//
Archiv

Eckhard Rode

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Walkenried in Gemälden: Der Torbogen

Mit diesem Gemälde von Eckhard Rode setzen wir heute unsere Reihe “Walkenried in Gemälden” fort. Das Bild zeigt eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten unseres schönen Harzer Klosterorts – den Torbogen des einstigen Umfriedung des Walkenrieder Klosters. Wer selbst noch über alte (oder auch neue) Gemälde, Skizzen und Zeichnungen von Walkenried verfügt, ist übrigens herzlich dazu eingeladen, unsere kleine Sammlung durch eine Zusendung an christian.reinboth@gmx.de zu bereichern.

Torbogen

Der ehemalige Torbogen des Klosters Walkenried – ein Ölgemälde von Eckhard Rode.

Walkenried in Gemälden: Die Gipsfabrik Rode

Mit diesem Gemälde von Eckhard Rode setzen wir heute unsere Reihe “Walkenried in Gemälden” fort. Das Bild zeigt die – inzwischen bekanntlich nicht mehr existierende – Gipsfabrik des bekannten Walkenrieder Industriellen Fritz Rode am Röseberg. Der Unternehmer hatte die von Albrecht Meier gegründete Walkenrieder Gipsfabrik nach dessen Tod im Jahr 1904 erworben und in den Folgejahren erheblich ausgebaut. Ende der 70er Jahre wurde die Gipsfabrik von Rodes Sohn an die Firma Börgardts verkauft, die im Jahr 1979 die Produktionsgebäude und historischen Gipsöfen abbrach und nur den Steinbruch weiterbetrieb. Wer selbst noch über alte (oder auch neue) Gemälde, Skizzen und Zeichnungen von Walkenried verfügt, ist herzlich dazu eingeladen, unsere kleine Sammlung durch eine Zusendung an christian.reinboth@gmx.de zu bereichern.

Gipsfabrik Rode

Die Gipsfabrik von Fritz Rode am Röseberg – ein Ölgemälde von Eckhard Rode.

Walkenried in Gemälden: Die Klosterruine

Normalerweise gibt es in den „Walkenrieder Nachrichten“ ja nie zwei Artikel zur gleichen Artikelserie hintereinander – bei „Walkenried in Gemälden“ machen wir heute aber eine Ausnahme, da wir auf die wiederholten Aufrufe, unsere Sammlung durch weitere Gemälde zu ergänzen, erfreulicherweise eine Zuschrift von Herrn Eckhard Rode – ein in Walkenried geschichtsträchtiger Name – erhalten haben, der besonders schöne Orte in und um Walkenried in Ölgemälden festhält (vielen Dank an dieser Stelle auch an Maren Küchmann für die Vermittlung). Wir freuen uns, unsere Reihe neben Gemälden von Karl Helbing und Walther Hans Reinboth nun auch um die Werke von Herrn Rode ergänzen zu können. Und natürlich gilt weiterhin: Wer noch über alte Gemälde, Skizzen und Zeichnungen von Walkenried verfügt, ist herzlich dazu eingeladen, unsere Sammlung durch eine Zusendung an christian.reinboth@gmx.de zu bereichern.

Klosterruine

Die Ruine des Zisterzienserklosters Walkenried – ein Ölgemälde von Eckhard Rode.

Zugriffsstatistik

  • 244.983 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)