//
Archiv

Geoinformationssysteme

Diese Schlagwort ist 2 Beiträgen zugeordnet

Walkenrieder Streuobstbestände werden kartiert

Jörg Beckmann aus Schwiegershausen hat sich vorgenommen, die Streuobstbestände des Landkreises Osterode zu erfassen. Insbesondere Streuobstwiesen sind schützenswerte Biotope, da sie vielen Lebewesen Raum bieten und nicht zuletzt viele alte Obstbaumsorten bergen. Im Rahmen seiner Erfassungsarbeiten, die er mit Hilfe der Geo-Plattform des Landkreises Osterode durchführt, kam er kürzlich nach Walkenried, weil er von der Streuobstwiese am Klosterparkplatz vernommen hatte.

Kartierung

Ausgestattet mit Garmin und Laptop, registrierte er die alten und neuen Bäume auf der vom Verein „Wir Walkenrieder“ wieder hergerichteten Wiese und gab Klaus Facius und Michael Reinboth einige Hinweise zur vom Verein geplanten weiteren Anpflanzung von alten Obstsorten. In Schwiegershausen, dessen Feldmark freilich anders strukturiert als die Walkenrieder, hat sich eine Interessengemeinschaft Streuobst Schwiegershausen gebildet, die die dortigen, aber auch andere Streuobstbäume aberntet und Most produziert. Hiervon ausgehend, hat sich Beckmann nun die Registrierung der Bestände von Münchehof bis Walkenried vorgenommen und wird dabei vom Landkreis Osterode unterstützt. Er bezeichnete die Walkenrieder Wiese als „Vorzeigeobjekt“ und empfahl, eine entsprechende Informationstafel aufzustellen. An kaum einem anderen Punkt im Kreis kämen so viele Menschen mit dem Thema „Streuobstwiesen“ in Berührung. Projekte dieser Art werden in Niedersachsen u.a. durch die Einnahmen der Bingo-Lotterie unterstützt.

Jörg Beckmann hatte aber noch ein zweites Anliegen: Er sucht für das Thema „Erfassung und Pflege von Streuobstbeständen“ noch aktive Mitstreiter, die beim Registrieren und Betreuen helfen. Wer Interesse an solcher Arbeit, Spaß an Streuobst und frischer Luft hat, kann sich mit Jörg Beckmann in Schwiegershausen (Mail: Jeabmann@t-online.de) in Verbindung setzen.

Der Rosenblath-Zyklus interaktiv – ein Rundgang durch die 1950er Jahre

Im Rahmen eines Online-Kurses zum Thema Geoinformationssysteme auf der Online-Kursplattform Coursera beschäftige ich mich derzeit mit der Gestaltung interaktiver Landkarten. Als Teil einer Seminarübung durfte ich mich unter anderem mit der Frage befassen, wie sich historische sowie künstlerische Inhalte mit Hilfe von Kartensystemen vermitteln lassen. Dabei entstand auch der Prototyp einer interaktiven Walkenried-Karte zum Rosenblath-Zyklus – einer 30 Bilder umfassenden Serie von Gemälden des Harzmalers Karl Helbing, die Anfang der 1950er Jahre im Auftrag des Walkenrieder Kaufmanns Martin Rosenblath entstand, und die dank einer Leihgabe der Enkeltochter Rosenblaths seit 2011 in der Ortsgeschichtlichen Sammlung Walkenried besichtigt werden kann.

Wer sich für das Projekt interessiert, kann hier einen Blick auf die Vorab-Version werfen. Ziel war es, die exakten Punkte zu identifizieren, an denen Karl Helbing einst mit seiner Staffelei gestanden haben dürfte. Eine deutschsprachige Fassung, die neben den digitalisierten Originalgemälden auch noch aktuelle Aufnahmen aus identischen Perspektiven beinhaltet, befindet sich bereits in Arbeit und kann – hoffentlich – demnächst in die Museums-Webseite eingebunden werden.

Hier klicken, um zum Prototypen der interaktiven Rosenblath-Karte zu gelangen.

Rosenblath-Map

Screenshot des Prototyps einer interaktiven Rosenblath-Karte von Walkenried (erstellt mit ArcGIS).

Zugriffsstatistik

  • 251.182 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)