//
Archiv

Harz

Diese Schlagwort ist 11 Beiträgen zugeordnet

EIN HARZ-Initiative wird zur GmbH

(Pressemitteilung der EIN HARZ GmbH i.G.)

Länderübergreifende Initiative will harzweites E-CarSharing

„Regionalentwicklung ist kein 100-Meter-Lauf“, sagte Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk aus Goslar. Er bezog sich dabei auf das langwierige Verfahren bis zur GmbH-Gründung. Doch jetzt ist sie an den Start gegangen. Vor kurzem wählte die Gesellschafterversammlung in Goslar die Aufsichtsratsmitglieder der EIN HARZ GmbH. Dem Gremium sitzt als Vorsitzender Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk vor. Er war vor fünf Jahren auch der Ideengeber und Initiator der EIN HARZ–Initiative. Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender wurde Landrat Martin Skiebe aus Halberstadt. Bürgermeister Klaus Becker (Osterode), Geschäftsführer Dr. Rainer Beyer (Eckhold GmbH & Co. KG), Oberbürgermeister Peter Gaffert (Wernigerode), Vorstand Hans-Heinrich Fricke-Haase (Harzer Volksbank eG), Geschäftsführerin Anja Mertelsmann (AGV Harz e.V.), Geschäftsführer Matthias Wagener (HSB GmbH) und Präsident Prof. Dr. Jörg Wagner (Hochschule Nordhausen) komplettieren den neunköpfigen Aufsichtsrat. Als Geschäftsführer wurde im Nebenamt Frank Uhlenhaut von der Harz Energie bestellt.

Er präsentierte gleich dem frisch gewählten Gremium die bereits bezogenen, neuen Geschäftsräume der GmbH, die in der Hildesheimer Str. 52 in Goslar untergebracht sind. Bereits in der 1. Aufsichtsratssitzung präsentierte die Agentur design office aus Bad Harzburg dem Gremium Vorschläge für ein Logo und eine Firmenhomepage. Und Geschäftsführerin Silke Duda-Koch konnte überzeugen. Logo und Homepage wurden einstimmig beschlossen. Außerdem wurde bereits entschieden, der Firma Intrasol aus Nordhausen den Auftrag zu geben, ein harzweites E-CarSharing unter die Lupe zu nehmen. An der Finanzierung beteiligen sich u.a. acht Energieversorgungsunternehmen, konnte Geschäftsführer Frank Uhlenhaut bereits verkünden. Erste Ergebnisse werden bereits zur nächsten Beiratssitzung erwartet. Sie findet am Dienstag, den 05. November 2019 in der TU Clausthal statt.

Alleiniger Gesellschafter der EIN HARZ GmbH ist der Regionalverband Harz mit Sitz in Quedlinburg. Dieser wird von den fünf Harzer Landkreisen getragen und widmet sich in erster Linie Landschafts- und Kulturpflegemaßnahmen. „Mit der Gründung einer GmbH kann ein weiteres Förderinstrument für die Fortentwicklung des Harzes eingesetzt werden“, freute sich deren Vorsitzender Landrat Martin Skiebe.

Die neuen Aufsichtsratsmitglieder, links Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Oliver Junk, ließen sich vom Geschäftsführer Frank Uhlenhaut (rechts) die neuen Räume der EIN HARZ GmbH in Goslar vorstellen. Foto: EIN HARZ GmbH i.G.

Der Walkenrieder LeseShop – neu in den Walkenrieder Nachrichten

Einigen aufmerksamen Leserinnen und Lesern wird sicher schon aufgefallen sein, dass die obere Menüleiste der “Walkenrieder Nachrichten” bereits vor einigen Wochen mit dem “Walkenrieder LeseShop” um einen neuen Punkt erweitert wurde. Aber was genau hat es mit diesem Shop auf sich?

LeseShop

Mit dem “Walkenrieder LeseShop” stellt der Wir Walkenrieder e.V. eine Möglichkeit bereit, lieferfähige Schriften, die in der Publikationsreihe des Vereins für Heimatgeschichte in Walkenried, Bad Sachsa und Umgebung erschienen sind, schnell und einfach per Mausklick zu ordern. Hierzu gehören natürlich insbesondere die vielfältigen heimatkundlichen Werke wie etwa “Die letzten Zisterzienser in Walkenried” über den gescheiterten Versuch, das Walkenrieder Kloster im Dreißigjährigen Krieg wieder zu katholisieren, oder auch “Der Walkenrieder Torbogen” über eines der markantesten und bekanntesten Baudenkmäler unseres Klosterorts. Das Portfolio umfasst darüber hinaus mehrere Wanderführer, die dem geneigten Leser die landschaftlichen und geologischen Schön- und Besonderheiten zwischen Sachsenstein und Römerstein, Himmelreich und Himmelberg sowie den Walkenrieder Klosterteichen näher bringen. Und auch das “Walkenrieder Lesebuch” und der “Rote Faden”, die mit Anekdoten, Sagen, wahren Begebenheiten und historischen Wissenshappen zu einer spannenden Erkundung Walkenrieds einladen, lassen sich über den “Walkenrieder LeseShop” beziehen.

Wer Interesse an einem der dort angebotenen Werke hat, kann dieses über die E-Mail-Adresse bestellungen@wir-walkenrieder.de schnell und bequem ordern. Möglich sind dabei sowohl die persönliche Abholung im Gipsmuseum als auch der Postversand gegen einen kleinen Aufpreis. Schauen Sie also – wenn Sie es nicht ohnehin schon getan haben – ruhig einmal im „Walkenrieder LeseShop“ vorbei und lassen Sie sich überraschen, wie viele spannende Werke über Walkenried und Umgebung wir dort zu bieten haben.

Wieder große Fuchsien-Ausstellung vom 16. bis 17. Juli 2016

(von Giesela Gust)

Vom 16. bis 17. Juli 2016 von 10.00 bis 17.00 Uhr
in der Traditionsbrennerei in Nordhausen, Grimmelallee 11

In diesem Jahr heißt das Motto der Ausstellung „Fuchsien, Funkien und Steingarten“. Hauptanziehungspunkt sind wieder die großen, schönen und besonderen Fuchsien. Diese inzwischen mit ihrer Vielzahl der Züchtungen so beliebte Bereicherung für Terrasse und Garten wird wieder eindrucksvoll von dem herrlichen Ambiente der Traditionsbrennerei umrahmt. Aber auch für die schattigsten Stellen des Gartens gibt es die wunderschönen Funkien in der Ausstellung und ebenso wartet ein Angebot für den sonnigen Steingarten auf Sie. Natürlich können Sie Fuchsien-Jungpflanzen und die anderen Pflanzen für Ihren Garten erwerben. Auch die bereits zur Tradition gewordene Taufe einer Fuchsien-Neuzüchtung darf nicht fehlen. Für Ihr leibliches Wohl wird ebenfalls bestens gesorgt, so dass an den zwei Tagen ein lohnendes Ausflugsziel auf Sie wartet.

Fuchsienschau 2016

Asto-Wochenende im Juli an der Sternwarte Sankt Andreasberg

(von Utz Schmidtko, Sternwarte Sankt Andreasberg)

Freitag, 1. Juli 2016, 18.30 Uhr Astroabend.
Vortrag von Reinhard Görke: Der Nachthimmel im Juli.
Vortrag von Michael Koch:  Bildverarbeitung mit IrfanView – „Wie kann man selbstgemachte Bilder verbessern?“
Anschließend Himmelsbeobachtung mit Sternwartenteleskopen.

Wir zeigen allen Menschen den wunderbaren Sternenhimmel über dem Harz. Die Sternwarte bietet ihren Gästen und Besuchern ein interessantes Abend- und Nachtprogramm. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind wetterabhängig. Bitte beachten Sie die kurzfristigen Infos (auch zu Parkmöglichkeiten) auf unserer Terminseite:

http://sternwarte-sankt-andreasberg.de/termine/

Da unsere Vorträge und Veranstaltungen immer beliebter und zahlreich besucht werden, bitten wir um eine kurze Anmeldung unter auskunft@sternwarte-sankt-andreasberg.de. Bringen Sie auch Ihre Kinder (ab 7 Jahre) mit. Für sie haben wir ein astronomisches Kinderprogramm, während Sie unsere Präsentationen sehen und Vorträge anhören können. (Bitte mit Altersangabe anmelden)

Wenn Sie lernen möchten, den einmaligen Sternenhimmel oder besondere Himmelsobjekte zu fotografieren, bringen Sie bitte auch Ihre Kamera und möglichst ein Stativ mit. Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu wunderbaren Ergebnissen kommen können. Vergessen Sie nicht die warme Kleidung. Der Sternenhimmel über Sankt Andreasberg gehört laut Bundesamt für Naturschutz zu den sechs dunkelsten in Deutschland. Die Sternwarte Sankt Andreasberg ist die höchstgelegene in Norddeutschland und Deutschlands erste barrierefreie Sternwarte. Hier können Sie beobachten und – wenn Sie möchten – den Himmel mit hervorragend sichtbarer Milchstraße und anderen Objekten fotografieren.

Sonnabend, 2. Juli 2016 ab 16:00 Uhr – Sonnenbeobachtung mit Spezialteleskopen: Sonnenflecken, Protuberanzen und Oberflächenstrukturen im Licht der H-Alpha-Linie. Bei klarer Sicht ab 22.30 Uhr Beobachtung Sternenhimmel: Mars, Jupiter und Saturn. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind wetterabhängig. Eintritt: frei.

Sonnenoberfläche

Ein Komet über dem Harz – zu beobachten in der Sternwarte Sankt Andreasberg

(Pressemitteilung der Sternwarte Sankt Andreasberg)

„Kometen-Jäger“ müssen bekanntlich Geduld haben – etwa bei der Beobachtung von C/2013 US10 CATALINA. Dieser Komet ist zur Zeit am besten zwischen 2:00 und 7:00 Uhr zu beobachten und ab Mitte Januar dann bereits am Abendhimmel zu sehen. Die hier gezeigte Aufnahme des Kometen entstand diesmal ausnahmsweise in Burgwedel (09.01.2016, 5:00 Uhr) – in Harzort Sankt Andreasberg wäre die Sicht aber eher noch besser gewesen. Wer diesen Kometen in einer der dunkelsten Regionen Deutschlands einmal durch ein Profi-Teleskop betrachten möchte, ist herzlich zum nächsten Astroabend am 05.02.2016 ab 18.30 Uhr eingeladen. Der Komet ist dann in der Nähe des Polarsterns. Wer den Kometen fotografieren möchte, möge bitte eine Kamera sowie möglichst ein Stativ und – ganz wichtig – warme Kleidung mitbringen – wir zeigen jedem Interessenten sehr gerne, wie man zu guten Ergebnissen kommt.

Unser Programm:

Reinhard Görke wird über astronomische Ereignisse im Februar berichten.

Zwei weitere Vorträge folgen:

Christian Hoffmann: Ein Spaziergang durch das Universum
Stefanie Hirche: Ein Sternenpark im Harz als Beitrag zum Schutz des natürlichen Nachthimmels

Abschließend: Beobachtungsabend auf der Außenanlage der Sternwarte.

Da unsere Vorträge und Veranstaltungen immer beliebter und zahlreicher besucht werden, bitten wir um eine kurze Anmeldung unter auskunft@sternwarte-sankt-andreasberg.de. Bringen Sie ruhig auch Ihre Kinder (ab 7 Jahre) mit. Für sie haben wir ein astronomisches Kinderprogramm, während Sie unsere Präsentationen sehen und Vorträge anhören können. Die Veranstaltung ist kostenlos. Ort ist die Sternwarte Sankt Andreasberg, Clausthaler Str. 11, neben dem Internationalen Haus Sonnenberg (Wegbeschreibung hier).

Am Sonnabend, 6.2.2016 findet ab 17.30 Uhr ein weiterer Beobachtungsabend auf dem Außengelände der Sternwarte statt.

Catalina-A2

Zugriffsstatistik

  • 240.071 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)