//
Archiv

Zahnarzt

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Walkenried gestern und heute – ein Vergleich mit Hilfe von Ansichtskarten

Am 22. Februar ab 15 Uhr bietet der Verein für Heimatgeschichte seinen nächsten Vortrag an. Zahnarzt Dr. Andreas Helbing, begeisterter Sammler von Post- und Ansichtskarten von Walkenried und Umgebung, hat dem Verein 40 seiner schönsten Ansichten von Walkenried zur Verfügung gestellt. Claus Berger und Michael Reinboth haben die einstigen Fotostellen aufgesucht und, soweit dies die Vegetation und die neuere Bebauung zulassen, aktuelle Aufnahmen angefertigt. Alt und neu können nun verglichen werden. Die alten Ansichten bergen aber auch noch so manches Geheimnis, welches vielleicht an diesem Nachmittag aufgeklärt werden kann. Wieso sind auf diesem Bild eigentlich im Klosterbereich Baracken zu sehen? Was hat es mit der alten Poststraße von Walkenried nach Neuhof auf sich?

Alte Postkarte

Zu Beginn wird Dr. Helbing eine kleine Einführung in die Geschichte der Postkarte geben. Die Veranstaltung findet im Freizeitzentrum statt. Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen.

Zwei interessante Veranstaltungen des Vereins für Heimatgeschichte

Im Januar und Februar bietet der Verein für Heimatgeschichte zwei ausgesprochen interessante Veranstaltungen zur älteren und jüngeren Walkenrieder Vergangenheit an, zu der wie immer Gäste herzlich willkommen sind.

Am Mittwoch, 25. Januar 2017, widmet sich Fritz Reinboth zu Beginn des Lutherjahres 2017 zwei Dingen, die den Reformator in Bezug zum Kloster Walkenried bringen. Da ist einmal die Geschichte der geheimnisvollen „Lutherfalle“ in der Klausur. Luther war nicht in Walkenried und konnte somit auch nicht durch diese Falle gestürzt werden. Dennoch halten sich sowohl Name wie die Geschichte drum herum hartnäckig. Ist am Ende doch etwas dran? Der Vortragende hat hierzu noch einmal alle Quellen ausgewertet.

Einen ganz anderen Bezug stellt ein Brief dar, den der ältere Luther an seinen Freund und Mitstreiter Justus Jonas, einen gebürtigen Nordhäuser, richtete und der das Verhalten des Walkenrieder Abtes Holtegel in Bezug auf einen alten Walkenrieder Mönch, der in Ellrich ein armseliges Dasein fristete, zum Gegenstand hat. Hier wird mit verbalen Attacken nicht gespart – ein echter Luther sozusagen. Aber war das Verhalten des – auch ansonsten meistens negativ dargestellten – Abtes Holtegel so verwerflich oder ist Luther falschen Informationen aufgesessen? Auch hier versucht Fritz Reinboth, Licht ins Dunkel zu bringen und Holtegel, immerhin Mitbegründer der Klosterschule, ein wenig Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Beginn ist um 15.00 Uhr in der Gemeindebücherei Walkenried am Geiersberg.

Am Mittwoch, 22. Februar 2017, geht es hingegen um die letzten 150 Jahre Walkenrieder Geschichte. Zahnarzt Dr. Andreas Helbing ist begeisterter Sammler von Walkenrieder Ansichten namentlich in Form alter Postkarten. Aus diesem Fundus hat er knapp 50 ausgewählt, die überwiegend den Klosterort aus diversen Perspektiven von den umliegenden Anhöhen zeigen, also vom Kupferberg, vom Röseberg, vom Geiersberg und so weiter – oder auch aus der Luft. Claus Berger hat versucht, die Motive mit Stand 2016 nachzuvollziehen. So lässt sich die Entwicklung des Ortes gut nachvollziehen, und viele Änderungen, die wir kaum mehr wahrnehmen, werden uns wieder bewusst gemacht.

Auch diese Veranstaltung beginnt um 15.00 Uhr und findet voraussichtlich im Freizeitzentrum statt. Bitte achten Sie hierzu auf Hinweise in der Presse und im Internet.

Gipsmuseum

Das Archiv für Heimatgeschichte, die ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried sowie die Bücherei befinden sich im Gebäude der ehemaligen Walkenrieder Grundschule am Geiersberg.

Feinste Harzer Spezialitäten

Zugriffsstatistik

  • 225.489 Besucher