//
Archiv

Weihnachtsmarkt

Diese Schlagwort ist 18 Beiträgen zugeordnet

Der Weihnachtsmarkt ist vorüber…

… und es war ein sehr schöner! Das Wetter hat anders als beim Aufbau gut mitgespielt, so dass die Besucherzahlen sich aus meiner Sicht wirklich sehen lassen konnten. Viele Standbetreiber sahen dies gestern genauso. Auf jeden Fall also Dank an

* alle, die den Markt besucht und damit den Umsatz angekurbelt haben
* alle, die beim Aufbau und beim Abbau geholfen haben
* alle, die ansonsten organisatorisch mit unterwegs waren
* die Gemeinde für ihre Unterstützung
* die Auftretenden für ihre allesamt gut gelungenen Beiträge

Am Montag erfolgte nun von 8 bis 14 Uhr der Abbau bei weitgehend trockener Witterung. Freilich waren die Dächer verschneit und vereist, so dass „Schweres Gerät“ zum Einsatz kommen musste. 14 Leute haben sich wieder sehr gemüht, und nun sind alle 25 Buden wieder in der Domäne verstaut. Das Frühstück (eigentlich schon fast ein Mittagessen, weil wir erst alles vom Platz weghaben wollten – und das war richtig so, denn dann fing es wieder an zu schütten) spendete zum wiederholten Male Frau Hofer, den Kuchen buk Frau Henze. Nachreichen müssen wir an dieser Stelle noch den Kuchen vom Aufbau, den Frau Schärfe-Liebisch gebacken hatte. Dank auch an Frau Hanke und Frau Henze für die Betreuung vor Ort im Feuerwehrhaus. Es tut gut, wenn man sich mal etwas aufwärmen kann.

Nun stehen noch zwei Abrechnungen an: Einmal die für den Verein selbst und einmal die für den gesamten Markt, die ja dieses Mal auch von uns erstellt wird. Letztere wird, da auch alle Standbetreiber daran interessiert sind, wo das Geld für die Stände und die Lose so bleibt, offengelegt werden, sobal die Angaben der Gemeinde (Bauhof, Strom) vorliegen. Dann werden wir sehen, was unter dem Strich steht.

Auf jeden Fall steht aber fest, dass die „Walkenrieder“ sich, wenn auch in etwas anderer Arbeitsverteilung, 2018 wieder der Aufgabe „Weihnachtsmarkt“ stellen werden. Dazu war es einfach zu schön.

Gleich am 17.12. geht es übrigens mit dem nächsten Event weiter:  Dann findet ab 15.00 Uhr im Freizeitzentrum die „Walkenrieder Weihnacht“ statt. Dort werden u.a. zwei Chöre, die Kantorei, der Kindergarten, Bewohner des „Harzblick“ und die Lustigen Südharzer vom Sachsaer Harzklub auftreten. Außerdem gibt es eine Andacht mit Pfarrer Reinhard sowie einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2017 in Walkenried vom Moderator. Der Kuchen für die Veranstaltung wird vollständig gespendet, der Eintritt ist frei – alle Vereine treten für Gotteslohn auf. Siegried Hofer und alle Mitwirkenden würden sich sehr über eine rege Beteiligung freuen. Es ist sicher eine der letzten großen Veranstaltungen, die im Freizeitzentrum in der „Ära Cybok“ stattfindet…

Weihnachtsmarkt 2015

Walkenried freut sich auf seinen Weihnachtsmarkt

Am 4.12. wurden von Mitgliedern und Freunden des Vereins „Wir Walkenrieder“ in strömendem Regen die Buden für den Walkenrieder Weihnachtsmarkt aufgebaut. Hans-Joachim Schridde hatte wieder eine große Mannschaft zusammenbekommen, die sich durch die ungünstige Witterung nicht abschrecken ließ. Zur Stärkung spendierte die Massagepraxis Pape/Gerken ein ordentliches Frühstück, und zum Aufwärmen stand wieder das Feuerwehrhaus zur Verfügung, wo fürsorgliche Hände ausreichend heiße Getränke bereithielten. Mit Hilfe des Radladers der Firma Formula konnte der Aufbau heute abgeschlossen werden. Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde kümmern sich um die Stromversorgung – in diesem Jahr ob der Vielzahl an Buden und Verkaufsständen eine echte Herausforderung.

Großes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten, Speisen und Getränken

In diesem Jahr wartet der Walkenrieder Weihnachtsmarkt mit einer großen Bandbreite von Geschenkideen, aber auch einem breit gefächerten Angebot an Speisen und Getränken auf, welches von der klassischen Bratwurst und unterschiedlichen Glühweinen über Fischbrötchen, Flammkuchen, Donuts, Kuchen und Waffeln bis hin zu osmanischen Spezialitäten, Tee, Kaffee und Punsch reicht. Die Jagdhornbläsergruppe „Drei Eichen“, der Posaunenchor Wieda und der Kindergarten „Am Zauberwald“ werden ebenso wie der Nikolaus auftreten. Oder ist es doch schon der Weihnachtsmann? Man wird sehen! Fünf Mal wird eine Weihnachtsgans vom Hofladen Schubert aus Wiedigshof verlost, und in der gut bestückten Tombola warten mehr als 200 Gewinne. Walkenrieder und ihre Gäste wissen auch den „Walkenried-Kalender“ zu schätzen, der auf dem Weihnachtsmarkt zu haben sein wird.

Mit 25 kleinen und großen Ständen ist der Klostervorplatz gut bestückt. Alles, was sich Organisatoren und Standbetreiber nun noch wünschen, ist schönes Winterwetter – oder jedenfalls ein Wetter, welches deutlich besser ist als am Aufbautag… Denn ein richtiger Weihnachtsmarkt braucht knackige Kälte, etwas Schnee und vor allem viele Besucher. Nicht nur der Markt, sondern auch seine Umgebung erstrahlen dann im Lichterglanz, und die alten Mauern des Klosters blicken auf die Gäste herab und erinnern an den manchmal schon fast vergessenen Grund des weihnachtlichen Treibens. Bevor man sich in das Treiben des Walkenrieder Marktes stürzt, ist auch ein Besuch des Klosters und des ZisterzienserMuseums möglich, welches an beiden Tagen zu den üblichen Zeiten geöffnet hat.

Weihnachtsmarkt 2015

Vorbereitungen für den Walkenrieder Weihnachtsmarkt laufen auf Hochtouren

Am zweiten Adventswochenende (9. und 10. Dezember) findet vor der einmaligen Kulisse der Klosterkirche der neunte Walkenrieder Weihnachtsmarkt statt. Die Vorbereitungen hierfür laufen seit geraumer Zeit auf Hochtouren. Während die Gemeinde Walkenried weiterhin als Träger des Marktes fungiert, hat der Verein „Wir Walkenrieder“ die Rolle des Veranstalters übernommen und kümmert sich auch um die Planung. „Inzwischen haben wir ein klares Bild und können vermelden, dass es ein sehr breites Angebot an Speis und Trank, aber auch eine sehr große Palette für den Erwerb kleinerer und größerer Geschenke geben wird“ erläutert Michael Reinboth. „Wir haben einen vollen Klosterplatz, es gibt natürlich Glühwein verschiedener Sorten, Punsch, Kaffee, Tee, Bratwurst, Kuchen, Donuts, Mandeln und Waffeln, aber auch Genähtes, Gehäkeltes, Gestricktes, Gedrechseltes, Kerzen, Sterne, Glückwunschkarten und wie immer den neuen Walkenried-Kalender. Eine Tombola mit interessanten Preisen gibt es ebenfalls wieder, und wir werden auch fünf Weihnachtsgänse vom Hofladen Schubert aus Wiedigshof verlosen. Dieses Mal können wir sogar osmanische Spezialitäten anbieten, für die Kinder ist wieder das Karussell da, und der Weihnachtsmann wird am Sonntag auch vorbeischauen.“

Die Jagdhornbläsergruppe „Drei Eichen“, der Posaunenchor Wieda und die Kita „Am Zauberwald“ werden auftreten und den Markt stimmungsvoll bereichern. Reinboth ist noch dabei, Preise für die Tombola einzusammeln. „Bisher war die Walkenrieder Geschäftswelt bereits recht spendabel, aber ein paar Tüpfelchen auf dem i fehlen noch. Das bekommen wir aber noch hin“ ist er sich sicher.

Am Samstag wird der Markt von 13 bis 21 Uhr, am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Weihnachtsmarkt 2015

Walkenrieder Weihnachtsmarkt war hervorragend besucht

Sicher spielte das wunderbare Winterwetter eine wesentliche Rolle. Aber das allein kann es nicht gewesen sein. Vielleicht ist es die stimmungsvolle Kulisse des Klosters im Hintergrund, vielleicht ist es das für einen kleinen Ort doch recht schöne und vielfältige Angebot, vielleicht aber auch die Gastfreundschaft der Walkenrieder oder von allem etwas – der Walkenrieder Weihnachtsmarkt 2016 durfte sich jedenfalls über hohe Besucherzahlen sowohl am Samstag als auch am Sonntag freuen. So voll, so waren sich jahrelange Standbetreiber einig, sei es noch nie gewesen.

Alle Stände waren zumeist dicht umlagert, das Kinderkarussell gut besucht, die Lose schnell verkauft. Bei Glühwein und anderen alkoholischen und alkoholfreien Getränken wurden alte Bekanntschaften gepflegt oder Ortsneuigkeiten ausgetauscht. Die beiden von Hans-Joachim Schridde meisterhaft gestalteten und vor dem Stand der „Wir Walkenrieder“ aufgebauten Öfen waren stets dicht umlagert und bildeten einen Schwerpunkt der Geselligkeit, aber auch andere Vereine und Standbetreiber hatten sich einiges einfallen lassen, um die Gäste an sich zu binden.

Der Walkenrieder Weihnachtsmarkt 2016 kann somit als großer Erfolg gewertet werden, denn auch viele Gäste aus nah und fern waren gekommen und werden hoffentlich für den Klosterort Reklame machen. Zu danken ist an dieser Stelle natürlich allen Vereinen und Gewerbetreibenden für die gut bestückten Stände und die Spenden für die Tombola. Nicht vergessen sei aber auch die Vor- und Nacharbeit bei der Gemeinde und vor allem die des Auf- und Abbaus der rund 20 Buden, die weitgehend wieder der Verein „Wir Walkenrieder“ übernommen hat. Anni Schärfe und Fritz Pape sorgten dafür, dass das Auf- und Abbauteam nicht unter Hunger und Durst zu leiden hatte.

Die Walkenrieder Ortsgemeinschaft und das Zusammenspiel der Vereine hat sich wieder einmal bewährt. Alle waren und sind sich einig, dass es den Walkenrieder Weihnachtsmarkt auch 2017 und danach geben soll. Für die Trägerschaft wird sich eine Lösung finden lassen, die den Markt etwas unabhängiger von den kommunalen Finanzen macht. An einem „Alleinstellungsmerkmal“ – neben dem ja einmaligen Kloster – muss noch gebastelt werden. Vielleicht bietet sich ein Walkenrieder Glühweinbecher an, denn die abzuräumenden Müllberge, welche vorrangig aus Styropor-Bechern bestanden, geben doch etwas zu denken.

Auf ein Neues im Jahr 2017!

Weihnachtsmarkt 2015

Aufbau und Abbau der Weihnachtsmarktbuden lief hervorragend

Man soll sich als Verein ja nicht selbst loben, und freundlicherweise hat dies in Form eines kleinen Dankeschön ja auch Walkenrieds neues Ortsoberhaupt bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes übernommen und sich bei den „Wir Walkenriedern“ für den Aufbau der über 20 Buden bedankt.

Nun ist seit gestern um 13 Uhr auch der Abbau schon wieder Geschichte, und es verdient festgehalten zu werden, dass der von der Kopfzahl her stabile Auf- und Abbautrupp, der neben Vereinsmitgliedern auch befreundete „Dritte“ einschließt, erneut ganze und vor allem schnelle Arbeit geleistet hat. Mit Hilfe des Pritschenfahrzeuges des Bauhofs der Samtgemeinde ging es zügig voran. Dieses Fahrzeug, welches vor allem bei der Montage und Demontage der schweren Dachteile sehr hilfreich ist, wird von den Mitgliedern des „Bautrupps“ als unentbehrlich eingestuft, da die Mannschaft im Schnitt die 70 auch schon hinter sich hat und schwere Teile nur noch mit Mühe tragen und vor allem nach oben stemmen kann.

Ein immer wiederkehrendes Problem stellt die Organisation des Radladers für das Verfahren der Paletten dar. Auch wenn die Gemeinde ihn anmietet und somit auch für eventuelle Schäden eintritt, ist die praktische Handhabe weiterhin Aufgabe des Vereins. Und gerade im Winter, wenn viele Geräte jedenfalls offiziell für den Winterdienst vorgesehen sind, fällt es schwer, ein Fahrzeug zeitgerecht zu bekommen. Im Sommer muss zwar kein Schnee geräumt werden, aber auch da ist es schwer, ein Fahrzeug zu bekommen. In diesem Jahr geht der Dank diesbezüglich an die Firma Marx aus Bad Sachsa, die den Einsatz ermöglichte. Auf Dauer sollte jedoch für die Lagerung und den Transport der Buden eine andere Lösung gefunden werden, die ggf. auch den Einsatz des Radladers entbehrlich machen könnte.

Wer hart arbeitet, braucht auch einmal eine Pause. Die „Pausenversorgung“ übernahmen in diesem Jahr die Familie Henze, Karin Hanke sowie Anni Schärfe-Liebisch mit kräftiger Erbsensuppe beim Aufbau und Fritz Pape durch Sponsoring eines nicht minder nahrhaften zweiten Frühstücks beim Abbau. Allen, die auf diese Weise für gute Stimmung gesorgt haben, sei ebenso gedankt wie denen, die Hand an den Auf- und Abbau der Buden gelegt haben.

Der Walkenrieder Weihnachtsmarkt war 2015 vom Wetter durchaus begünstigt und wohl auch deswegen recht gut besucht. Er verdient es, als Treffpunkt von Einheimischen und Gästen erhalten zu werden, auch wenn Bezeichnungen wie „mystisch“, die in der Presse gebraucht wurden, vielleicht des Guten zu viel sind. Dass die vielleicht als mystisch empfundene Beleuchtung unseres Klosters (es ist unseres, auch wenn es die Osteröder, Göttinger oder Braunschweiger gern für sich reklamieren möchten) gut funktionierte, ist übrigens einem in letzter Minute erfolgten Birnentausch zu verdanken. Wer den wohl gemacht hat? Raten Sie mal…

Allen Beteiligten, Helfern, Versorgern, aber auch allen, die den Walkenrieder Weihnachtsmarkt durch Besuch und Käufe belebt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt – auch der Gemeinde selbst, die das wohl auch in diesem Jahr verbleibende Defizit irgendwie deckt. Auf ein Neues im Jahr 2016!

Weihnachtsmarkt 2015

Zugriffsstatistik

  • 273.752 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)