//
Archiv

KlosterMuseum

Diese Kategorie enthält 45 Beiträge

Einladung zur Nacht der offenen Pforte 2019

(Pressemitteilung des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried)

Das Tor steht auf – das Herz noch mehr: Treten Sie ein ins Mittelalter und erleben Sie Ostern im Glanz hunderter Kerzen, wenn Gregorianische Klänge den berühmten gotischen Kreuzgang erfüllen. Tauchen Sie ein in eine besondere Klosteratmosphäre mit stimmungsvollem Rahmenprogramm zwischen Begegnung, Stille und Bewegung.

Durchwandeln Sie an diesem besonderen Abend mit Familie und Freunden die alte Klosteranlage, horchen Sie auf bei Lesungen, genießen Sie mittelalterliche Musik im Dialog mit Modern oder üben Sie sich in alter Schreibtechnik. Und bevor Sie Spannendes über die mittelalterlichen Mönche entdecken und sich in der Sonderausstellung von den WeltErbeBildern Alexander Calvellis inspirieren lassen, schauen Sie gern im Klosterladen und im KlosterCafé vorbei.

Tipp: Wie jedes Jahr lässt sich die Nacht der Offenen Pforte besonders zu späterer Stunde genießen. (Text: B. Moritz)

Weitere Infos und Programmablauf:

Besucherservice ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried Telefon: 05525 – 95 99 06 4 – www.kloster-walkenried.de

Kloster-Schreibwerkstatt

Die Nacht der Offenen Pforte im Kloster Walkenried; Foto: Günter Jentsch; Rechte: ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

Werbeanzeigen

WeltErbeBilder aus dem Harz von Alexander Calvelli

(Pressemitteilung des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried)

Sonderausstellung | 31. März – 27. Okt. 2019 | ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

Die Klosteranlage Walkenried gehört seit 2010 als ältester Teil mit zum UNESCO-Welterebe im Harz. Das in die historischen Mauern integrierte ZisterzienserMuseum, dessen Trägerin seit Anfang dieses Jahres die Stiftung Welterbe im Harz ist, präsentiert nach langer Zeit wieder eine Sonderausstellung, diesmal gemeinsam mit dem Weltkulturerbe Rammelsberg bei Goslar. Vom 31. März bis zum 27. Oktober 2019 sind an beiden Standorten Arbeiten des Kölner Malers Alexander Calvelli zu sehen.

Die in der Walkenrieder und Rammelsberger Schau präsentierten WeltErbeBilder aus den Jahren 2017 bis 2019 zeigen Motive aus der ehemaligen Industrielandschaft Harz, die den Bogen spannen von den Bergwerksanlagen des Rammelsberges über die Altstadt von Goslar, die Bauwerke der Oberharzer Wasserwirtschaft bis hin zur Klosteranlage der Zisterzienser in Walkenried.

Es sind auf den ersten Blick fotorealistisch wirkende Bilder, die der Künstler auf Papier oder Leinwand in Acryl malt. Die kleinformatigen Kabinettstücke regen zum genauen Hinsehen eigentlich bekannter Motive an. Beim zweiten Blick erschließt sich die Ausdruckskraft Calvellis, Bekanntes auf subtile Art malerisch zu verfremden. In seinen WeltErbeBildern zeigt der Künstler zudem eher unbekannte Perspektiven auf höchst unterschiedliche Motive aus der ehemaligen Industrielandschaft Harz auf, die er auf zahlreichen Reisen selbst erkundet hat.

Kuratiert hat die Sonderausstellung mit zwei Standorten das Weltkulturerbe Rammelsberg gemeinsam mit der Kölner Maler, der sich als einer der wenigen seiner Zunft von vergangener Industriekultur und der dadurch geprägten Landschaft faszinieren lässt, in Walkenried auch von der mittelalterlichen Klosterarchitektur und ihren hochaufragenden Überresten. An beiden Standorten der Sonderausstellung besteht die Möglichkeit, die Bilder von Alexander Calvelli zu erwerben.

Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Museumseintritt enthalten.

Weitere Infos:

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried
www.kloster-walkenried.de
Steinweg 4a
37445 Walkenried
– Besucherservice Telefon: 05525 – 95 99 064

Alexander Calvelli

Alexander Calvelli, Ruine der Klosterkirche Walkenried, Acryl auf Papier (Foto und Rechte: Alexander Calvelli, Köln).

Feinste Harzer Spezialitäten

Zugriffsstatistik

  • 216.460 Besucher
Werbeanzeigen