//
Archiv

Meike Bestert

Diese Schlagwort ist 11 Beiträgen zugeordnet

Weiter für den Klosterort arbeiten – JHV 2016 der „Wir Walkenrieder“

Von Blumen, Torbogen- und Fahnenschmuck über die Pflege des Klosterumfeldes, von der Betreuung des Eckstormweges, der Schutzhütten, der Anlagen am Priorteich und aller Wanderwege, von der umfassenden Unterstützung des Kloster- und des Weihnachtsmarktes bis hin zur Verteilung von Werbeflyern reicht das Spektrum, welches der Verein „Wir Walkenrieder“ mit seinen rund 140 Mitgliedern im Klosterort abdeckt. Hinzu kommen immer wieder Sonderkationen und spontane „Feuerwehreinsätze. Die bei der Jahreshauptversammlung am 26. April zahlreich anwesenden Mitglieder bestätigten nicht nur diesen Aufgabenumfang, sondern statteten den alten und neuen Vorsitzenden Michael Reinboth, Schriftführerin Meike Bestert und die Beisitzer Claus Eggert und Hans-Joachim Schridde mit überzeugenden Mandaten für ihre Arbeit aus.

Vielfältiges bürgerschaftliches Engagement weiter notwendig

Ortsbürgermeister Andreas Viehweger und Claus Eggert dankten namens der Gemeinde dem Verein für seine ehrenamtlichen und gemeinnützigen Arbeiten. Reinboth hob in seinem Rechenschaftsbericht hervor, dass die vielfältigen Aufgaben nur dank des tatkräftigen Engagements vieler Vereinsmitglieder und weiterer den Verein unterstützender Menschen bewältigt werden können, und dankte allen, die mit Rat, Tat, Spenden oder auch einem Kaffee und Frühstück geholfen haben. Mit der Gemeindeverwaltung und dem Harzklub-Hauptverein arbeiten die „Walkenrieder“ gut zusammen. Auch mit dem Forstamt, wenngleich hier nicht immer alle Wünsche erfüllt werden konnten. Durch Vandalismus im Orts- und Außenbereich werde man zudem immer wieder zurückgeworfen, zuletzt in der Hütte am Priorteich sowie am Eckstormweg. Dennoch: Der Verein geht mit viel Optimismus in die nächsten Jahre hinein und strebt eine gute Zusammenarbeit mit dem künftigen Gemeinde- und Ortsrat in Walkenried an. Für letzteren wünscht sich Reinboth „Leute, die zu 100 Prozent den Ort in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen“.

Klosterumfeld wichtiges Aushängeschild für den Ort

Die „Walkenrieder“ messen besonders dem Umfeld des Klosters große Bedeutung bei. Hier muss alles stimmen, damit der Gast einen positiven Eindruck von Walkenried bekommt und davon auch weitererzählt, so Reinboth. Hierzu zählen die Anlagen am Klosterparkplatz mit der Streuobstwiese, den Sitzgruppen und den Informationstafeln sowie der zum Kennenlernen des Klosters wichtige „Eckstormweg“, der schöne Blicke auf Klosteranlage und Kirchenruine bietet, aber auch die Bänke auf dem Weg zur Klosterpforte und ein ordentlicher, weil gepflegter Klostervorplatz. Hier wird sich der Verein mit seinem inzwischen recht umfangreichen Fuhr- und Gerätepark umfassend einbringen. Im Bereich „Harzklub“ stehen die Vervollständigung der Beschilderung des Himmelreichs und die Herrichtung der Albrecht-Meier-Hütte im Fokus. Aus dem Kreis der Mitglieder wurde der Zustand des „SV Südharz-Weges“ zwischen der Mühlwiese und dem Freizeitzentrum als verbesserungsbedürftig benannt.

Pflanzaktion

Ein Schnappschuss von der Sommerbepflanzung 2013.

„Verblasst“ (von Meike Bestert)

In meiner Erinnerung verblasst alles
Die Konturen verschwimmen
Zeiten, Gefühle und Erinnerungen
War alles wirklich so?
Hat sich alles tatsächlich so angefühlt?
Was wäre gewesen wenn?
Wenn ich etwas anders gemacht hätte?
Fragen, auf die es keine Antwort gibt
Blass werden die Gesichter und Stimmen
Gerüche und Farben ändern sich
Manche Erinnerung packe ich in ein Paket
Und schnüre es zu
Diese möchte ich nie wieder öffnen
Manche schaue ich mir immer wieder
Gerne an
Nichts wird so bleiben
Viel werde ich vergessen können und müssen
Verblassen werden leider auch die schönen Erinnerungen
Verblassen und ausgebeblichen wie ein altes Foto
sie bleibt zurück, die Erinnerung an die Vergangenheit.
Farbenfroh und hell dagegen soll die Zukunft sein!

(vielen Dank an Meike Bestert, die dieses Gedicht für die “Walkenrieder Nachrichten” beisteuerte)

„Walkenrieder“ mit neuer Führungsmannschaft

Der Verein „Wir Walkenrieder“ geht nach seiner Mitgliederversammlung am 13.03. mit einer neuen Führungsmannschaft und neuen Herausforderungen in die kommenden Jahre hinein. Die neu Gewählten gehörten in anderen Funktionen aber schon dem Vorstand und Beirat des Vereins an, so dass ein problemloser Übergang ermöglicht wurde. Wilfrid Ristau und Wolfgang Probst hatten vor mehr als 5 Jahren die Gründung des Vereins initiiert und waren seither als 1. und 2. Vorsitzender tätig, sahen aber nun die Zeit für reif an, sich aus der vordersten Linie zurückzuziehen. An ihrer Stelle wurden Michael Reinboth zum 1. Vorsitzenden und Klaus Facius zum 2. Vorsitzenden gewählt. Das Amt des Schatzmeisters, welches bisher Michael Reinboth innehatte, übernimmt Claus Berger. Meike Bestert bleibt als Schriftführerin weiter im Amt. Neue Beiräte sind Erich Müller und Dietmar Langer, alle übrigen Beiratsmitglieder bleiben bis auf Klaus Facius, der in den Vorstand wechselt, weiter dabei.

Michael Reinboth bedankte sich mit einem bebilderten Rückblick auf die ersten 5 Jahre der Vereinsarbeit bei den beiden bisherigen Vorsitzenden und ging darauf ein, welche vielfältigen Aufgaben der Verein in dieser Zeit übernommen und erfolgreich bewältigt hat. Das Spektrum reicht von Baum- und Blumenpflanzungen in der Harzstraße, im Bürgerpark, am Torbogen und auf dem Friedhof über die Herrichtung von „Bettens Wiese“ und des „Baumgartens“, Arbeiten im und am Priorteich, aber auch Protestaktionen zum Gipsabbau im Röseberg bis hin zur Produktion eines Walkenried-Flyers und zu den „Walkenrieder Nachrichten“ und umfasst auch die Arbeiten beim Auf- und Abbau des Kloster- und des Weihnachtsmarktes. Es gelang weitgehend, die Aufgaben des aufgelösten Kur- und Verkehrsvereins und des ebenfalls aufgelösten Walkenrieder Harzklubs zu übernehmen.

Mit dem Wegfall des 3 Jahre laufenden Projektes „Bürgerarbeit“ ergeben sich für den Verein über die bisherigen Aufgaben hinaus neue Herausforderungen, denn das, was die Bürgerarbeiter bisher erledigt haben, muss nun auch von ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern oder Freunden des Vereins übernommen werden. Eine enge Abstimmung mit der Samtgemeinde Walkenried wird hierbei zur Erzielung von Synergieeffekten und Vermeidung von Doppelarbeit angestrebt. Auch mit den anderen Walkenrieder Vereinen soll weiterhin gut und intensiv zusammengearbeitet werden.

„Trotz aller Probleme: Walkenried muss ein lebens- und liebenswerter Ort bleiben, in dem man gern wohnt und den man gern aufsucht. Hierin sehen wir weiter den Schwerpunkt unserer Aufgaben und hoffen, dass uns noch mehr Bürger als bisher bei deren Bewältigung unterstützen“ fasst Michael Reinboth zusammen.

Pflanzaktion

Ein Schnappschuss von der Sommerbepflanzung 2013.

Priorteich

Hier wird gearbeitet: Claus Eggert und Bernd Facius bringen die Drainage am Priorteich in Ordnung.

„Was wäre gewesen wenn!?“ (von Meike Bestert)

Was wäre gewesen wenn!?
Rot, oder blau – nach rechts oder links!?

Was wäre gewesen wenn!?
Grün oder gelb – nach oben oder unten?!

Was wäre gewesen wenn?!
Weiß oder schwarz – hinten oder vorne?!

Was wäre gewesen wenn?!
Leise oder laut – sagen oder schweigen!?

Was wäre gewesen wenn!?
Lachen oder weinen – weglaufen oder bleiben!?

Was wäre gewesen wenn?!
Hinschauen oder ignorieren – verzeihen oder beschuldigen?!

Was wäre gewesen wenn!?
Ein Leben – Viele Entscheidungen.

Kein Film kein Zurückspulen, keine zweite Chance.
Was immer man tut, es bleibt einzigartig.

Nimm es wie es kommt, überdenke Deine Entscheidung, bevor
Du handelst.
Es bleibt wie es ist.
Was wäre gewesen wenn!?
Wie oft willst Du Dich das fragen??????

(vielen Dank an Meike Bestert, die dieses Gedicht für die “Walkenrieder Nachrichten” beisteuerte)

Impressionen vom Osterfeuer 2014

(von Meike Bestert, TV Friesen)

Gutes Wetter, super Stimmung – so konnte man das Osterfeuer 2014 beschreiben. Es war viel los auf dem Geiersberg. Fremde und Einheimische strömten auf den Berg um die Wintergeister zu vertreiben und ein Plausch mit Freunden zu halten. DJ „ALEX B“ sorgte für gute Stimmung, so dass sich einige auch ein Tänzchen trauten. Das Osterfeuer brannte und Heiko Pollmeier sorgte für ein schönes Feuerwerk. Danken möchten wir allen fleißigen Helfern – alle, die beim Auf- und Abbau geholfen haben, den Grillern, Verkäufern im Grill- und Bierstand und Pfandständlern (unser Jugendteam) unserm Einkaufsteam und Vorbereitungsteam – allen einen HERZlichen Dank!

Osterfeuer

Geiersberg

Zugriffsstatistik

  • 246.832 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)