//
Archiv

Geiersberg

Diese Schlagwort ist 13 Beiträgen zugeordnet

Vorankündigung: 24. Südharzer Oldtimertreffen am Geiersberg

(von Alexander Reimann)

Am 30.07.2017 wird auf dem Geiersberg in Walkenried zum 24en Mal das Oldtimertreffen Südharz stattfinden. Für das leibliche Wohl ist wieder ausreichend gesorgt. Über den Tag wird die Band „The Goodtimes“ mit feinstem Rock’n’Roll den Gästen ordentlich einheizen. Es gibt Gegrilltes, Fisch, Crêpes, Gulaschkanone und das gute Hahngezapfte. Ebenfalls wieder dabei ein großer Floh- und Teilemarkt für den sich gerne noch angemeldet werden darf.

Für die Teilnehmer mit Fahrzeug erheben wir wie im letzten Jahr e auch eine Startgebühr von 2€ pro Fahrzeug. Dafür erhalten die Teilnehmer im Gegenzug einen Getränkegutschein im Wert von 1,50€ und spenden gleichzeitig einen kleinen Betrag für einen guten Zweck.

Gerne begrüßen wir alle Gäste auch schon am Vorabend, den 29.07.2017 ab 18 Uhr um an unserer Oldie-Party teilzunehmen.

Nähere Infos, Bilder und Presseartikel unter http://www.veteranenfreunde-suedharz.jimdo.de oder unter 0151-25005874.

Oldtimertreffen

Große Sorgen um den Walkenrieder Priorteich

Walkenried hat viele Sehenswürdigkeiten und einige Attraktionen, die wir Ortsbewohner nicht mehr wirklich wahrnehmen, Besucher jedoch sehr schätzen und würdigen. Um zwei dieser Attraktionen ist es derzeit nicht gut bestellt. Da ist einmal der Kurpark Geiersberg, der seit der Schließung des Kiosks vor sich hin dümpelt. Sicher ist die Aussicht von da oben nach wie vor prächtig, und es gibt weiterhin Sitzmöglichkeiten. Auch wird der Rasen gemäht. Aber Minigolf zu spielen oder einen Kaffee zu trinken, das geht seit Monaten nicht mehr – zur Enttäuschung so mancher Familie, die im letzten Sommer im Klosterort weilte.

Priorteich

Noch viel mehr Sorgen bereitet der Priorteich. Das Wachstum der Wasserpflanzen ist – auch klimatisch bedingt – ungebrochen. Das „Auswintern“, also Ablassen des Teiches, damit eben diese Pflanzen erfrieren, funktioniert nicht mehr richtig, da es zum einen nicht mehr so viele Tage mit starkem Frost gibt und zum anderen die Angst besteht, dass man angesichts immer trockenerer Frühjahre den Teich nach dem Ablassen nicht mehr voll bekommt. Das Freihalten des Schwimmbereichs vom Bewuchs ist eine aufwändige Sache. Hinzu kommt, dass eine Badeaufsicht durch die DLRG nicht mehr gestellt werden kann und die Kommune die Kosten für eine solche nicht aufzubringen vermag. Zu allem Überfluss ist der Kiosk schon wieder mehrfach Ziel von Vandalen und Einbrechern geworden. Zu finden ist dort nichts, aber die Sachschäden sind jedes Mal beträchtlich.

Die Gemeinde Walkenried strebt die Umwandlung in eine „offene Badestelle“ an und lässt dies derzeit untersuchen. Die Forstverwaltung legt auf den inmitten des Naturschutzgebietes stattfindenden Badebetrieb nicht allzu viel wert und zeigte sich bisher auch eher sperrig, wenn es um die Beseitigung des Pflanzenbewuchses ging. Natürlich kann sie hierfür auch Gründe nennen.

Runder Tisch Priorteich gefordert

Der Verrein „Wir Walkenrieder“ hat sich in den letzten Jahren um eine Verbesserung der Bedingungen am und um den Teich bemüht. Das Ufer wurde befestigt, der Sand ufernah aufgefüllt, eine Spielanlage für Kinder entstand und nicht zuletzt wurde auch die Drainage des Kiosks verbessert. Entsprechend unruhig ist der Vorsitzende Michael Reinboth: „Der Priorteich ist – ob als reguläres Freibad oder als offene Badestelle – für Walkenried nach wie vor nicht zu ersetzen. Baden und Spielen inmitten unserer herrlichen Natur wird von vielen Leuten trotz aller Unbill sehr geschätzt. Wir werden immer wieder darauf angesprochen, wie es denn weitergehen soll. Eines steht fest: Aufgeben werden wir ihn nicht.“

Angesichts vieler Beteiligter – Untere Naturschutzbehörde, Forstverwaltung, Kommune, Sportfischer-Verein, DLRG, Kioskbetreiber und des eigenen Vereins – fordert Reinboth, noch in diesem Winter einen „Runden Tisch Priorteich“ zu etablieren, um gemeinsam über Probleme und vor allem über Lösungen zu sprechen, die einen zukunftssicheren Badebetrieb ermöglichen. „Wir haben das Gefühl, dass derzeit viel über den Teich und über den jeweils anderen gesprochen wird, der doch etwas tun müsste. In dieser Situation empfiehlt es sich, miteinander nach Lösungen zu suchen. Ich bin mir sicher, dass es diese gibt, wenn die Interessen aller Gruppen einmal ausgelotet worden sind.“ Das wuchernde Kraut wird man, da ist sich Reinboth sicher, umweltverträglich unter Kontrolle bekommen können. „Eine einmalige Attraktion jedenfalls ist es gewiss nicht, da es auch in anderen Walkenrieder Teichen wächst. Also müsste etwas zu machen sein.“

Der Verein wird in nächster Zeit alle Beteiligten anschreiben und um Teilnahme an einem „Runden Tisch Priorteich“ bitten. „Wir reden viel über das Südniedersachsen-Programm, es wird viel Geld in die Hand genommen und an großen Rädern gedreht. Dass unser Landstrich gerade auch wegen kleinerer Sachen gern aufgesucht wird, um die man sich kümmern muss, gerät dabei leider ins Hintertreffen. Nehmen Sie das Herzberger Schloß, welches sträflich vernachlässigt wird, oder nehmen Sie eben unseren Kurpark und unseren Priorteich. Und es gibt noch andere Dinge. Wir müssen hier etwas anschieben, um die Leute, welche demnächst mit dem Elektroauto hier vorfahren, auch davon zu überzeugen, dass man hier auch mal ein paar Tage bleiben kann. Und wir müssen etwas dafür tun, dass unsere Orte auch für junge Familien attraktiv bleiben. Hier sind wir alle gefordert – unser Verein jedenfalls wird tun, was er kann, um den Priorteich zu erhalten.“

Finanzspritze für den Geiersberg-Spielplatz? Jetzt abstimmen und mithelfen!

Heiko Pollmeier wies uns dankenswerterweise darauf hin, dass der Geiersberg-Spielplatz im Rahmen der großen Fanta-Spielplatz-Initiative derzeit die Chance auf eine Förderung zwischen 20.000 und 1.000 Euro für neue Spielgeräte und Reparaturen hat. Dazu ein Zitat von der Fanta-Webseite:

„Vom 1. bis 31. Juli ist eine Abstimmung unter www.facebook.com/fantaspielspass und unserem Blog http://spielplatzinitiative.fanta.de möglich. Pro Person kann einmal in 24 Stunden für einen bestimmten Spielplatz abgestimmt werden. Es ist ebenfalls möglich, am selben Tag für verschiedene Spielplätze abzustimmen. Also schnappt euch Freunde, Verwandte, Nachbarn oder Kollegen, um viele Klicks für eure Favoriten zu sammeln. Mit eurer Unterstützungp können sich schon bald zahlreiche Kinder über kreativen und sicheren Spielraum freuen. […] Der Hauptgewinn beträgt erstmals 20.000 Euro, doch auch die weiteren Gewinne können sich sehen lassen: Platz zwei und drei dürfen sich über jeweils 10.000 Euro freuen. Platz 4 bis 15 erhält je 5.000 Euro und die Plätze 16 bis 100 je 1.000 Euro.“

Und nicht vergessen: Bis 31. Juli kann man hier auch noch seine Stimme für das Kloster Walkenried abgeben!

100 Spielplätze

Neue Bank am Aufgang zum Geiersberg steht

Der Tatendrang der Mitglieder und Freunde der „Walkenrieder“ ist ungebrochen. Dies zeigte sich vorletzte Woche erneut, denn die von vielen Bürgerinnen und Bürgern arg vermisste Bank am Aufgang zum Geiersberg wurde nicht nur aufgestellt, sondern auch fachmännisch mit Pflastersteinen unterfüttert. Nun fehlt nur noch etwas Rasen drum herum, der aber „nachgereicht“ wird. Die alte Rundbank musste vor dem Fällen des Baums entfernt werden, wurde aber eingelagert und kann an anderer Stelle wieder verwendet werden. Sie um den noch recht kleinen Baum herum zu bauen, hätte ein wenig komisch ausgesehen, so dass nun eine normale Bank zum Einsatz kam.

Geiersbergbank

Für die Aktion verantwortlich zeichneten Claus Eggert, Erich Müller und Steffen Blau, der auch den Transport des Materials übernahm. Allen gilt unser herzlicher Dank. Nun können nicht nur, aber vor allem ältere Mitbürger auf dem etwas beschwerlichen Weg zum Friedhof oder nach dem Einkauf im Ort an gewohnter Stelle wieder eine kleine Verschnaufpause einlegen. Erich Müller und Claus Eggert zeigen hier, wie es geht. Wobei nicht jeder, der künftig dort rastet, gleich Handwerkszeug mitbringen muss – eine Spende an die „Walkenrieder“ zur Finanzierung weiterer Aktionen reicht völlig aus…

Die Logistik auch bei solch vermeintlich „kleinen“ Aktionen darf und soll nicht unterschätzt werden. Wohl dem, der einen Anhänger hat und/oder einen Mitbürger kennt, der über ein Fahrzeug mit Kupplung verfügt und sich gern zur Verfügung stellt. Deswegen darf an dieser Stelle ein Bild vom Fuhrpark und dessen Fahrer nicht fehlen.

Bankaufstellung

Auch in Sachn Bürgerpark-Bepflanzung und Tlusty-Hütte hat sich in den letzten Tagen wieder viel Erfreuliches getan. Bleibt der traurige Fall des Geländers auf dem Weg zum Kupferberg, wo wieder einmal hirnlose oder betrunkene, vielleicht auch mit beidem gesegnete Vandalen am Werk waren. Hier wäre allerdings die Gemeinde am Zuge, da sie für dieses Geländer insgesamt verantwortlich zeichnet.

Alte Linde am Geiersberg musste weichen – neuer Baum konnte gepflanzt werden

Nun musste sie doch weg, die alte Linde am Beginn der Straße zum Geiersberg. Wie viele Walkenrieder mögen sich auf der rund um den Baum herum angebrachten Bank wohl ausgeruht haben, wenn sie aus dem Dorf vom Einkaufen kamen? Am vorvergangenen Dienstag (3.12.) hat die Firma Seele den Rest des Baumes gefällt und entsorgt.

Aber ein neuer Baum konnte zwar nicht an gleicher Stelle, so doch gleich in der Nähe gepflanzt werden, denn die Volksbank Braunlage hat hierfür eine Spende von 3.000 € geleistet. Eine wunderbare Sache, denn die Kommune hätte die Kosten für einen neuen Baum wohl nicht tragen können. So arm sind wir schon, dass es nur noch fürs Fällen, aber nicht mehr fürs Pflanzen neuer Bäume reicht…

Wie dem auch sei, der Volksbank gebührt ein dickes Dankeschön, dass sie uns Walkenrieder und unser Ortsbild nicht gänzlich hängen lässt. Die Rundum-Bank wurde übrigens von Claus Eggert abgebaut und ist zur Zeit in den Räumen der „Walkenrieder“ auf der Domäne eingelagert, auf das sie eines nicht mehr fernen Tages dann auch wieder den neuen Baum umrunden kann. Auch die Platten wurden so herausgenommen, dass ihrer Wiederverwendung nichts im Wege steht.

Zugriffsstatistik

  • 273.752 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)