicht nur Fahrkarten bekommt man nicht, auch Auskünfte sind nicht zu erhalten, selbst die simpelsten nicht, da die Jalousie ja während der ganzen Schicht des nicht sachkundigen Mitarbeiters unten bleibt. Den Kunden bleibt natürlich der Blechkollege vor der Tür, der auch sehr viel kann, aber leider völlig ungeschützt im Freien steht.

Das Verhalten der Deutschen Bahn ist nicht nur eine grobe Missachtung des Dienstes am Kunden, sondern auch vertragswidrig, denn noch gehört Walkenried zu den Fahrkartenausgaben, welche regelmäßig ihre Dienste anzubieten hat. Offensichtlich braucht die Deutsche Bahn wirklich jeden Cent für „Stuttgart 21″ – inzwischen reicht es nicht einmal mehr für ein paar Stunden Einweisung für die Handhabung des Fahrkartencomputers…

Die Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ hat sich heute an die Landesnahverkehrsgesellschaft in Hannover gewandt und auf dieses ganz offensichtlich vertragswidrige Verhalten der Bahn hingewiesen.

ÖPNV-Treffen in Walkenried

Ein Zug, zwei Busse, viele Fahrgäste – gegen 14 Uhr herrscht am Bahnhof Walkenried viel Leben (Foto: Michael Reinboth).

Zugriffsstatistik

  • 285.454 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)