//
Archiv

Eckteich

Diese Schlagwort ist 4 Beiträgen zugeordnet

Harzklub-Beschilderung im Blumenberg ist fertig

Am 17. März hat die Arbeitsgruppe „Harzklub“ des Vereins „Wir Walkenrieder“ die letzten noch verbliebenen Lücken in der Beschilderung des Wandergebietes Blumenberg geschlossen. Dabei wurden am Prior- und Eckteich nochmals 8 Schilder neu angebracht, 3 Schilder umgehängt und 4 alte Schilder beseitigt.

Harzklub-Beschilderung

Dietmar Langer vervollständigt die Schilder am Priorteich.

 

Die alten und die umgehängten Schilder waren noch an Bäumen befestigt, die neuen sind wie fast alle in den letzten Jahren montierten an eigenen Pfosten angeschraubt. Mit den Schildern werden letzte Zweifel an der Wegeführung behoben. So hatten sich Gäste darüber beklagt, dass von der Badestelle Priorteich zwar Schilder nach Bad Sachsa und zum Parkplatz weisen, nicht jedoch nach Walkenried hinein. Dieser Mangel wurde nun abgestellt. Die jetzt angebrachten Schilder hat der Verein auf seine Kosten bei einer Bad Sachsaer Firma anfertigen lassen. Die nächste Runde Schilder geht wieder auf Kosten des Harzklub-Hauptvereins. Er hatte auch die ersten 60 Stück bezahlt und stellt bis heute Pfosten, Einschlaghülsen und Zubehör zur Verfügung. Vorgesehen ist dann noch eine „Durchforstung“ der Beschilderung im Himmelreich. In diesem Jahr sollen noch einige neue Schilder am Eseltreiberweg in Richtung Zorge montiert werden.

Mit der Beschilderung einher geht – im Einklang mit den Bestrebungen von Forst und Harzklub – auch eine Bereinigung des Wegenetzes. So wurden der Verbindungsweg durch den Höllstein zur Spatenbornwiese, der „Goldbornweg“ und nun auch der vordere kurze Querweg Hirseteich – Eckteich aus dem Programm genommen.

„Die Konzentration ist erforderlich, weil mit den vorhandenen Kräften nicht nur bei uns, sondern im ganzen Harz das umfangreiche Wegenetz nicht mehr gepflegt werden kann“ erläutert Michael Reinboth die Herausnahmen. Das Walkenrieder Wegenetz des Harzklubs ist immer noch beachtlich, was der landschaftlichen Vielfalt vor allem rund um die Klippen und Teiche geschuldet ist. Daran wird sich auch nichts ändern.

Harzklub-Beschilderung

Wolfgang Wölke schlägt eine Hülse ein. Die Montagetechnik ist eine Walkenrieder Eigenentwicklung.

 

In den neuen Wanderkarten ist die Straffung des Wegenetzes bereits berücksichtigt worden. Zwei Drittel der Walkenrieder Schilder und mehr als 90 % der neu angebrachten sind übrigens auch mit Geokoordinaten versehen. Das hat freilich auch seine Tücken – zum Beispiel, wenn so ein neues Schild ein paar Meter weiter angebracht werden muss. Streng genommen müssten dann auch neue Koordinaten angeschrieben werden. Aber solche Fälle sind gottseidank sehr selten.

Infos der Landesforsten zu geplanten Holzerntemaßnahmen zwischen Eckteich und Hirseteichweg

Folgende Informationen erreichten die Redaktion der „Walkenrieder Nachrichten“ über das Forstamt in Bad Lauterberg:

Das Forstamt Lauterberg wird im Zeitraum Ende Oktober / Anfang November 2015 im Revier Walkenried zwischen Hirseteichweg und Eckteich Holzerntemaßnahmen durchführen. Es ist geplant, dort einzelne Eichen zu entnehmen sowie am S.H.E. Radweg einige Eschen. Außerdem sollen am Hirseteichweg und im Bereich Blumberg vom Gewittersturm im Juni geworfene Eichen aufgearbeitet werden. Es ist damit zu rechnen, dass die Arbeiten einen bis maximal zwei Tage in Anspruch nehmen werden.

Es ist jedoch unvermeidlich, den Hirseteichweg (zwischen Eichkamp und Hirseteich) und auch den S.H.E. Radweg (zwischen Affenteich und Eichkamp) während der Holzernte und Rückung aus Sicherheitsgründen zu sperren. Sämtliche Wege werden nach der Holzernte wieder entsprechend hergerichtet. Die Landesforsten werden außerdem zu Beginn der Holzernte eine Pressemitteilung veröffentlichen, die die Maßnahmen genau beschreibt.

Spätsommerlicher Spaziergang

Manchmal, wenn der Ärger über irgendetwas zu groß wird – zum Beispiel, wenn man lesen muss, dass das Telefon des Bahnhofs Walkenried nie öffentlich war, obwohl es jahrelang immer wieder im Bürgerblatt der Samtgemeinde aufgeführt wurde – und die Stube zu eng, schickt mich meine Frau in den Wald. Da kommst Du auf andere Gedanken! Manchmal komme ich dann allerdings noch wütender zurück: Kaputte Bank, abgerissenes Schild, Hundekot mitten auf dem Weg… Am vergangenen Wochenende allerdings war es anders. Eine wunderbare morgendliche Spätsommerstimmung mit ganz klarer Luft machte den Gang zum Vergnügen.

Eckteich

Der Eckteich hat seine Sanierung ganz gut verkraftet, die baggerbedingte Lücke hinten sieht man kaum. Möge es nun so bleiben. Weiter zum Drehkreuz – den Weg werden wir mal schneiden müssen! – und hinauf zum Sachsenstein. Die Zwerglöcher am Wege haben sich nicht verändert. An der Helbinghütte hingegen hat Dietmar Langer den Schilderwald sortiert und nun zwei ordentliche Pfosten aufgestellt. Das sieht doch richtig gut aus! Nun zum Ausblick oben auf den Klippen. Den hat die Forst ja wieder freigeschnitten. Man kann wieder gut nach Sachsa hinüber blicken. Was von dort an Kommentaren zur Entschuldung kommt, vergessen wir mal kurz. Wie war das vor einigen Jahren im Freizeitzentrum, als man auf die „bad bank“ in Form der Holding hinwies? Hohn und Spott wurde über uns Klostersche ausgegossen. Und nun? Die Wahrheit lässt sich eben nicht ewig verbergen. Die wirklich gemeinen Kommentare kommen ja aber aus Neuhof, und den Ort kann man von hier oben gar nicht richtig sehen…

Weiter zur Spatenbornwiese. Da sind sie wieder, diese magischen Lichtmomente des Spätsommers – oder soll man sagen des Frühherbstes? Die Sonne steht halt schon recht tief. Sie scheint aber recht schön auf die Spätblüher und deren Nutzer, die Insekten. Zu guter Letzt kommt auch noch ein Zug. Und da ist er wieder, der Ärger. Die werden mit ihren popeligen Gleisbauarbeiten schon wieder nicht rechtzeitig fertig…

Gipsloch

Klippen

Waldweg

Spätblüher

Biene

Ein paar schöne sonnige und klare Spätsommertage wünscht Ihnen die Redaktion der „Walkenrieder Nachrichten“!

Entschlammungsarbeiten am Eckteich in vollem Gange

Die Arbeiten zur Beseitigung der tiefen Schlammschicht im Eckteich sind vor einiger Zeit angelaufen. Nach der Herstellung einer Zufahrt zum Eckteich aus Richtung Hirseteich, leider verbunden mit dem Schlagen einer beachtlichen Schneise durch den naturgeschützten Wald und der Anlegung einer Rampe in den Teich hinein, konnten erste Schlammmengen abgebaggert und zum Trocknen auf die Wiese vor dem Anglerheim gebracht werden.

Eckteich

Eingedenk früherer Erfahrungen wurde dieses Mal eine regelrechte Straße bis in den Teich hinein verlegt. Sehr weit sind die Arbeiten allerdings noch nicht gediehen, weil der Schlamm erst trocknen muss, bevor er nach Hattorf auf die Deponie gebracht werden kann. In den kommenden Tagen soll es jedoch weiter gehen. Hoffen wir, dass die Arbeiten bald abgeschlossen werden können und die Natur die erkennbaren Wunden rasch wieder vernarben lässt.

Zugriffsstatistik

  • 272.221 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)