//
Archiv

Neujahr

Diese Schlagwort ist 2 Beiträgen zugeordnet

Neujahrsmorgen im Kloster Walkenried: Führung mit Frühstücksbuffet

(Pressemitteilung des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried / Dr. Brigitte Moritz)

Klöster waren immer besondere Orte, wo sich „Himmel und Erde“ begegnen, Orte der Wahrhaftigkeit, der Ruhe, aber auch der Neugier und voller Geschichte. Dem spürt am Neujahrsmorgen schon ab 9.00 Uhr die Führung durch den mittelalterlichen Kreuzgang der Klosteranlage Walkenried nach. Nach diesem ungewöhnlich atmosphärischen Rundgang zum Auftakt des Neuen Jahres wartet bereits ein köstliches Frühstücksbuffet im ehemaligen Speiseraum der Mönche. Für alle Generationen, für Gruppen und für Einzelbesucher. Herzlich Willkommen mit allen guten Wünschen für das Jahr 2016!

Infos und Buchungen: KlosterCafé, Tel: 05525-20 98 79 in der Zeit von 11 bis 17 Uhr oder Besucherservice des ZisterzienserMuseums, Tel: 05525-20 98 79 in der Zeit von 10 bis 17 Uhr.

Führung Walkenried

Jahresabschluss-Spaziergang 2013

Am heutigen Silvestertag lockte nach trüben Regentagen erstmals wieder die Sonne in Verbindung mit klarer kalter Luft nach draußen. Viele lockte aber doch wohl eher der Einkauf von Böllern und Raketen, denn der Verfasser dieses Berichts traf während der zwei Stunden im NSG Priorteich-Sachsenstein zwar mehrere Rehe und einen vorbeirauschenden Zug, aber keine einzige Menschenseele. Freilich: Es liegt kein Schnee.

Schnee

Dafür sind es die kleinen Dinge, welche unsere Aufmerksamkeit wecken. Wie bekommt die Natur es hin, bei leichtem Frost aus einem unscheinbaren toten Stück Holz ein zwar nur kurz existierendes, aber doch schönes Kunstwerk zu formen? Es handelt sich eben nicht um ein weggeworfenes Tempo-Taschentuch (die gibt es hier ja leider auch, und zwar nicht wenige), sondern um ein Nachfrost-Geschöpf. Deswegen ist es ja auch am Nachmittag – im Gegensatz zu den Taschentüchern – auch nicht mehr da. Aber mit etwas Glück entsteht es am kommenden Morgen neu.

Schotterwerk

Spatenbornwiese

Die tief stehende Wintersonne beschert desweiteren auch einige romantische Gegenlichtblicke. Zum Beispiel ganz in der Nähe des alten Schotterwerks, welches gerade bei dieser Beleuchtung Erinnerungen an einen alten Bergfried auf einer verfallenen Burg weckt. Oder auf der Spatenbornwiese, wo bei diesem Licht sogar eine profane Abschusskanzel romantische Züge annimmt. Übrigens schießen diese Kanzeln derzeit wie Pilze aus dem Walkenrieder Waldboden. Man muss geradezu von einem „Bauboom“ sprechen. Den hätten wir ja lieber bei uns im Ort in Gestalt neuer Einfamilienhäuser… Die tief stehende Sonne leuchtet auch Zwerglöcher anders aus als sonst. Zum Knipsen muss man da aber schon in die Knie gehen und dieser ebenso beeindruckenden Naturschöpfung seine Referenz erweisen.

Lassen Sie sich inspirieren! Auch im neuen Jahr kann man gut spazieren gehen!

Zwergloch

Zugriffsstatistik

  • 262.824 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)