//
Archiv

Michael Reinboth

Schatzmeister und Vorstandsmitglied des Vereins "Wir Walkenrieder e.V."
Michael Reinboth hat geschrieben 579 Beiträge für Walkenrieder Nachrichten

SoVD-Befragung „Wie sozial sind wir?“ auch mit überraschenden Ergebnissen

(von Frank Uhlenhaut)

70% der Befragten meinen, dass es bei uns nicht sozial gerecht zugeht.

Das brachte die Haushaltsbefragung „Wie sozial sind wir?“ des SoVD-Kreisverband Osterode zutage. Der Sozialverband hatte dazu 25.000 Fragebögen im Rahmen seiner Kampagne zum 100. Bestehen des SoVD-Bundesverbandes verteilt. 1215 Einwohner beteiligten sich an der Meinungsumfrage. Über 700 Frauen, 60% über 60-Jährige und knapp 500 Berufstätige waren dabei. Noch deutlicher werden die Teilnehmer zwischen 20 und 59 Jahren. Über 85% von ihnen sind der Meinung, dass es nicht weit her ist mit der sozialen Gerechtigkeit bei uns. Für Frank Uhlenhaut vom Kreisverband Osterode ein klarer Auftrag, an den sozialen Themen weiterzuarbeiten. Das sah auch der SvVD-Kreisverband Osterode so. Er beschloss auf seiner letzten Vorstandssitzung eine Offene Sozialwerkstatt einzurichten, die sich den Befragungsergebnissen annimmt. Zum Beispiel zur Inklusion. 40% der Befragten meinen, dass Menschen mit Handicap bei uns nicht gut zurechtkommen. In Kritik stehen der ÖPNV, Wege und Straßen sowie die allgemeine Infrastruktur, die meistens nicht barrierefrei sind. Fehlende Einkaufsmöglichkeiten und nicht vorhandene individuelle Mobilitätsangebote wurden ebenso bemängelt.

Andererseits befinden 90% der Befragten die Lebensqualität in ihrem Wohnumfeld als gut bis befriedigend. Und dabei spielt es kaum eine Rolle, ob die Befragten in einem kleinen Dorf wohnen oder in einer Kleinstadt. Alltagshilfen werden von 20% der Befragten benötigt, nur 40% bekommen sie. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, Alltagshilfen nicht bezahlen zu können. Die Nachbarn um Hilfe zu bitten, ist laut Selbsteinschätzung der Teilnehmer bei 25% nicht möglich. Keine tolle Beurteilung gab es auch beim Thema Kinder und Jugendliche. 26,5% der Befragten zwischen 20 und 39 Jahren sind der Auffassung, dass bei uns die Kinderbetreuung schlecht ist. Noch deutlicher werden die Befragten zwischen 10 und 49 Jahren in Bezug auf die Jugendangebote bei uns. Immerhin 39% beurteilen sie als schlecht! Aber auch unsere Einstellung auf eine älter werdende Gesellschaft hat Verbesserungspotenziale. Knapp 40% der Teilnehmer meint, dass wir uns darauf nicht ausreichend eingestellt haben. Dabei wird der ÖPNV am meisten kritisiert. Während 25% aller Befragten angab, keine auskömmliche Alterssicherung zu haben, sind es bei den jüngeren Teilnehmern sogar über 50%. Auch zum Ehrenamt gab es Meinungen. Auffallend ist, dass 40% der Befragten der Auffassung sind, dass Ehrenamtliche nicht ausreichend wertgeschätzt werden.

Die Offene Sozialwerkstatt des SoVD-Kreisverbandes Osterode bietet allen interessierten Institutionen und Vereinigungen die Vorstellung der kompletten Befragungsergebnisse an. Informationen dazu sind bei Frank Uhlenhaut unter 0170/2247288 zu erhalten.

Wie sozial sind wir

Sie stehen für die Kampagne „Wie sozial sind wir?“: SoVD-Kreisvorsitzender Siegfried Vahldieck, Joana Kleindienst (SoVD-Landesverband), Ulrich Helmboldt (SoVD-Ortsverband Bad Lauterberg), , Wolfgang Wemmer (Osterhagen), Jürgen Seefeldt (Hattorf), , Rolf Zimmermann (Osterode), Olaf Töpperwien (Lonau), Günter Cloppenburg (Gittelde) , Gabriele Mackensen (Herberg), Dieter Scholz (Wulften) und Frank Uhlenhaut (AK -Sprecher „100 Jahre SoVD“) v.l.n.r. (Foto: Brigitte Helmboldt)

 

Advertisements

Der Weihnachtsmarkt ist vorüber…

… und es war ein sehr schöner! Das Wetter hat anders als beim Aufbau gut mitgespielt, so dass die Besucherzahlen sich aus meiner Sicht wirklich sehen lassen konnten. Viele Standbetreiber sahen dies gestern genauso. Auf jeden Fall also Dank an

* alle, die den Markt besucht und damit den Umsatz angekurbelt haben
* alle, die beim Aufbau und beim Abbau geholfen haben
* alle, die ansonsten organisatorisch mit unterwegs waren
* die Gemeinde für ihre Unterstützung
* die Auftretenden für ihre allesamt gut gelungenen Beiträge

Am Montag erfolgte nun von 8 bis 14 Uhr der Abbau bei weitgehend trockener Witterung. Freilich waren die Dächer verschneit und vereist, so dass „Schweres Gerät“ zum Einsatz kommen musste. 14 Leute haben sich wieder sehr gemüht, und nun sind alle 25 Buden wieder in der Domäne verstaut. Das Frühstück (eigentlich schon fast ein Mittagessen, weil wir erst alles vom Platz weghaben wollten – und das war richtig so, denn dann fing es wieder an zu schütten) spendete zum wiederholten Male Frau Hofer, den Kuchen buk Frau Henze. Nachreichen müssen wir an dieser Stelle noch den Kuchen vom Aufbau, den Frau Schärfe-Liebisch gebacken hatte. Dank auch an Frau Hanke und Frau Henze für die Betreuung vor Ort im Feuerwehrhaus. Es tut gut, wenn man sich mal etwas aufwärmen kann.

Nun stehen noch zwei Abrechnungen an: Einmal die für den Verein selbst und einmal die für den gesamten Markt, die ja dieses Mal auch von uns erstellt wird. Letztere wird, da auch alle Standbetreiber daran interessiert sind, wo das Geld für die Stände und die Lose so bleibt, offengelegt werden, sobal die Angaben der Gemeinde (Bauhof, Strom) vorliegen. Dann werden wir sehen, was unter dem Strich steht.

Auf jeden Fall steht aber fest, dass die „Walkenrieder“ sich, wenn auch in etwas anderer Arbeitsverteilung, 2018 wieder der Aufgabe „Weihnachtsmarkt“ stellen werden. Dazu war es einfach zu schön.

Gleich am 17.12. geht es übrigens mit dem nächsten Event weiter:  Dann findet ab 15.00 Uhr im Freizeitzentrum die „Walkenrieder Weihnacht“ statt. Dort werden u.a. zwei Chöre, die Kantorei, der Kindergarten, Bewohner des „Harzblick“ und die Lustigen Südharzer vom Sachsaer Harzklub auftreten. Außerdem gibt es eine Andacht mit Pfarrer Reinhard sowie einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2017 in Walkenried vom Moderator. Der Kuchen für die Veranstaltung wird vollständig gespendet, der Eintritt ist frei – alle Vereine treten für Gotteslohn auf. Siegried Hofer und alle Mitwirkenden würden sich sehr über eine rege Beteiligung freuen. Es ist sicher eine der letzten großen Veranstaltungen, die im Freizeitzentrum in der „Ära Cybok“ stattfindet…

Weihnachtsmarkt 2015