//
Archiv

KlosterMuseum

Diese Kategorie enthält 57 Beiträge

Neue Forschungen zum Kloster Walkenried. Archäologie – Bauforschung – Landesgeschichte.

(von Annette Behnk, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried)

Im Sommer dieses Jahres führte das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) unter der Leitung von Clemens Ludwig M.A. erneut Ausgrabungen in der Kirchenruine des Klosters Walkenried sowie erstmals auch in „Alt-Walkenried“ durch. Die Grabungen erfolgten  in Kooperation mit dem Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen. Die archäologischen Untersuchungen finden im Rahmen des Forschungsprojektes „Kloster Walkenried. Archäologie im ältesten Zisterzienserkloster Norddeutschlands“ des NLD statt, das von Dr. Markus Blaich geleitet wird.

Am Donnerstag, dem 18. November, stellen Dr. Markus Blaich und Clemens Ludwig das Forschungsprojekt sowie erste Ausgrabungsergebnisse  vor. Der Vortrag findet um 18 Uhr im doppelschiffigen Lesegang des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried statt. Neben dem ZisterzienserMuseum gehören der Förderkreis Kloster Walkenried, der Bürgerverein „Wir Walkenrieder“ und der Verein für Heimatgeschichte Walkenried Bad Sachsa und Umgebung e.V. zu den Veranstaltern.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Eine Voranmeldung beim Besucherservice unter info@kloster-walkenried.de / 05525-95 99 064 ist erforderlich. Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Corona-Hinweise auf der Website (www.kloster-walkenried.de).

Ausgrabungen am Kloster Walkenried im Sommer 2021 © ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, Foto A. Behnk

Ausgrabungen am Kloster Walkenried im Sommer 2021 © ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, Foto A. Behnk

Stimmungsvolles Taizé-Lieder-Singen im ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

(von Annette Behnk, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried)

Die eingängigen, nahezu meditativen Gesänge aus Taizé faszinieren Menschen in aller Welt. Die Veranstaltungsreihe „Spiritueller Herbst“ der Harzer Klöster lädt im Oktober zu besonderen Momenten in Kloster- und Kirchenräumen ein, so auch zu einem „Taizé-Lieder-Singen“ im Kloster Walkenried. Dort können Besucherinnen und Besucher dem Taizé-Gesang einfach nur lauschen oder auch mitsingen und gleichzeitig die Atmosphäre und außergewöhnliche Akustik dieses besonderen Ortes genießen.

Im Anschluss an die „Führung im Kerzenschein“ und die „Stille Stunde“ – zwei weitere Angebote im „Spirituellen Herbst“ – wartet am Freitag, dem 29. Oktober, erneut ein abendliches Highlight auf die Besucherinnen und Besucher: In der einzigartigen Atmosphäre des von hunderten Kerzen erleuchteten, doppelschiffigen Kreuzgangs werden Taizé-Lieder angestimmt und Besucherinnen und Besucher sind zum Mitsingen eingeladen.

Die Gesänge aus Taizé wurden für Gebetszeiten der Jugendtreffen in Taizé/Burgund komponiert, sind mittlerweile in der ganzen Welt bekannt und werden in Gottesdiensten gesungen. Die mehrstimmigen Wiederholgesänge erklingen am 29. Oktober um 19.30 Uhr im Kreuzgang in Walkenried – eine Veranstaltung vom ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde Walkenried. Der Eintritt zum „Taizé-Lieder-Singen“ ist frei. Eine Voranmeldung beim Besucherservice spätestens einen Tag vorher unter info@kloster-walkenried.de bzw. 05525-95 99 064 ist erforderlich.

Das „Taizé-Lieder-Singen“ ist Teil der Reihe „Spiritueller Herbst“, die vom 22. bis 31. Oktober von den Harzer Klöster veranstaltet wird. Besucherinnen und Besucher können sich auf ein vielfältiges Programm mit besonderen Momenten in Klosterräumen freuen: Gesang und Meditation, abendliche Rundgänge und Kerzenschein, Innehalten und Kraft tanken und vieles mehr.

Weitere Informationen sind auf der Website der Harzer Klöster zu finden: www.harzer-kloester.de. Das vollständige Programm des ZisterzienserMuseums zum „Spirituellen Herbst“ ist abrufbar unter www.kloster-walkenried.de.

Taizé-Lieder-Singen / Foto © Heiner Reinhard

„Stille Stunde“ im Kloster Walkenried

(von Annette Behnk, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried)

Der Herbst gilt als melancholische Jahreszeit. Nicht nur die Natur, sondern auch Stimmung und Bedürfnisse der Menschen verändern sich. Wenn die Tage kürzer werden und die Blätter fallen, ist für viele eine Zeit der Innenschau und Besinnlichkeit gekommen.

Das ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried nimmt den Wunsch nach einer „spirituellen Auszeit“ in der dunklen Jahreszeit auf und lädt zur „Stillen Stunde“ ein.

Nach Einbruch der Dunkelheit entfaltet sich in dem vom Schein hunderter Kerzen beleuchteten Kreuzgang eine besondere Atmosphäre. Für eine Stunde können sich Besucherinnen und Besucher hier in Stille und Schweigen vom Lärm des Alltags verabschieden, den eigenen Gedanken nachhängen oder gar beim Gehen meditieren! Erleben Sie die Stille der Klosterräume und nutzen Sie die besinnliche Schweigezeit – ganz in der Tradition der Zisterzienser – für innere Einkehr und Ruhe.

Brunnenhaus im Kloster Walkenried © Günter Jentsch

Auf dem „Spirituellen Klosterrundgang“ lassen sich im Kreuzgang überdies mithilfe kleiner Impulse und meditativer Übungen die Kraftquellen der mittelalterlichen Mönche erfahren. Den Weg weist ein Begleitheft, das an der Museumskasse käuflich erworben werden kann, aber auch in digitaler Version kostenlos zur Verfügung steht. Der „Spirituelle Rundgang“ wurde von der evangelischen Kirchengemeinde initiiert. Mehr Infos dazu finden Sie unter: www.kirchengemeinde-walkenried.de/klosterrundgang/.

Die „Stille Stunde“ findet am 22., 23., 29. und 30. Oktober jeweils um 18.30 Uhr statt und ist ein kostenloses Angebot. Am Ausgang besteht die Möglichkeit für eine Spende. Anmeldung müssen spätestens einen Tag vorher beim Besucherservice unter info@kloster-walkenried.de oder 05525/95 99 064 erfolgen. Tipp: Vor der „Stillen Stunde“ finden von 17 bis 18 Uhr die stimmungsvollen Führungen im Kerzenschein statt (Preis: 9,50€/7,50€ ermäßigt).

Die „Stille Stunde“ ist Teil der Reihe „Spiritueller Herbst“, die die Harzer Klöster vom 22. bis 31. Oktober veranstalten. Auf Besucherinnen und Besucher wartet ein vielfältiges und besinnliches Programm mit besonderen Momenten in Klosterräumen: Innehalten und Kraft tanken, abendliche Rundgänge und Meditationen, Kerzenschein und Gesang und vieles mehr. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website: www.harzinfo.de/erlebnisse/harzer-kloester/spiritueller-herbst. Das vollständige Programm des ZisterzienserMuseums zum „Spirituellen Herbst“ ist unter www.kloster-walkenried.de zu finden.

Führungen im Kerzenschein im ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

(Pressemitteilung des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried)

Ab dem 25. September beginnt im ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried die Saison der beliebten Führungen im Kerzenschein: Besucherinnen und Besucher können sich somit wieder auf einen außergewöhnlichen Rundgang im stimmungsvoll erleuchteten Kreuzgang der gotischen Klosteranlage freuen, die zum UNESCO-Welterbe im Harz zählt.

Der mittelalterliche Kreuzgang der Klosteranlage Walkenried stellt bereits bei Tageslicht ein beeindruckendes Erlebnis dar, aber in den Abendstunden der „dunklen Jahreszeit“, eingetaucht in das warme Licht unzähliger Kerzen, besitzt er einen besonderen Zauber.

Der stimmungsvolle Rundgang beginnt nach Einbruch der Dunkelheit auf dem Klostervorplatz vor der imposanten Kulisse der Kirchenruine und der gotischen Klausur. Er führt durch den einzigartigen Kreuzgang und die angrenzenden Räume, die einst nur den Mönchen vorbehalten waren. Umhüllt von Dunkelheit und Kühle und im Schein Hunderter Kerzen erfahren die Besucherinnen und Besucher von der bewegten Geschichte der Walkenrieder Gottesmänner und ihres Klosters. Ein eindrucksvolles Erlebnis für alle Generationen!

Dauer: ca. 1 Stunde, Kosten: 9,50 €/7,50 €, Anmeldung beim Besucherservice unter info@kloster-walkenried.de oder 05525/95 99 064.

Termine:

Bitte beachten: Am 25.9. beginnt die Führung erst um 19 Uhr;

Ab Oktober:

8.10., 9.10., 15.10., 16.10., 22.10., 23.10., 29.10., 30.10.;

6.11., 13.11., 20.11., 27.11.;

3.12., 4.12., 5.12., 10.12., 11.12., 25.12., 27.12., 28.12., 29.12., jeweils um 17 Uhr.

Vor dem Besuch sollte sich am besten auf der Website des Museums über die tagesaktuellen Corona-Regelungen informiert werden: www.kloster-walkenried.de.

Führung im Kerzenschein © Günter Jentsch

Zeichenkurs „Ruinenfaszination“ im ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

(Pressemitteilung des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried)

Zeichnen, sehen, Raum erleben. Zeichnerisches Erkunden unter fachkundiger Anleitung: Wer künstlerisch aktiv werden will und gern im Freien zeichnet und skizziert, hat die Gelegenheit, am 19. und 20. August im Rahmen von „Kloster in Bewegung“ des Harzer Klostersommers, an einem eintägigen Zeichenkurs in der gotischen Klosteranlage und der angrenzenden Landschaft des Klosters Walkenried teilzunehmen und diesen ältesten Teil des UNESCO-Welterbes im Harz zeichnerisch zu erkunden.

Kommen Sie mit auf einen Zeichenspaziergang durch die mittelalterlichen Ruinen des Klosters Walkenried!

Das gotische Kloster Walkenried und die unmittelbare Umgebung sind bei einem Rundgang ein wunderbarer Anlass, um stehen zu bleiben, sich Zeit zu nehmen und genauer hinzuschauen. So werden die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer an verschiedenen ausgewählten Stationen interessante Motive finden, wie etwa im Bereich rings um die Chorruine, in der Infirmariumskapelle, beim Romantikblick an der Wieda oder im Kreuzgarten der Klausur. Dieser Kurs mit der Künstlerin Schirin Fatemi wendet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene oder neugierige Wiedereinsteiger, die Spaß am gemeinsamen Zeichnen an einem ganz besonderen Ort haben.

Dabei werden die Wahrnehmung und Zeichenkenntnisse geschult: Nach ersten spielerischen Zeichenübungen zur Strichführung beim Freihandzeichnen widmen sich die Teilnehmenden individuellen Bildmotiven. Das Zeichnen hilft in hervorragender Weise, Architektur und Landschaft zu erfassen. Es wird geschaut, wie man einen Bildausschnitt wählt, über die Grundlagen des Bildaufbaus gesprochen und gezeigt, wie man diese Kompositionsprinzipien richtig einsetzt. Durch das genaue Beobachten und Analysieren können Gegenstände und Räume in ihren Proportionen zeichnerisch erfasst und perspektivisch dargestellt werden. Während des Zeichnens gibt die Künstlerin in der kleinen Gruppe allen Teilnehmenden weitere individuelle Hilfestellungen und Tipps zu Techniken des Bildaufbaus, zu Perspektive und räumlicher Wirkung, Licht und Schatten und zu den Materialien.

Schirin Fatemi, geboren in Würzburg, ist in Südniedersachsen aufgewachsen und studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Bologna und Rom. Heute lebt und arbeitet die freischaffende Diplomkünstlerin in der Nähe von Hannover und in Rom mit Schwerpunkt im Bereich Malerei und Grafik. Ihre Arbeiten sind in Ausstellungen und Sammlungen im In- und Ausland vertreten. Wer mehr über die Künstlerin wissen will, kann ihre aktuelle Ausstellung „DRAUSSEN – Malerei und Druckgrafik“ mit 38 Werken noch bis zum 12. September im Kloster Brunshausen bei Bad Gandersheim besichtigen. Alle Infos zu aktuellen Ausstellungen im Internet finden Sie unter www.schirinfatemi.de.

Anmeldung für den Zeichenkurs: info@kloster-walkenried.de / 05525-9599064

Beispiel-Zeichnung Paesaggio romano (© S. Fatemi)

Zugriffsstatistik

  • 276.281 Besucher

(aktuell 73 Abonnent*innen)