//
Archiv

Rassegeflügel

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Fuchsien- und Rassegeflügelschau am 21. und 22. Juli in Walkenried

(von Giesela Gust)

Am 21. und 22. Juli 2018 jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr

findet wieder die große Fuchsienschau des Freundeskreis Harz in der Deutschen Fuchsien-Gesellschaft e.V. statt, in Verbindung mit einer Stammschau des Rasse-Geflügelzüchter Vereins Walkenried im Kreisverband Südharz

in der Klostergärtnerei Bernd Ibold
Schlossstraße 22, Walkenried

Der Rahmen für die Schau in dem interessanten Ambiente einer Gärtnerei wird sicher wieder viele Besucher begeistern und neue Besucher anlocken, aber auch die seit vielen Jahren treuen Fuchsienliebhaber wieder zu uns führen Wie in jedem Jahr wird auch wieder eine Neuzüchtung des bekannten Fuchsienzüchters Karl Strümper aus Göttingen getauft, und das beliebte Hähnekrähen der Jugend im Kreisverband findet ebenfalls wieder statt.

Hähnekrähen: Sonntag 10.00 Uhr
Fuchsientaufe: Sonntag 12.00 Uhr

Für das leibliche Wohl wird an beiden Tagen bestens gesorgt.

Fuchsienschau Ibold  

Fuchsienpracht und Hähnekrähen

(von Giesela Gust mit Fotos von Gisela Raber)

Am 11. uns 12. Juli 2015 fand wieder die große Fuchsienausstellung des Freundeskreis Harz in der Deutschen Fuchsien-Gesellschaft e.V. statt, verbunden mit der Stammschau des Rasse-Geflügelzüchtervereins Walkenried im Kreisverband Südharz. In diesem Jahr fand die Schau erstmals auf dem schönen, gepflegten Gelände der Klostergärtnerei Ibold statt. Umgeben von der historischen Klostermauer ergaben das Ambiente der Gärtnerei, die Blütenpracht der Fuchsien und die prächtigen ausgestellten Tiere im Einklang ein ganz besonderes Flair. Und wenn die vielen Besucher des Schauens müde waren, konnten sie noch rundum gelungene und amüsante Stunden verbringen. Tische und Bänke luden zum Verweilen ein. Da konnte der mittägliche Hunger mit Bratwurst oder Steak und einem Bierchen befriedigt werden, oder wer es süß mochte Kaffee und Kuchen genießen, denn die „Fuchsienfrauen“ waren wieder sehr fleißig und hatten die leckersten Kuchen und Torten gebacken. Familie Ibold hatte den Binderaum für das Kuchenbuffett und die Kaffeeküche zur Verfügung gestellt. Da konnte die große Auswahl eindrucksvoll präsentiert werden.

Ibold

Fuchsienschau auf dem Gelände der Klostergärtnerei Ibold (Foto: Gisela Raber).

 

Am Samstag fand am Nachmittag die Taufe von zwei neuen Fuchsien des Züchters Karl Strümper aus Göttingen in seinem und dem Beisein seiner Frau Waltraud statt. Die einführenden Worte sprachen Freundeskreisleiter Jürgen Domeyer und Samtgemeindebürgermeister Haberlandt. Jürgen Domeyer hob dabei hervor, dass die Geschäftsführerin der DFG Renate Ripke und die 2. Vorsitzende Claudia Denter den Weg nach Walkenried gefunden hatten, letztere besonders weit aus dem Saarland. Er begrüßte beide sehr herzlich. Eine der neuen Fuchsien wurde von Bernd Ibold auf den Namen „Klostergärtnerei Ibold“ getauft. Ganz sicher ist das auch ein Dankeschön an die Familie Ibold dafür, dass der Freundeskreis Harz und die Fuchsien zwei Tage „Gastrecht“ bei ihnen hatten. Die zweite Neuzüchtung taufte die Tochter von Claudia Denter auf den Namen „Klostertraum“. Karl Strümper gilt ein besonderer Dank, dass er jedes Jahr wieder so schöne Fuchsien für die Taufen beim Freundeskreis Harz zur Verfügung stellt.

Klostergärtnerei

Taufe der Fuchsie „Klostergärtnerei Ibold“ (Foto: Gisela Raber).

 

Am Sonntag war am Vormittag ein besonderer Höhepunkt das Jugendhähnekrähen, an dem 36 Tiere teilnahmen. Die Sieger erhielten Pokale und kleine Geschenke. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Jugendgruppe des Rasse-Geflügelzüchtervereins Südharz unter der Regie von Ulrike und Jürgen Mohrich, die ein großes Mitmachprogramm für die jüngsten Besucher vorbereitet hatten. Jedes Jahr wieder erfreut sich auch die Möglichkeit, viele der ausgestellten Fuchsien als Jungpflanzen zu erwerben besonderer Beliebtheit, zumal sie mit fachlich kompetenter und ausführlicher Beratung einhergeht. Es waren wieder zwei stimmungsvolle Tage und selbst als es am Sonntag anfing zu regnen und sich empfindlich abkühlte, waren Tische und Bänke schnell im großen Gewächshaus aufgestellt und alle konnten im Warmen und Trockenen ihr Schwätzchen fortsetzen.

Klostertraum

Die neugetaufte Fuchsie „Klostertraum“ (Foto: Gisela Raber).

 

Der Familie Ibold gebührt „Lob und Dank“, dass sie all die Mühe der Vorbereitung, die Einschränkungen im Betrieb und die Unruhe an zwei Ausstellungstagen auf sich genommen hat. Der Freundeskreis Harz konnte es nicht besser treffen und ist froh, wenn er in zwei Jahren wiederkommen darf.

Terminhinweis: Mit Fuchsienfreunden zur Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgeb.

Unter dem Motto „Blütenträume – Lebensräume“ findet in der Erlebnisheimat Erzgebirge die 7. Sächsische Landesgartenschau 2015 in Oelsnitz statt. Der Freundeskreis Harz in der Deutschen Fuchsien-Gesellschaft e.V. lädt am

9. August 2015

wieder Gäste zum Mitfahren ein. Die Fahrtkosten werden ca. € 25 bis 30 betragen je nach Beteiligung. Der Eintritt kostet € 12,00. Nähere Auskünfte bzw. Anmeldungen bei Jürgen Domeyer, Karl-Genzel-Straße 37, 37445 Walkenried (Telefon: 05525/1265).

Fuchsienpracht und Rassegeflügel auf dem Erlenhof

(von Gisela Gust)

Am 20. und 21. Juli 2013 fand wieder die schon traditionelle Fuchsienschau des „Freundeskreis Harz“ in der Deutschen Fuchsien – Gesellschaft e.V. statt. In diesem Jahr wurde die Ausstellung ergänzt durch eine Geflügelschau des Rassegeflügelzüchtervereins Walkenried. Beide gemeinsam fügten sich harmonisch in das ländliche Ambiente des Erlenhofes in Walkenried ein, und für die zahlreichen Besucher, die bei der großen Hitze gekommen waren, gab es viel zu bestaunen.

Fuchsienschau

(Foto von Gunter Grimm)

 

Trotz der ungünstigen Witterung im Frühjahr konnten wieder viele üppig blühende Fuchsien gezeigt werden und fanden die Bewunderung der Blumenliebhaber. Manche Fragen, wie z.B. nach dem Alter besonders imposanter Exemplare konnten nur ungefähr beantwortet werden, aber zu Aufzucht, Pflege, Vermehrung, Überwinterung und auch Winterhärte gab es viele nützliche Tipps und Anleitungen. In diesem Jahr war auch das Jungpflanzenangebot auf die ausgestellten Fuchsien abgestimmt, so dass jeder sich ansehen konnte, was aus seiner gerade erstandenen Pflanze einmal werden sollte.

Am Samstag um 12.00 Uhr fand die erste von zwei Fuchsientaufen statt. Der Freundeskreis bestand 2012 zehn Jahre, so dass es an der Zeit war, eine Fuchsie nach ihm zu benennen. Das jüngste Freundeskreismitglied, der 13-jährige Oliver Simon, nahm die Taufe auf den Namen „Freundskreis Harz“ vor. Es ist wieder eine Neuzüchtung von Karl Strümper aus Göttingen. Sie ist eine Kreuzung aus „Antarctica“ x „Harzerland“, ist hängend und hat rosa/weiße Blüten.

Fuchsienschau

(Foto von Gisela Raber)

 

Am Sonntag wurde eine Neuzüchtung, ebenfalls von Karl Strümper, Klaus Vollmer gewidmet. In seiner Ansprache zur Taufe würdigte Freundeskreisleiter Jürgen Domeyer als jetziger 1. Vorsitzender des Rassegeflügelzuchtvereins dessen Vereinsarbeit. Klaus Vollmer war 38 Jahre 1. Vorsitzender im Rassegeflügelzuchtverein Walkenried und Vorstand des Kreisverbandes Südharz. Er war Meister der Rassegeflügelzucht und Träger der „Goldenen Feder“. Er war langjähriges Mitglied in der Deutschen Fuchsien – Gesellschaft e.V. und im „Freundeskreis Harz“. Sein Andenken wird geehrt durch die Fuchsie „Klaus Vollmer“, die von seiner Tochter Susanne getauft wurde. Es ist eine Kreuzung aus „Antarctica“ x „Harzerland“ x „Chasmarsche Latüchte“, ist stehend und hat rosa/hellflieder Blüten.

Fuchsienschau

(Foto von Gunter Grimm)

 

Für die Kinder gab es das große Trampolin, das die Firma Kielholz wieder zur Verfügung gestellt hatte und Ulrike und Jörg Morich von den Geflügelzüchtern boten ein buntes Kinderprogramm. Eine lustige Bereicherung war auch das Jugendhähnekrähen am Sonntag. Die vielen schattigen Plätze wurden gerne angenommen, und nach einer Stärkung mit Getränken und Gegrilltem oder Kaffee und Kuchen sowie einem anregenden Schwätzchen war wieder genug Energie getankt, um eine erneute „Runde zu drehen“ und alles Schöne wieder und wieder zu bewundern.

Fuchsienschau

(Foto von Gisela Raber)

 

Die große Besucherzahl zeigt, wie bekannt und beliebt diese Schau ist. Allen Helfern, die dies jedes Jahr wieder ermöglichen, gilt ein herzliches Dankeschön, besonders auch Gisela und Georg Domeyer, die ihren Erlenhof wieder zur Verfügung stellten, um diese Fuchsienschau zu ermöglichen.

Fuchsienschau

(Foto von Gisela Raber)

Zugriffsstatistik

  • 258.717 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)