//
Archiv

Claus Eggert

Diese Schlagwort ist 13 Beiträgen zugeordnet

Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Walkenried

(von Sven Ludwig, DLRG-Ortsgruppe Walkenried e.V.)

Auf eine gut besuchte Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Tomislav Grgic-Paland blicken, als er diese eröffnete. Gleich zu Beginn konnte er die Mitteilung machen, dass der Tagesordnungspunkt „Mitgliederbeitragsanpassung“ von der Tagesordnung gestrichen wird, da dieses nicht erforderlich sei. Als besondere Gäste konnte Grgic-Paland den Bürgermeister der neuen Einheitsgemeinde Walkenried Dieter Haberland und den Ortsbürgermeister Claus Eggert begrüßen. In den Grußworten bedankten sich beide für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. Claus Eggert berichtete außerdem zum Thema Priorteich. In diesem Teich gibt es seit Jahren Probleme mit dem Tausendblatt, welches ein Schwimmen in vielen Bereichen des Teiches unmöglich macht. Der Teich soll deshalb dieses Jahr erstmalig von einer Firma in einer Tiefe bis 1,50m gemäht werden. Hierfür hofft man für die Beiarbeiten auf die Hilfe von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, unter anderem auch aus der DLRG. Zu diesem Thema gab es am 1. Februar ein erstes Zusammentreffen am „Runden Tisch Priorteich“ zu dem der Verein „Wir Walkenrieder“ eingeladen hatte. Neben der DLRG haben sich der Forst, die Walkenrieder Sportfischer und die Kommune daran beteiligt.

Im Bericht des Vorstands konnten der Vorsitzende und seine Stellvertreterin Gabriele Miche auf die zahlreichen Veranstaltungen des letzten Jahres zurückblicken. Besonders hervorzuheben ist der Verkauf des alten und die Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges der Ortsgruppe. Das neue Fahrzeug konnte ohne den Einsatz von Fremdkapital angeschafft werden. Weitere Höhepunkte waren das Anschwimmen und die Renovierung der DLRG-Räume. Dies war auch mit zwei Aufräumaktionen verbunden. Ebenfalls konnte man sich über die Spende eines Zeltes von der Familie Gödecke freuen, welches beim diesjährigen Pfingstcamp der DLRG Jugend erstmalig zum Einsatz kommen wird.

Der Technische Leiter Tom Täubert hielt einen Rückblick auf den durchgeführten Trainingsbetrieb. Dieser findet regelmäßig mittwochs im Schwimmbad am Campingpark statt. Im vergangenen Jahr konnte man hier in den 27 Trainingswochen 1340 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Es wurden 141 „Seepferdchen“, 172 Jugendschwimmabzeichen Bronze und 29 weitere Abzeichen abgenommen. Dies war durch die 18 Helferinnen und Helfer, welche 517 Aufsichtsstunden geleistet haben, möglich. Für die DLRG-Jugend konnte Täubert auf zahlreiche Veranstaltungen neben dem Übungsbetrieb blicken. Das Pfingstcamp und ein Besuch des Regenbogenlandes stellten die Highlights der Saison dar.

Der Leiter der Verbandskommunikation Sven Ludwig gab einen Überblick der im vergangenen Jahr veröffentlichten Artikel. Weiter gab dieser bekannt, dass die Ortsgruppe seit Anfang November 2016 eine Facebook-Seite hat. Sie ist über die Suche als DLRG Ortsgruppe Walkenried auffindbar. Weiter gab er die Empfehlung zum Besuch des Internetsauftritts „walkenried.dlrg.de“. Hier sind Artikel und zahlreiche Fotos von den Veranstaltungen abrufbar. Der stellvertretende Schatzmeister Horst Danneberg gab einen Einblick in die Mitgliederstatistik. Mit 340 Mitgliedern (Stand 01.03.) ist die DLRG Ortsgruppe Walkenried einer der größten Vereine in Walkenried. Mit 170 Frauen und Männern ist die Aufteilung exakt gleich.

Schatzmeisterin Carmen Eicke gab den Bericht zum Haushaltsjahr 2016. Dieses konnte mit einem positiven Jahresergebnis abgeschlossen werden. Kritikpunkte der Revisoren konnten schnell geklärt werden, womit der Vorstand einstimmig entlastet wurde. Der vorgelegte und von der Versammlung einstimmig genehmigte Haushaltsplan für 2017 enthielt neben dem Alltagsbetrieb bereits eine Rückstellung für das in 2018 anliegende 50jährige Bestehen der Ortsgruppe. Hierzu sollen die üblichen Veranstaltungen wie z.B. das Faschingsschwimmen und der Familientag am Priorteich (Anschwimmen) etwas festlicher gestaltet werden. Des Weiteren wird eine Jubiläumsveranstaltung auf dem Hof der Einheitsgemeinde gefeiert werden. In den hierfür gebildeten Festausschuss ist noch Hilfe willkommen. Interessierte Mitglieder können sich beim Vorsitzenden melden.

Die Ehrungen der Mitglieder nahmen der Vorsitzende und seine Stellvertreterin gemeinsam vor. Als besonders langjähriges Mitglied wurde Hans-Jürgen Lenfert geehrt. Er ist bereits seit 60 Jahren Mitglied der DLRG. Die weiteren Ehrungen gab es für: 25 Jahre für Nadine Schmidt, Jozo Grgic, Marija Grgic, Petra Schröder, Renate Reichelt und Maike Franke, für 40 Jahre Monika Klank und Ralph Latus, für 45 Jahre Rolf Stange und Herbert Degenhardt. Das Verdienstabzeichen in Silber erhielten Carmen Eicke, Jörg Mückenheim und Horst Danneberg. Das Abzeichen wird für langjährige ehrenamtliche Arbeit in der DLRG vergeben.

Die geehrten Mitglieder

25 Jahre
Nadine Schmidt
Jozo Grgic
Marija Grgic
Petra Schröder
Renate Reichelt
Maike Franke

40 Jahre
Monika Klank
Ralph Latus

45 Jahre
Rolf Stange
Herbert Degenhardt

60 Jahre
Hans-Jürgen Lenfert

Verdienstabzeichen Silber

Carmen Eicke
Jörg Mückenheim
Horst Danneberg

DLRG-OG-Walkenried

Die geehrten Mitglieder mit Vorstandsmitgliedern von links nach rechts: Jozo Grgic, Gabriele Miche, Marija Grgic, Maike Franke, Nadine Wadewitz, Carmen Eicke, Hans-Jürgen Lenfert, Tomislav Grgic-Paland, Monika Klank, Renate Reichelt, Tom Täubert, Horst Danneberg. (Foto: Sven Ludwig)

Weiter für den Klosterort arbeiten – JHV 2016 der „Wir Walkenrieder“

Von Blumen, Torbogen- und Fahnenschmuck über die Pflege des Klosterumfeldes, von der Betreuung des Eckstormweges, der Schutzhütten, der Anlagen am Priorteich und aller Wanderwege, von der umfassenden Unterstützung des Kloster- und des Weihnachtsmarktes bis hin zur Verteilung von Werbeflyern reicht das Spektrum, welches der Verein „Wir Walkenrieder“ mit seinen rund 140 Mitgliedern im Klosterort abdeckt. Hinzu kommen immer wieder Sonderkationen und spontane „Feuerwehreinsätze. Die bei der Jahreshauptversammlung am 26. April zahlreich anwesenden Mitglieder bestätigten nicht nur diesen Aufgabenumfang, sondern statteten den alten und neuen Vorsitzenden Michael Reinboth, Schriftführerin Meike Bestert und die Beisitzer Claus Eggert und Hans-Joachim Schridde mit überzeugenden Mandaten für ihre Arbeit aus.

Vielfältiges bürgerschaftliches Engagement weiter notwendig

Ortsbürgermeister Andreas Viehweger und Claus Eggert dankten namens der Gemeinde dem Verein für seine ehrenamtlichen und gemeinnützigen Arbeiten. Reinboth hob in seinem Rechenschaftsbericht hervor, dass die vielfältigen Aufgaben nur dank des tatkräftigen Engagements vieler Vereinsmitglieder und weiterer den Verein unterstützender Menschen bewältigt werden können, und dankte allen, die mit Rat, Tat, Spenden oder auch einem Kaffee und Frühstück geholfen haben. Mit der Gemeindeverwaltung und dem Harzklub-Hauptverein arbeiten die „Walkenrieder“ gut zusammen. Auch mit dem Forstamt, wenngleich hier nicht immer alle Wünsche erfüllt werden konnten. Durch Vandalismus im Orts- und Außenbereich werde man zudem immer wieder zurückgeworfen, zuletzt in der Hütte am Priorteich sowie am Eckstormweg. Dennoch: Der Verein geht mit viel Optimismus in die nächsten Jahre hinein und strebt eine gute Zusammenarbeit mit dem künftigen Gemeinde- und Ortsrat in Walkenried an. Für letzteren wünscht sich Reinboth „Leute, die zu 100 Prozent den Ort in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen“.

Klosterumfeld wichtiges Aushängeschild für den Ort

Die „Walkenrieder“ messen besonders dem Umfeld des Klosters große Bedeutung bei. Hier muss alles stimmen, damit der Gast einen positiven Eindruck von Walkenried bekommt und davon auch weitererzählt, so Reinboth. Hierzu zählen die Anlagen am Klosterparkplatz mit der Streuobstwiese, den Sitzgruppen und den Informationstafeln sowie der zum Kennenlernen des Klosters wichtige „Eckstormweg“, der schöne Blicke auf Klosteranlage und Kirchenruine bietet, aber auch die Bänke auf dem Weg zur Klosterpforte und ein ordentlicher, weil gepflegter Klostervorplatz. Hier wird sich der Verein mit seinem inzwischen recht umfangreichen Fuhr- und Gerätepark umfassend einbringen. Im Bereich „Harzklub“ stehen die Vervollständigung der Beschilderung des Himmelreichs und die Herrichtung der Albrecht-Meier-Hütte im Fokus. Aus dem Kreis der Mitglieder wurde der Zustand des „SV Südharz-Weges“ zwischen der Mühlwiese und dem Freizeitzentrum als verbesserungsbedürftig benannt.

Pflanzaktion

Ein Schnappschuss von der Sommerbepflanzung 2013.

Neue Bank am Aufgang zum Geiersberg steht

Der Tatendrang der Mitglieder und Freunde der „Walkenrieder“ ist ungebrochen. Dies zeigte sich vorletzte Woche erneut, denn die von vielen Bürgerinnen und Bürgern arg vermisste Bank am Aufgang zum Geiersberg wurde nicht nur aufgestellt, sondern auch fachmännisch mit Pflastersteinen unterfüttert. Nun fehlt nur noch etwas Rasen drum herum, der aber „nachgereicht“ wird. Die alte Rundbank musste vor dem Fällen des Baums entfernt werden, wurde aber eingelagert und kann an anderer Stelle wieder verwendet werden. Sie um den noch recht kleinen Baum herum zu bauen, hätte ein wenig komisch ausgesehen, so dass nun eine normale Bank zum Einsatz kam.

Geiersbergbank

Für die Aktion verantwortlich zeichneten Claus Eggert, Erich Müller und Steffen Blau, der auch den Transport des Materials übernahm. Allen gilt unser herzlicher Dank. Nun können nicht nur, aber vor allem ältere Mitbürger auf dem etwas beschwerlichen Weg zum Friedhof oder nach dem Einkauf im Ort an gewohnter Stelle wieder eine kleine Verschnaufpause einlegen. Erich Müller und Claus Eggert zeigen hier, wie es geht. Wobei nicht jeder, der künftig dort rastet, gleich Handwerkszeug mitbringen muss – eine Spende an die „Walkenrieder“ zur Finanzierung weiterer Aktionen reicht völlig aus…

Die Logistik auch bei solch vermeintlich „kleinen“ Aktionen darf und soll nicht unterschätzt werden. Wohl dem, der einen Anhänger hat und/oder einen Mitbürger kennt, der über ein Fahrzeug mit Kupplung verfügt und sich gern zur Verfügung stellt. Deswegen darf an dieser Stelle ein Bild vom Fuhrpark und dessen Fahrer nicht fehlen.

Bankaufstellung

Auch in Sachn Bürgerpark-Bepflanzung und Tlusty-Hütte hat sich in den letzten Tagen wieder viel Erfreuliches getan. Bleibt der traurige Fall des Geländers auf dem Weg zum Kupferberg, wo wieder einmal hirnlose oder betrunkene, vielleicht auch mit beidem gesegnete Vandalen am Werk waren. Hier wäre allerdings die Gemeinde am Zuge, da sie für dieses Geländer insgesamt verantwortlich zeichnet.

Neue Sitzgelegenheit am Röseteich geschaffen

Ein lang gehegter Wunsch Walkenrieder Bürgerinnen und Bürger ist vor wenigen Tagen dank des unermüdlichen Einsatzes von Claus Eggert und Erich Müller in Erfüllung gegangen. An dem Verbindungsweg vom Bahnhof zur „Villa Meier“ wurde eine neue Bank aufgestellt. Nicht einfach so, sondern mit entsprechendem Unterbau und Drumherum.

Röseteich

Claus Eggert und Ernst Müller testen die neue Sitzbank am Röseteich.

 

Die beiden Schöpfer haben sich mit berechtigtem Stolz auf ihrem neuen Produkt ablichten lassen. Nun kann man den schönen Blick auf den Teich und hinüber zum Röseberg genießen. Nun fehlt nur noch, dass der Röseberg-Hang in diesem Bereich renaturiert und bepflanzt wird. Aber da scheint ja auch etwas im Gange zu sein.

„Wir Walkenrieder“ und viele Spaziergänger sagen Danke! Das gilt natürlich auch für die Reparateure der Bänke im Unterkloster (2 Stück) und – wiederum an Erich Müller gerichtet – für die neue Möblierung am Klosterparkplatz und die Bank vor dem Geschäft Ibold. Ohne solches Engagement könnten wir in Walkenried wohl einpacken. Gottseidank ist es da. Aber wir brauchen noch mehr aktive Leute, schon allein deswegen, damit diese beiden oder andere nicht irgendwann das Handtuch werfen.

Also: Wer macht mit?

Weitere Sitzgruppe am Walkenried-Rundweg instandgesetzt

In einer kurzfristig anberaumten Aktion haben Erich Müller, Claus Eggert und Klaus Facius eine weitere Sitzgruppe am Rundweg um den Klosterort instandgesetzt. Die Bänke des kleinen Rastplatzes am westlichen Ende der Spatenbornwiese waren schon länger abgängig und boten nur noch bedingt die Möglichkeit, sich – auch bei Wanderungen auf dem hier entlang führenden Karstwanderweg – ein wenig zu erholen.

Sitzgruppe

Eine schöne Sitzgruppe an sonniger Stelle – die ganze Spatenbornwiese im Blick.

 

Nun wurden zwei neue stabile Bänke montiert, was angesichts des unmittelbar anstehenden Anhydrits nicht ganz einfach war und viel körperlichen Einsatz erforderte. In einem weiteren, zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Berichtes schon erledigten Schritt werden die Bürgerarbeiter das Umfeld und den Weg etwas herrichten. Damit sind in diesem Teil des Rundweges nun schon fünf Bänke erneuert worden (die anderen stehen am Priorteich und am Weg entlang der Bahnstrecke). Über die Instandsetzung der Bank auf dem Priorteichdamm wurde schon berichtet. Ob auf dem Kupferberg oder im Himmelreich, am Eckstormweg, am Klosterparkplatz oder im Blumenberg – die Aktivitäten der „Walkenrieder“ werden immer mehr sichtbar. Auch auf dem Geiersberg werden demnächst einige Bänke in Angriff genommen.

Erich Mueller

Nochmal die Sitzgruppe, Bautyp „Erich Müller“. Stabil und weitgehend immun gegen Vandalismus. Da könnten sich auch die Verantwortlichen des Karstwanderweges ja mal erkenntlich zeigen…

 

Führung durch den Röseberg brachte Spende ein

Aber auch die Fraktion mit den zwei linken Händen war derweil nicht untätig. Ohne Moos ist ja bekanntlich nichts los, und davon konnte der Schatzmeister für eine Führung durch den Röseberg einen immerhin dreistelligen Betrag als Spende von einer Gruppe Europa- und Landtagsabgeordneter der Grünen aus Thüringen im Empfang nehmen. Die Gäste aus dem Nachbarland hatten zuvor das KlosterGrüne  besichtigt und zeigten sich von den Aktivitäten in unmittelbarer Nachbarschaft und entlang des „Grünen Bandes“ wenig begeistert. Immerhin musste man sich nicht anschreien, denn der hydraulische Meißel machte gerade Pause. Neben dem Kloster und dem Gipsabbau zählte der demographische Wandel beiderseits der alten Grenze zu den angesprochenen Themen.

Zugriffsstatistik

  • 242.520 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)