//
Archiv

Mauerfall

Diese Schlagwort ist 4 Beiträgen zugeordnet

Der erste Lückenschluss – heute vor 25 Jahren

Nachdem am 9. November in Berlin dem 25jährigen Jubiläum des Mauerfalls gedacht, und am 11. November zwischen Walkenried und Ellrich die erste Begegnung an der Rotbuche gefeiert wurde, jährt sich heute ein weiteres historisches Ereignis zum 25. Mal: Die Einfahrt des ersten Personenzugs aus Ellrich im Walkenrieder Bahnhof, von der dank Burkhard Breme von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ dieses bewegende Video-Dokument existiert.


Im Buch „Der erste Lückenschluss“ erinnert sich Lokführer Horst Waldmann aus Schwiegershausen an die historische Zugabfahrt: „Am Morgen des 12.11. war alles anders. Der Zug wurde so voll, dass ein Durchgehen im Triebwagen von einem Ende zum anderen gar nicht möglich war. Auch in den Führerständen standen die Leute dicht gedrängt. Also musste ich außen herum – und wurde tatsächlich von einem Uniformierten nach meinem Personalausweis gefragt! Dem habe ich geantwortet: Junge, das mit dem Ausweis hat sich ab heute erledigt! Sicher etwas vorlaut und gewagt, aber es kam keinerlei Reaktion. Der Betreffende, soviel habe ich später herausbekommen, war Angehöriger der PKE. Ich drängelte mich zu meinem Führerstand, umringt von begeisterten DDR-Bürgerinnen und -Bürgern, die Aufsicht hob die Kelle, und wir fuhren zwar mit Befehl, aber doch ganz legal mit einem übervollen Zug in Richtung Walkenried ab…“

Das Buch kann bei Interesse hier per E-Mail bestellt werden.

Lückenschluss

25 Jahre Wiedervereinigung – Fest der Begegnung

An diesem Wochenende jährt sich der Fall der Berliner Mauer und damit der Beginn der Wiedervereinigung nun schon zum 25 Mal. Die beiden Samtgemeinden Walkenried und Ellrich organisieren daher gemeinsam mit der evangelischen Kirche und zahlreichen Vereinen am Dienstag, den 11. November um 19:34 Uhr das traditionelle Rotbuchenfest an dem Ort, an dem vor einem Vierteljahrhundert erstmals Bürgerinnen und Bürger beider Gemeinden an diesem Tag und zu dieser Stunde in Freiheit zusammekommen durften.

Wiedervereinigung

Nordhäuser Martinifeiern und Grenzöffnung im Harz: Zwei neue Schriften des Vereins für Heimatgeschichte

In der Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte sind in den letzten Tagen zwei neue Schriften eingetroffen:

Fritz Reinboth: Martini in Nordhausen und am Südharz

Die Martinifeiern in unserer Region haben eine lange Tradition aufzuweisen. Hier stand stets der Geburtstag des Reformators Martin Luther im Vordergrund, weswegen die Feiern auch am Abend des 10.11. stattfanden. Die Laternenumzüge und vor allem die Feier im Walkenrieder Kreuzgang wurden von einigen bekannten Malern festgehalten. Fritz Reinboth hat auf 20 Seiten einiges zu diesem inzwischen fast erloschenen Brauch zusammengetragen. Die kleine Schrift ist ab sofort zum Preis von 3,00 € bei den bekannten Walkenrieder Verkaufsstellen zu erhalten.

Michael Reinboth: Der erste Lückenschluss – 25 Jahre Wiederaufnahme des Reisezugverkehrs zwischen Walkenried und Ellrich

Zum Thema Innerdeutsche Grenze sind aus Anlass des 25. Jahrestages der Grenzöffnung bereits eine ganze Reihe von Publikationen erschienen. Michael Reinboth ist dabei einem besonderen Aspekt, nämlich der Wiederaufnahme des Personenzugverkehrs auf der Südharzstrecke am 12.11.1989, nachgegangen und hat viele Zeitzeugen von damals befragt und Dokumente zusammengetragen. Zu richtigen Einordnung dessen, was am frühen Morgen des 12.11. auf dem Bahnhof von Ellrich geschah, ist aber auch der Rückblick auf das „Grenzregime“ mit all seinen Besonderheiten erforderlich. Auch hierzu konnten mit Hilfe von Fachleuten Daten und Fakten zusammengetragen werden. Schließlich wird das Auf und Ab in den ersten Monaten nach der Wiederaufnahme des Zugverkehrs beleuchtet. Die reich bebilderte, 170 Seiten starke Schrift ist ebenfalls ab sofort zum Preis vom 9,00 € bei den bekannten Walkenrieder Verkaufsstellen zu bekommen.

Beide Schriften gibt es natürlich auch im Archiv des Vereins für Heimatgeschichte in der ehemaligen Walkenrieder Grundschule, welches Dienstag und Mittwoch von 15 bis 17 Uhr geöffnet ist.

Vorträge in der Walkenrieder Gemeindebücherei im Winterhalbjahr

Der Verein für Heimatgeschichte und die Gemeindebücherei bieten im Winterhalbjahr in den Räumen der Gemeindebücherei in Walkenried eine Reihe von Vorträgen zu unterschiedlichen Themen an. Der Beginn ist immer um 15.00 Uhr, die Dauer ist auf maximal 2 Stunden beschränkt.

24.09.2014 Der Erste Weltkrieg an der Südharzer Heimatfront: Dokumente von Bad Sachsa bis Hohegeiß
(Moderation Friedemann Schwarz, Hohegeiß)

Anhand von Dokumenten, Bildern, Briefen und Zeitungsartikeln wird gezeigt, wie Ausbruch und Verlauf des Krieges sich in den Orten des Südharzes ausgewirkt haben.

22.10.2014 Vor 25 Jahren wurde der Reisezugverkehr zwischen Ellrich und Walkenried wieder aufgenommen
(Vortrag Michael Reinboth, Walkenried)

Michael Reinboth hat zahlreiche Zeitzeugen in Ost und West interviewt und eine lebendige Schilderung der damaligen Ereignisse zusammengetragen. Aber auch das bis zum 12.11.1989 gültige „Grenzregime“ des Bahnhofs Ellrich wird erläutert.

05.11.2014 Felsenstädte und Tafelberge – Rund um Trautenau und Glatz

Die Adersbacher und Wekelsdorfer Felsenstädte und die „Heuscheuer“ sind höchst bemerkenswerte Gebilde, und auch Trautenau (Trutnov), Glatz (Klodzko) und Braunau (Broumov) sind besuchenswerte Städte in dieser Region der Sudeten. Anhand vieler Bilder gibt Michael Reinboth einen Überblick.

26.11.2014 Martinsfeiern in Nordhausen und im Südharz
(Vortrag Fritz Reinboth, Braunschweig)

Anhand von Bildern und Dokumenten bringt uns Fritz Reinboth die alte Tradition der Feiern zu Martin Luthers Geburtstag näher.

03.12.2014 Die Wasserburgen des Münsterlandes
(Vortrag Michael Reinboth, Walkenried)

Die Vielfalt der Wasserburgen des Münsterlandes überrascht: Keine ist wie die andere. Von echten Burgen wie Vischering oder Raesfeld spannt sich der Bogen bis zum Riesenschloss in Nordkirchen, dem „westfälischen Versailles“. Manches lässt sich per Fahrrad wunderbar erkunden. Fahren Sie doch einfach mit!

Zu jedem dieser Vorträge sind Gäste herzlich willkommen. Der Eintritt ist natürlich frei.

Hingewiesen sei auch noch einmal auf den von Frau Coombes wieder angebotenen Englischkurs, der jeweils Montag stattfindet.

Gipsmuseum

Das Archiv für Heimatgeschichte, die ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried sowie die Bücherei befinden sich im Gebäude der ehemaligen Walkenrieder Grundschule am Geiersberg.

Zugriffsstatistik

  • 255.802 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)